Springe direkt zu Inhalt

Heidrun Schnitzler

Die Sakralisierung der Kunst in der Literatur des Fin de Siècle

Heidrun Schnitzler wurde 1982 in Düsseldorf geboren. Von 2002 bis 2008 studierte sie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin, der Universidad de Granada und der École Normale Supérieure in Paris. Von 2009 bis 2012 war sie an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule im Promotionsstudium "Literaturwissenschaftliche Studien - Literary Studies" immatrikuliert, den sie mit ihrer Dissertation Die Sakralisierung der Kunst in der Literatur des Fin de Siècle abschloss.


Born in 1982 at Düsseldorf, Heidrun Schnitzler completed her M.A. in General and Comparative Literature and Art History in 2008. She studied at the Freie Universität Berlin, the University of Granada and the École Normale Supérieure in Paris. From 2009 to 2012 she has pursued her Ph.D. studies at the Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies, writing her dissertation The Sacralization of Art in Fin de Siècle Literature.

Bilderkult. Kunstanbetung und Katholizismus in der Literatur des Fin de Siècle (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft)

Das Dissertationsprojekt untersuchte das Phänomen der Kunstreligion im französischsprachigen Roman des Fin de Siècle (Zola, Rodenbach, Huysmans) aus literaturwissenschaftlicher, bildwissenschaftlicher und ästhetischer Perspektive. Im Zentrum standen literarische Verfahren der Sakralisierung des Ästhetischen, die durch die Anwendung des kunsthistorischen Kultbild-Begriffs aus einer neuen Perspektive analysiert wurden. Das Konzept des Kultbildes bezieht sich auf ein vormodernes Bildverständnis, für das der liturgische Kontext und damit der Glaube an die sakrale Aura bzw. an die leibhaftige Präsenz des Abgebildeten wesentlich sind. Auf der Textebene schlägt sich die so beschriebene Überhöhung von Kunst in liturgischen und eucharistischen Metaphern – wie etwa Monstranz, Tabernakel oder Realpräsenz – nieder, die einen bewusst angestrebten Rückbezug auf vormoderne Bildkonzepte deutlich machen. Als visuelle Wirkmacht, die die Einbildungskraft des Betrachters in seinen Bann zieht, bestätigt das Kultbild dabei einerseits die ästhetizistische Überhöhung von Kunst und bietet andererseits einen Gegenentwurf zum in die Krise geratenen Konzept der Mimesis.


The dissertation project investigates literary techniques for the sacralization of art in French fin de siècle novels (Zola, Rodenbach, Huysmans) taking into account current aesthetic and visual culture theories.

In the last years scholars have become increasingly interested in the impact images can have on our life, the way they influence our perception of the world, our feelings and opinions. However, the so-called “Iconic Turn” does not only apply to current developments in the new media, it also asks for a new perception of the power of images in our past. One of the key concepts in this context is the one of the “cult image” or “holy image” – as defined by the German art historian Hans Belting in 1990. It refers to pre-modern images, which were believed to possess the tangible presence of the depicted holy person and were therefore treated as objects of veneration. The project aims to use this concept as an analytical instrument in the study of the fin de siècle novels in order to examine the sacralization of art from a new point of view. Metaphors as ostensory, tabernacle or real presence taken from a liturgical context indicate the sacral elevation of images in the novels. Their visual power which captures the beholder and activates his imagination can on one hand be seen as a proof of the strong impact of aestheticism and furthermore as a positive alternative to the notion of mimesis which has been severely questioned at the end of the 19th century.


Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau