Melanie Lörke

Sign, Subject, Space: Boundary Semiotics in Romanticism

Alumna der FSGS

Melanie Lörke (geb. Kronenberg) wurde 1982 in Hannover geboren. Sie hat in Heidelberg und Athens (Georgia, USA) Anglistik, Germanistik und Politikwissenschaft studiert und im Dezember 2007 in Heidelberg ihr Staatsexamen abgelegt. Zu ihren Forschungsinteressen und Publikationsgebieten zählen Romantik, Shakespeare, Semiotik, Gegenwartskultur (Fernsehserien) und Literaturtheorie.

Im November 2011 schloss Melanie Lörke die Promotion an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule mit der Arbeit Sign, Subject, Space: Boundary Semiotics in Romanticism (English Literature) erfolgreich ab und wurde im Dezember 2012 mit dem Ernst-Reuter-Preis der Freien Universität Berlin für herausragende Promotionen ausgezeichnet.

Die Arbeit wurde unter dem Titel Liminal Semiotics. Boundary Phenomena in Romanticism in der Reihe Weltliteraturen (Band 3) 2013 publiziert.

Melanie Lörke arbeitet als abgeordnete Lehrerin am Fachbereich Didaktik der deutschen Sprache und Literatur (Institut für Deutsche und Niederländische Philologie) der Freien Universität.

 

Melanie Lörke studied English and German Language and Literature, and Political Science in Heidelberg and Athens (Georgia, USA). Her research interests include contemporary and postmodernist literature and culture (television series), literary theory, Shakespeare, semiotics, and Romanticism. Her doctoral thesis was on boundary phenomena in German, British, and American Romanticism.

In 2011/12 she has concluded her doctoral studies at the Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies (Freie Universität Berlin). Her thesis is entitled Sign, Subject, Space: Boundary Semiotics in Romanticism (English Literature).

Melanie Lörke currently works as a delegated teacher at the Department Didaktik der deutschen Sprache und Literatur (Institut für Deutsche und Niederländische Philologie) at Freie Universität.

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau