Springe direkt zu Inhalt

Elena Stingl

R1-01374-0030 bw
Bildquelle: © Larissa Wallner

Das Proletariat der Intellektuellen. Studien zur Arbeiterfrage bei Bataille, Weil, Sohn-Rethel und Arendt.

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin

Elena Stingl, 1989 in München geboren, studierte von 2008 bis 2015 Allgemeine & Vergleichende Literaturwissenschaft (AVL), Französisch und Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und an der University of California, Berkeley. Von 2013 bis 2015 war sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Ihr Magisterstudium schloss sie mit einer Arbeit zu Marcel Proust ab. Im Studienjahr 2015/16 war sie Wissenschaftliche Assistentin am Insitut für AVL der LMU. Im Frühling 2017 nahm sie als Stipendiatin am deutsch-französischen Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm für junge Literaturübersetzer teil. Seit 2017 promoviert sie an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule mit einer Arbeit zu Georges Batailles politischen Schriften. Die Dissertation wird betreut von Prof. Dr. Irene Albers und Prof. Dr. Anne Eusterschulte. Von September bis Dezember 2019 war sie Visiting Student am Department of Germanic Studies der University of Chicago. 

Wintersemester 2019/20: BA-Seminar zusammen mit Prof. Dr. Anne Eusterschulte "Simone Weil: Über die Ursachen von Freiheit und gesellschaftlicher Unterdrückung" (FU Berlin: Philosophie)

Wintersemester 2018/19: BA-Seminar zusammen mit Prof. Dr. Irene Albers "Engagierte Literatur: Sartre vs. Bataille" (FU Berlin: Komparatistik)

Sommersemester 2016: Proseminar "Beat Generation", Lektürekurs "Georges Bataille, Théorie de la religion" (LMU München: Komparatistik)

Wintersemester 2015/16: Proseminar "Später Hölderlin nach Szondi" (LMU München: Komparatistik, Germanistik)

Forschungsinteressen: Französische Literatur 19. & 20. Jahrhundert, Politische Theorie, Kritische Theorie, Psychoanalyse, Flucht & Asyl.

Vorträge, Workshops, Summer School

14. Februar 2020: Vortrag "Bataille zwischen Marx und Nietzsche" auf der Tagung "Nietzsche critique. Nietzsche et la philosophie sociale" am Pôle européen de gestion et d’économie (PEGE) in Straßburg.

10. Januar 2020: Respondenz zum Vortrag "Die Frage nach dem Ursprung der Kunst" von Prof. Dr. Emil Angehrn (in absentia) auf der Tagung "50 Jahre Adornos Ästhetische Theorie" an der Freie Universität Berlin (FU) vom 9. bis 11. Januar 2020

12. Dezember 2019: Vortrag und Diskussion "The Limits of Critical Theory. Bataille & Sohn-Rethel" zusammen mit Daniel Burnfin und Noah Zeldin am Department of Germanic Studies, University of Chicago.

5. Juli 2019: Workshop "Im Aus der Kritischen Theorie? Georges Batailles und Alfred Sohn-Rethels Faschismusanalysen" mit Dr. Marcus Coelen und Dr. Oliver Schlaudt an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule (FSGS), Organisation und Einführung zusammen mit Daniel Burnfin und Noah Zeldin (Department of Germanic Studies, University of Chicago)

23. November 2018: Vortrag "Geraune in der deutschsprachigen Bataille-Rezeption" auf der Tagung "Theorieübersetzungsgeschichte" an der FU vom 22. bis 24. November 2018

22. bis 29. Juli 2018: FSGS Summer School „Genre Trouble – Poetik und Politik der Gattungen“, Mitorganisation 

19. Oktober 2018: FSGS Workshop "Epistemologien des Restes" mit Dr. des Johanna-Charlotte Horst und Johannes Kleinbeck, M.A., Organisation zusammen mit Marion Maurin und Eva Murasov

9. Juli 2018: Vortrag "Let’s Get Wasted: The Accursed Share (1949) and the Economy of Excess" im Rahmen des Trilateral Doctoral Colloquium vom 9. bis 11. Juli 2018 am Jesus College der Cambridge University.

3. Juli 2018: Vortrag und Gespräch "Surfascisme, encore. Bataille im Schatten von Contre-Attaque" im Seminar „Verdrängte Soziologie? - Theorien der Überschreitung, der Verschwendung und des Sakralen“ (Dozent: Marc Ortmann, M.A.) am Insitut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München


Publikationen

"Es gibt keinen Geschlechtsverkehr, sogar" (Rezension zu Michel Carrouges Junggesellenmaschine), in: Literaturkritik 11 (November 2019).

Zu den Themen Flucht & Asyl:

"Solidarity Cities", in: Hinterland Magazin 37 (2018).

"Sanctuary Cities. Städte der Zuflucht", in: Hinterland Magazin 63 (2017).

"Fortsetzten. Fortsetzten. Weiterhin" (Bericht über Flüchtlingslager im nordfranzösischen Calais), in: Hinterland Magazin 32 (2016).

"Phantasma der Einheit" (Interview mit dem Schriftsteller Karim Miské über Rechtsextremismus in Frankreich), in: Hinterland Magazin 31 (2016).


Kleinere Übersetzungsarbeiten

Erica West: „Nicht alles ist emotionale Arbeit“ auf jacobin.de (zuletzt aufgerufen am 26. August 2020).

Bahis Delawery: „Verwundet in Kabul, sterben in Deutschland. Kurze Geschichte eines Einwanderers“ (Bericht über das Leben eines Geflohenen aus Afghanistan in einem der sogenannten Ankerzentren (Zentrum für Ankunft, Entscheidung, Rückführung) in Bayern), in: Hinterland 46 (im Erscheinen).

Ausschnitte aus Karim Miské: N’appartenir, Paris 2015, für mehrere Lesungen des Autors, darunter: Lesung des Institut Français d’Autriche bei Buch Wien am 15. November 2017, sowie ReMIX. Africa in Translation goes München am 6. Juni 206 im Münchner Residenztheater.

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau