Springe direkt zu Inhalt

Oksana Stoychuk

Berlin als ein transkultureller Raum in den deutschsprachigen Romanen von MigrantInnen nach 1989


Oxana Stoychuk

Alumna der FSGS

Oksana Stoychuk, geboren 1986 in Lviv (Ukraine);  2003-2008 Magisterstudium an der Nationalen Ivan Franko Universität Lviv (Germanistik). Thema der Magisterarbeit: Raumdarstellung im Roman von Herbert Rosendorfer “Briefe in die chinesische Vergangenheit”. 2007/08 DAAD-Forschungsstipendium an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. 2010/11 Qualifizierungsstipendium an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule.

Von 2011 bis 2017 (Disputation am 13.01.2017) hat Oksana Stoychuk an der Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule promoviert.


Oksana Stoychuk, born 1986 in Lviv (Ukraine); 2003-2008 studied German Philology at the University of Lviv. Her Masters dissertation was entitled „Representation of space in the novel of Herbert Rosendorfer “Letters back to ancient China ”. 2007/08 DAAD-Scholarship at the Friedrich-Alexander-University of Erlangen-Nürnberg. 2010/11 Pre-Doc-Scholarship at the Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies. From October 2011 to January 2017 Oksana Stoychuk has been a doctoral candidate at the Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies.

Seit der Wende 1989 ist eine Vielzahl von Texten deutschsprachiger MigrantenautorInnen verschiedener Herkunft erschienen, die in Berlin spielen und in denen Berlin als Lebensraum thematisiert wird. In der langen Tradition der Berlinliteratur markieren diese Romane neue Aspekte der Stadttopografie und der Stadtdarstellung. Das Dissertationsprojekt soll zeigen, welchen Beitrag MigrantenautorInnen – im Unterschied zu AutorInnen deutscher Herkunft und im Verhältnis zu historischen Darstellungen der Stadt – zur Berlinliteratur liefern. Die Ausgangsthese der Arbeit lautet, dass die ausgewählten Texte von MigrantenautorInnen Berlin als transkulturellen Raum gestalten, indem sie die Suche nach den Möglichkeiten kultureller Grenzüberschreitungen auf verschiedene Art und Weise thematisieren. Das Ziel der Arbeit besteht in der Beantwortung der Frage, wie Berlin in der Literatur von MigrantInnen als die Stadt kultureller Vielfalt dargestellt wird und wie das Überschreiten geographischer, kultureller und sprachlicher Grenzen die Stadttopografie in den Texten verändert. Die interdisziplinären wissenschaftlichen Ansätze zur „Transkulturalität“ sollen helfen zu untersuchen, wie die ausgewählten Texte von MigrantInnen die unterschiedlichen Interaktionsprozesse zwischen Angehörigen verschiedener Kulturen beschreiben und gleichzeitig die Möglichkeit der neuen Sichtweise von Kultur, kultureller Identität, Fremdwahrnehmung und transkultureller Gesellschaft am Stadtbild Berlins anbieten. Darüber hinaus soll der gegenwärtig diskutierte Begriff „Migrationsliteratur“ problematisiert und der Versuch unternommen werden, am konkreten Beispiel der Berlinliteratur einen Beitrag zur Inter- und Transkulturalitätstheorie zu leisten.


Since the fall of the Berlin Wall in 1989 various texts of German-speaking migrant authors have been published that are set in Berlin and address Berlin as a living space. Regarding the long-lasting tradition of Berlin-related literature, these novels mark new aspects of the city’s topography and of the way the city is presented. 

The aim of the dissertation is to show the contribution of migrant authors to Berlin-related literature in contrast to authors of German origin. The project’s initial hypothesis states that selected texts by migrant authors shape Berlin as a transcultural space by addressing the search for possibilities of surpassing cultural boundaries in different ways. The aim of the project is to answer the question how Berlin is presented as a city of cultural variety in literature by migrant authors and furthermore how surpassing geographic, cultural and linguistic boundaries changes the city’s topography in the texts.

Interdisciplinary scientific approaches regarding “transculturalism” will support the research how the selected texts of migrant authors describe the different interaction processes between members of different cultures and at the same time offer the possibility of a new perspective on culture, cultural identity, outside perception and transcultural society based on Berlin’s cityscape.

Furthermore problems of the current concept “migration literature” are to be exposed and an attempt will be made to contribute to the theory of inter- and transculturalism with the concrete example of Berlin-related literature.


Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau