Springe direkt zu Inhalt

Anna Sophie Luhn

Bildquelle C.R.
Bildquelle: C.R.

Freie Universität Berlin

Friedrich Schlegel Graduiertenschule

Alumna der FSGS

Überdehnung des Möglichen. Dimensionen des Akrobatischen in der Literatur der europäischen Moderne

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 33/103
14195 Berlin

[scroll down for English version]

Anna Luhn studierte von 2006 bis 2012 Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Französisch, Rechtswissenschaften und Neuere deutsche Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Université Paris IV – Sorbonne. Von 2013 bis 2014 absolvierte sie ein Volontariat am Haus der Kulturen der Welt (HKW) Berlin und war dort bis Ende 2016 als Assistenz im Anthropozän-Projekt und als Koordinatorin des interdisziplinären Forschungsprojekts Technosphere beschäftigt. Von Oktober 2016 bis Dezember 2019 promovierte sie als Stipendiatin der Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule an der Freien Universität Berlin.

Während des Magisterstudiums gefördert durch die Studienstiftung des deutschen Volkes.

Anna Luhn studied Comparative Literature, French Philology, Law and German Literature at Ludwig-Maximilians-Univeristät Munich and Université Paris IV – Sorbonne from 2006 to 2012, supported by a scholarship from the German National Academic Foundation. Following a traineeship at Haus der Kulturen der Welt (HKW) Berlin from 2013 to 2014, she held the position of project assistant for HKW’s Anthropocene Project and coordinator of HKW’s interdisciplinary research project Technosphere from 2015 until end 2016. From October 2016 to Dezember 2019, she was working on her Ph.D at Freie Universität Berlin, receiving a doctoral scholarship by the Friedrich Schlegel Graduate School for Literary Studies.

[scroll down for English version]

Dissertationsprojekt

In meinem Dissertationsprojekt untersuche ich den Motivraum des Akrobatischen in der Literatur der europäischen Moderne. Ausgehend von der Beobachtung eines signifikanten Anstiegs von akrobatischen Figuren und Figurationen in der europäischen Literatur ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und bis weit in das erste Drittel des 20. Jahrhunderts hinein, arbeitet das Projekt die verschiedenen Dimensionen eines spezifisch modern geprägten Akrobatischen heraus: die symbolischen Überformungen, ideellen Aufladungen, textästhetischen Implikationen und das utopische Potential, das dem Akrobatischen als Konzept und Reflexionsfigur in der Moderne unterlegt wird. Dafür fokussiert das Projekt neben deutschsprachigen Texten auch französische, tschechische, dänische und spanische Autoren des Fin de Siècle und der Avantgarde.


Vorträge

„Tendenz und Transzendenz. Dichtung als Verwandlungsprogramm mit und nach Carl Einstein“. Tagung der Carl-Einstein-Gesellschaft und des Instituts Moderne im Rheinland „Carl Einstein im Kontext neuer Avantgardetheorien“, 12–13.03.2020, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

„Gottes Reich der Akrobaten – Zur Bildung einer utopischen Figur um 1918“. Fachtagung des portugiesischen Germanistenverbands (APEG) „1918: Die kurze Zeit des Neuen Menschen“, 15.–16.11.2018, Universidade Cátolica Portuguesa, Lissabon

Along an infinite invisible tightrope – Rhythmus und Routine in James Joyces Ulysses“. Jahrestagung der Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule „Fabrics of Time“, 29. – 30.09.2017, Freie Universität Berlin

„The daring young man on the flying trapeze – Die Ästhetik des Akrobatischen“. Tagung „Working the Body. Körper-Konfigurationen und Körper-Praxis zwischen Sport, Pop und Performance“, 31.08. – 02.09.2017, Universität Hildesheim (Graduiertentagung der Sektion Kulturwissenschaftliche Ästhetik der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft)


Veranstaltungskonzeption

Drahtseilakte. Lesung, Gespräch und Screening zum Akrobatischen mit Jule Böwe, Ann Cotten, Jana Korb und Benjamin Zuber, moderiert von Anna Luhn. Literarisches Colloquium Berlin, 9.5.2019

Vielleicht. Formen literarischer Eventualität. Jahrestagung der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien, ICI Berlin, 9.–10.11.2018.

The ‘isms’ of the 20th century Avant-Gardes. Masterclass mit Prof. Dr. Martin Puchner (Harvard University), Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien, 2.–4.07.2018


Dissertation project

My dissertation project examines the literary formation of ‘the Acrobatic’ [das Akrobatische] in European modernist and avant-garde literature. Starting from the observation of a significant increase in acrobatic motifs and themes in European literature from the last third of the nineteenth century onwards, the project seeks to shed light on the various dimensions of the specifically modern figuration of the acrobat, that is, on the symbolic transformations, the conceptual charges, the formal and aesthetic implications, and the utopian potential that is associated with acrobatics in late modernism. Focusing mostly on German- and French-language literature and philosophy of the late nineteenth and first third of the twentieth century, my dissertation also takes into view literary works of the Fin de Siècle and the early avant-gardes on a European scale and within the Italian, Danish and Spanish, as well as the Russian and Czech context.


Talks

"Tendenz und Transzendenz. Dichtung als Verwandlungsprogramm mit und nach Carl Einstein". Colloquium of the Société Carl Einstein and the Institute Moderne im Rheinland "Carl Einstein im Kontext neuer Avantgardetheorien", March 12–13, 2020, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

"Gottes Reich der Akrobaten – Eine utopischen Figur um 1918". Colloquium of the Portuguese Association of German Studies (APEG) "1918: The brief period of the New Man", Nov 15–16, 2018, Universidade Cátolica Portuguesa, Lisbon

"Along an infinite invisible tightrope – Rhythmus und Routine in James Joyces Ulysses". FSGS annual conference „Fabrics of Time“, September 29–30, 2017, Freie Universität Berlin

"The daring young man on the flying trapeze – Die Ästhetik des Akrobatischen". Conference „Working the Body. Körper-Konfigurationen und Körper-Praxis zwischen Sport, Pop und Performance“, Aug 31 – Sept 2, 2017, Universität Hildesheim (Sektion Kulturwissenschaftliche Ästhetik, Kulturwissenschaftliche Gesellschaft)


Conference conceptualization

Drahtseilakte (High-wire acts). Conversations, Readings and a Screening with Jule Böwe, Ann Cotten, Jana Korb, and Benjamin Zuber, presented by Anna Luhn. Literarisches Colloquium Berlin, May 9, 2019

Maybe. Forms of Literary Eventuality. Annual conference of the Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies, ICI Berlin, Nov 9–10, 2018

The ‘isms’ of the 20th century Avant-Gardes. Masterclass with Prof. Dr. Martin Puchner (Harvard University), Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies, July 2–4, 2018


Herausgeberschaft / As Editor

Vítězslav Nezval: Akrobat. Hrsg. von Barbara Bausch u. Anna Luhn, übers. von Barbara Bausch u. Eva Dymáková. Leipzig: Spector Books 2019 [im Erscheinen].

Unbedingte Universitäten (Hrsg.), Was ist Universität? Texte und Positionen zu einer Idee. Berlin u. Zürich: Diaphanes 2010. (Mitherausgeberin)

Unbedingte Universitäten (Hrsg.), Was passiert? Stellungnahmen zur Lage der Universität. Berlin u. Zürich: Diaphanes 2010. (Mitherausgeberin)


Aufsätze und Beiträge / Articles and essays

„Zwischen anima und mania – Oskar Kokoschkas Hiob“. In: Sara Ehrentraut, Anne Eusterschulte, Simon Godart (Hrsg.), Re-Thinking the Book of Job. Berlin: neofelis 2019 [im Erscheinen].

„Vollkommenheit oder Fall“ [Nachwort]. In: Vítězslav Nezval: Akrobat. Hrsg. von Barbara Bausch u. Anna Luhn, übers. von Barbara Bausch u. Eva Dymáková. Leipzig: Spector Books 2019 [im Erscheinen]. Mit Barbara Bausch.

Das Naturgesetz soll sich im Alkohol besaufen. Zum Formrausch in Carl Einsteins Bebuquin“. In: Expressionismus 09/2019: Rausch. Berlin: neofelis 2019, S. 67–76.

„More Dimensions. Ein Versuch über Fokussierung“. In: Benjamin Zuber, ZUBER [Künstlerbuch]. Berlin/Hamburg: Textem Verlag 2015, S. 113-117.


Übersetzung/ As Translator

Jean-Claude Milner, L’œuvre claire. Lacan, la science et la philosophie (Paris 1995). Erschienen als Das helle Werk, Wien u. Berlin: Turia+Kant 2013. Mit Regina Karl.

Simone Weil, „Ne recommençons pas la guerre de Troie“. Erschienen als „Beginnen wir den trojanischen Krieg nicht von Neuem“. In: Simone Weil, Krieg und Gewalt. Essays und Aufzeichnungen, Berlin u. Zürich: Diaphanes 2011, S. 37–57. Mit Johanna-Charlotte Horst.

Plínio Prado, Le Principe d’Université (Paris 2009). Erschienen als Das Prinzip Universität, Berlin und Zürich: Diaphanes 2010. Mit Regina Karl, Johannes Kleinbeck, Hanna Sohns.  

Gérard Granel, „Appel à ceux qui ont affaire avec l’université“, aus De l’Université (Mauvezin 1982). Erschienen in Was ist Universität? Texte und Positionen zu einer Idee, Berlin u. Zürich: Diaphanes 2010, S. 231-247. Mit Johanna-Charlotte Horst.

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau