Springe direkt zu Inhalt

Ulrike Küchler

Mechanische Grenzgänger: Maschinenmenschen und Textmaschinen – Untersuchungen zur Motivik und strukturellen Implikationen künstlichen Lebens in der Literatur

Alumna der FSGS

Ulrike Küchler studierte 2002-2008 Komparatistik, Philosophie und Amerikanistik in Potsdam und Tübingen. 2008 bis 2009 arbeitete sie als Teaching Assistant am Department of German Studies der Brown University und 2009 bis 2010 als wissenschaftliche Assistentin am Deutschen Seminar/ Internationale Literaturen der Eberhard Karls Universität Tübingen. Sie hielt Seminare zu künstlichem Leben in der Literatur, zu den Grundlagen der Internationalen Literaturen sowie zur Theorie und Motivik von Utopie und Dystopie. Sie ist und war redaktionell für verschiedene Zeitschriften tätig, darunter für die Internationale Zeitschrift für literarische Kultur arcadia, und hat sich auf unterschiedlichen Konferenzen mit Vorträgen und eigenen Panels beteiligt, u. a. der NeMLA 2010 Convention (Montréal) und der ACLA 2011 Convention (Vancouver). Ulrike Küchler ist Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Seit Oktober 2010 promoviert sie an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien.

Ulrike Küchler studied Comparative Literature, Philosophy and American Studies in Potsdam and Tübingen and completed her M.A. in 2008. 2008 to 2009 she was a teaching assistant at the Department of German Studies, Brown University and 2009 to 2010 she was employed as a research assistant/ lecturer at the Department of German Studies/ Comparative Literature at Eberhard Karls Universität Tübingen. She taught courses on artificial life in literature, utopias and dystopias as motifs and in theory as well as an introductory seminar on Comparative Literature. She is and was in editing for several journals, amongst others the International Journal of Literary Culture arcadia, and  presented  papers and organized panels at various conferences, amongst others at the NeMLA 2010 Convention (Montréal) and the ACLA 2011 Convention (Vancouver). Ulrike Küchler is a scholarship holder of the Studienstiftung des Deutschen Volkes. Since October 2010 she has been writing her dissertation at the Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies (Berlin).

 

Im Mittelpunkt des komparatistischen Dissertationsprojekts Mechanische Grenzgänger: Maschinenmenschen und Textmaschinen – Untersuchungen zur Motivik und strukturellen Implikationen künstlichen Lebens in der Literatur (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft) steht die Frage nach den Funktionen und der Inszenierung des Medialen in der Literatur zum künstlichen Menschen.

An der Schnittstelle zwischen künstlichem Mensch, Medialität und künstlerischen Darstellungsformen werden seit dem 18. Jahrhundert die Schöpfung von Mensch und Kunstwerk in Dialog mit den sie hervorbringenden Techniken gebracht: Automaten werden als Komposition (medialer) Prothesen aus Schreibmaschinen, Sprachmaschinen und Musikmaschinen inszeniert; künstliche Kreaturen entstehen in künstlerischen Experimenten aus phonographischen Klängen, photographischen Projektionen und filmischen Präsentationen in den Laboratorien von Kunst und Technik; synästhetische Erfahrungen multimedialer Räume lassen den Menschen und seine Wirklichkeit selbst zum Kunstwerk werden; künstliche Künstler und Rezipienten schließlich stellen die Frage nach der künstlichen Reproduzierbarkeit des Kunstwerks. Sowohl kanonische als auch weniger bekannte literarische Texte (von Jean Paul über Villiers de l’Isle Adam, Jewgeni Samjatin bis hin zu Richard Powers) reflektieren, kommentieren und transformieren damit die diskursive Konstruktion von Maschine und Mensch sowie von Kunst und Medium. Sie erzählen von der imaginativen Entgrenzung menschlicher Kompetenzen, die Maschinen und sprachliche Zeichen zum Leben erwecken, sie übertragen (neue) mediale Techniken in poietische Prinzipien und befragen zugleich die Beziehung des Menschen zu diesen medialen Neuerungen und darüber zu sich selbst.

Die Dissertation beschäftigt sich mit hybriden Figuren und Textformen, die Grenzgänger zwischen scheinbar disparaten Existenzformen sind und versteht sich selbst auf diesem durch intermediale und interdiskursive Bezüge gesäumten Weg sowohl methodisch als auch mit Blick auf das komparatistische Textkorpus nicht zuletzt auch selbst als Grenzgänger.

 

In her dissertation project Ulrike Küchler investigates the particular forms and functions of medial problems as related to artificial life in literature. Ever since the 18th century the creation of man and art is brought into dialogue with the techniques that created them thus challenging the boundaries between artificial creatures, mediality and artistic forms of expression: literary texts stage automata as a composition of (medial) prostheses including writing machines, speaking machines and music machines; at the laboratories of art and technology artificial creatures emerge from artistic experiments with phonographic sounds, photographic projections and filmic presentations; synaesthetic experiences of multimedia spaces transform both man and world into artwork themselves; finally, artificial artists and recipients challenge the question of the very artificial reproducibility of art. Such, both canonical and lesser-known literary texts (amongst others by Jean Paul, Villiers de l’Isle Adam, Yevgeny Zamyatin and Richard Powers) reflect, comment and transform the discoursive construction of man and machine as well as medium and art. They tell stories of how man will be capable of eventually calling machines into life, they transfer new medial techniques into poietic principles and therefore question man’s relation to both himself and such medial novelties. The dissertation is thus concerned with hybrid figures and modes of narration that are liminal beings between seemingly disparate forms of existence – especially with regard to its methodology and the comparative text corpus and due to intermedial and interdiscoursive references the project thus eventually turns out to be a liminal being itself.

 

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau