Springe direkt zu Inhalt

Stefanie Orphal

Poesie-Film. Über Geschichte, Poetik und Praxis einer intermedialen Gattung

Alumna der FSGS

Stefanie Orphal ist 1982 in Halle an der Saale geboren und in Berlin aufgewachsen. Von 2002 bis 2008 studierte sie Literaturwissenschaften, Medienwissenschaften und BWL an der Universität Potsdam und der Université Paris XII. Im März 2009 war sie Vortragende bei der Tagung Literatur und Film. Neue Perspektiven auf eine alte Konstellation? an der Universität Potsdam. Für ihre Magisterarbeit zum Thema Stimme und Bild im Poetryfilm, forschte sie in den Archiven des ZEBRA Poetry Film Festivals und war an der Durchführung des Festivals 2008 beteiligt. Von 2009 bis 2012 war sie Doktorandin an der Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule, wo sie ihre Promotion mit der Arbeit Poesie-Film. Über Geschichte, Poetik und Praxis einer intermedialen Gattung.


Stefanie Orphal was born 1982 in Halle (Saale). From 2002 to 2008 she studied literature, media studies, and business studies at the University of Potsdam and Université Paris XII. She completed her Magister Artium (Master of Arts) in 2008 with a thesis on Stimme und Bild im Poetryfilm (Voice and Image in Poetryfilm) in which she analysed the connection and interference of voice and image in short films based on poems. Her research interests include the relation of literature and other media, literary adaptation, and 20th century poetry. From 2009 to 2012 she has been a doctoral candidate at the Friedrich Schlegel Graduate School of Literary studies, where she finished her dissertation "Poetry Film". On the History, Poetics and Practice of an Intermedial Genre.

Poesie-Film. Lyrik im audiovisuellen Medium. (Neuere deutsche Literatur)

In ihrem Dissertationssprojekt arbeitete sie zum Thema Poesiefilm und damit an einem bisher kaum beachteten Kapitel in der Geschichte der Literatur-Film-Beziehungen. Erforscht wurden sowohl „Gedichtfilme“, in denen lyrischer Text sich im Film stimmlich oder schriftlich realisiert, als auch die so genannten „poetischen Filme“ oder „Videopoetry“, welche sich in der filmischen Gestaltung selbst (etwa in Abgrenzung zum narrativen Spielfilm) als lyrisch verstehen, in denen also in der Verwendung der spezifisch filmischen Ausdrucksmittel eine vermutete Äquivalenz zur sprachlichen Gestaltung lyrischer Texte vorliegt. Anstelle des Narrativen als tertium comparationis von Film und Literatur traten dann andere Aspekte in den Vordergrund: Rhythmus, Stimm- und Sprachklang, Schriftbildlichkeit und die Wechselwirkungen poetischer und filmischer Bildhaftigkeit bilden gemeinsame Analyseschwerpunkte für unterschiedliche Poesiefilme, deren Spanne vom Avantgarde-Stummfilm bis zum Spoken-Word-Clip reicht.


In her dissertation project on “poetry film”, she examines the emergence of poetry in film andthe poetic dimension of film as an art form. The “tradition of the cinema as poetry”, as SusanSontag calls it, appears particularly in the avant-garde films of the 1920s and in experimental cinema. At the same time, poetry itself has strived for connections with other media or for recognition as a performance art throughout the 20th century. Futurism, Dada, Beat Poetry, Spoken Word, and Konkrete Poesie feature prominent examples. Unlike literary adaptations,most poetryfilms do not present a ‘translation’ of literary text into filmic text, but keep the poetry present in vocal performance or writing. Her analysis of various poetryfilms therefore concentrates on rhythmic features of film and verse, the sound of voices and spoken language, iconic qualities of writing, and the interplay of poetic and filmic imagery.

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau