Hana Scheltat

Die Rôman-ha zwischen japanischer und westlicher Poetik und Ästhetik. Eine komparative Studie der japanischen und europäischen Poetikdiskurse der Romantik sowie deren Einfluss auf nachfolgende Identitätskonzepte

Alumna der FSGS

Geboren 1983 in Hamburg; 2002-2010 Magisterstudium der Japanologie (Geistes und- Kulturgeschichte sowie Literatur) mit den Nebenfächern Neuere Deutsche Literatur (Lyrik der Moderne und Postmoderne, Poetiken der Frühromantik) und Journalistik und Kommunikationswissenschaften (Medieneinflussforschung) an der Universität Hamburg, 2005-2006 Studium an der Meiji Gakuin University in Tôykô. Arbeit als freie Kulturjournalistin in Hamburg. Magisterarbeit zum romantischen Frühwerk des Lyrikers und Romanciers Shimazaki Tôson (1872 – 1943) zwischen Tradition und Moderne. Von 2011 bis 2014 im Promotionsstudium „Literarische Studien – literary studies“ an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule immatrikuliert, den sie mit der Dissertation Die Rôman-ha zwischen japanischer und westlicher Poetik und Ästhetik. Eine komparative Studie der japanischen und europäischen Poetikdiskurse der Romantik sowie deren Einfluss auf nachfolgende Identitätskonzepte.


Hana Scheltat was born in 1983 in Hamburg and studied Japanese studies (intellectual and cultural history as well as literature), Modern German Literature (poetry of the modern and post-modern ages, poetics of the Early Romantics) and Journalism at the University of Hamburg and Meiji Gakuin University, Tôkyô, between 2002 and 2010. She has worked as a freelance art and culture journalist in Hamburg. Her Magister thesis concerned the early romantic work of poet and novelist Shimazaki Tôson (1872-1943), across tradition and modernity. From 2011 to 2014 she was a doctoral student at the Friedrich Schlegel Graduate School for Literary Studies, writing her dissertation The Rôman-ha between Japanese and Western poetics and literary aesthetics. A comparative study of Japanese and European Romantic poetic discourses and their impact on subsequent concepts of identity.

In ihrer Dissertation untersucht Hana Scheltat die poetologischen und ästhetischen Diskurse der epochenprägenden japanischen Frühromantik der Meiji-Zeit (1868-1912), genannt Rôman-ha. Die aufgrund ihrer starken Beschäftigung mit den europäischen Literaturepochen ambivalente Poetik soll komparatistisch auf ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede mit und zu den von den besprochenen japanischen Dichtern rezipierten europäischen Literaturepochen und ihren Poetiken untersucht werden. Die Ambivalenz der frühen romantische Schule Japans zeichnet sich aus durch eine starke Anlehnung an traditionelle, indigene ästhetische Ideale einerseits und der Adaption moderner, aus dem Westen übernommener Ideen andererseits. Im Mittelpunkt der Forschung soll die Dichtergruppe um Kitamura Tôkoku (1868-1894) und Shimazaki Tôson (1872-1943) stehen, die mit Veröffentlichungen in der literarischen Zeitschrift Jogaku zasshi (‚Frauenwissenschaftliche Zeitschrift’ 1885-1904) sowie mit dem eigenen Organ Bungakukai (‚Die Welt der Literatur’ 1893-1898) den romantischen Lyrik- und Prosa-Diskurs eines ganzen Jahrzehnts prägte.

In der Dissertation soll mithilfe literaturtheoretischer Erkenntnisse eine komparatistisch anwendbare Systematik, bestehend aus den romantischen Kernkonzepten „Liebe“, „Natur“, „Identität“ und „Religion“ gebildet und angewendet werden. Die Anwendung der Systematik soll zudem auf diachroner Ebene erfolgen  und die besprochenen Kernkonzepte in ihrer Verbindung zu postmodernen Identitätskonzepten beleuchten.


In her dissertation project, Hana Scheltat examines the poetic and aesthetic discourses of the Early Romantics of the Meiji-era (1868-1912), known as Rôman-ha. In the project, the early romantic poetics of Japan, which are characterized by a great ambivalence, are examined in relation to their similarities to and differences from the European literary periods read by the Japanese poets whose poetics are discussed.

The ambivalence of Japanese early romantic poetics is characterized on the one hand by a high degree of dependence on traditional, indigenous aesthetic ideals as well as strong adaption of modern Western concepts on the other. This doctoral thesis concentrates upon the poetry circle centred around Kitamura Tôkoku (1868-1894) and Shimazaki Tôson (1872-1943), who greatly influenced the discourses of lyric and prose for a whole decade by publishing texts on poetics and aesthetics in literary magazines such as Jogaku zasshi(1885-1904) and Bungakukai (1893-1898).

 With the help of literary theory, this thesis will develop a comparatively-applicable system from the romantic concepts of “love”, “nature”, “identity” and “religion”. The system will then be applied diachronically in order to explore these central romantic concepts in relation to subsequent postmodern concepts of identity.


Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau