Springe direkt zu Inhalt

Jennifer Bode

Freie Universität Berlin

Friedrich Schlegel-Graduiertenschule

Alumna der FSGS

Wie sich der Tod erzählen lässt – Narrative Zugänge zum Tod im Roman des 20. Jahrhunderts

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin

Jennifer Bode studierte Englisch und Französisch (B.A.) an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (M.A.) an der Freien Universität Berlin. Neben dem Studium arbeitete sie im Literaturbetrieb, u. a. als Praktikantin für die Literarische Agentur Michael Gaeb und das German Book Office New York sowie als freiberufliche Übersetzerin und Übersetzungslektorin für Auftraggeber wie Penguin Random House. Während ihres Masterstudiums war sie außerdem als Tutorin und studentische Hilfskraft für Prof. Dr. Olk am Peter-Szondi-Institut tätig. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als Volontärin im Suhrkamp Verlag, bevor sie im Oktober 2016 für ihre Promotion an die Freie Universität zurückkehrte. Von September bis Dezember 2018 forschte sie als Fulbright-Stipendiatin (Doktorandenprogramm) an der Yale University. Im Oktober 2019 reichte sie ihre Dissertation an der Freien Universität ein.

An der Friedrich Schlegel Graduiertenschule hat Jennifer Bode die Summer School „Rhetorik(en) der Literaturwissenschaft“ (2017) mitorganisiert sowie die Jubiläumstagung „Vielleicht. Formen literarischer Eventualität“ (2018). Zusammen mit Barbara Bausch hat sie das Format „Literatur x Wissenschaft“ erarbeitet, in dem AutorInnen und LiteraturwissenschaftlerInnen in gemeinsamer Diskussion ein Thema beleuchten.

 

 

 

Jennifer Bode holds a B.A. in English and French from Humboldt Universität zu Berlin and an M.A. in Comparative Literature from Freie Universität Berlin. As a student, she worked in publishing, interning at the Berlin Literary Agency Michael Gaeb and the German Book Office New York and freelancing as a translator and translation editor for publishers like Penguin Random House. During her M.A., she also taught the tutorial in Comparative Literature and was hired as a student assistant to Professor Olk at the Peter Szondi Institute of Comparative Literature. Upon graduating, she worked as an editorial trainee at Suhrkamp publishing house before returning to Freie Universität as a PhD student in October 2016. From September to December 2018, she was a Fulbright grantee at Yale University. She completed her dissertation in October 2019.

At Friedrich Schlegel Graduate School, she was a co-organizer of the summer school on “The Rhetoric(s) of Literary Studies” (2017) as well as of the graduate school’s tenth anniversary conference “Maybe. Forms of Literary Eventuality” (2018). Along with Barbara Bausch, she has developed the event “Literatur x Wissenschaft” that fosters exchange between authors and researchers in literary studies.

 

In meiner Forschung befasse ich mich mit französischer, britischer, amerikanischer und deutscher Literatur.

Forschungsinteressen unter anderem:

Literatur der Moderne

Realismus

Rezeptionsästhetik

Narratologie

Dekonstruktion

Geschichte und Theorie des Romans

Gegenwartsliteratur

 

 

 

My work focuses on French, British, American and German literature.

Research interests include:

Modernism

Realism

Reader-response criticism

Narratology

Deconstruction

History and theory of the novel

Contemporary literature

"Luminous – Leseszenen in Joseph Conrads Heart of Darkness und Anna Seghers' Überfahrt". Irina Hron, Jadwiga Kita-Huber und Sanna Schulte (Hrsg.). Leseszenen. Geschichte – Poetologie – Medialität. Heidelberg: Universitätsverlag Winter, 2020.

 

Übersetzungen im akademischen Bereich:

Maria Margaronis. "Auf beiden Seiten des Stacheldrahtzauns". Vorwort zu: Sotiris Dimitriou. Lass es dir gut gehen. Berlin: Edition Romiosini/CeMoG, 2016. 9-17. (Übs. aus dem Englischen)

Maria Nikolopoulou. "Das Nationaltrauma von 1922 und seine literarische Adaption 40 Jahre danach". Nachwort zu: Dido Sotiriou. Lebewohl, Anatolien. Berlin: Edition Romiosini/CeMoG, 2016. 315-347. (Übs. aus dem Englischen)

 

Bericht zur Summer School "Rhetorik(en) der Literaturwissenschaft" (2017), verfasst vom Organisationsteam:

http://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/friedrichschlegel/aktivitaeten/FSGS-Summer-Schools/Summer-School-2017/Konferenzbericht-Summer-School.pdf

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau