Christopher Fenwick

Ethical Criticism and the Postmodern Novel. Problems of Constructing Ethical Life in Late Modernity (Gaddis, Pynchon, Le Nouveau Roman, Bernhard, Sebald)

Christopher Fenwick wurde 1986 in Birmingham, England geboren. 2007 schloss er sein Bachelorstudium in Englischer Literatur an der University of Cambridge ab und wurde anschließend von dem Programm "Sélection international" der École normale supérieure in Paris aufgenommen. Während er an der ENS studierte, hat er ein Masterprogramm in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft an der Université Paris 8 absolviert und ein Jahr an der Freien Universität Berlin als DAAD-Stipendiat verbracht. Seine erste Masterarbeit Le roman pensant: Une étude herméneutique de l'essayisme chez Proust, Mann et Musil, erforschte Verhältnisse zwischen Literatur und Philosophie in den "essayistischen" Romanen des frühen Modernismus, insbesondere angesichts der ästhetischen Theorien von Adorno und Gadamer. Seine zweite Masterarbeit, La communauté invisible: Les enjeux éthiques de la modernité tardive chez Baudelaire, Benjamin et Sebald, betrachtete das ethische Element bei Sebald als eine Ausarbeitung der ethischen Probleme, deren Quellen schon im Werk Baudelaires enthalten sind, und diskutierte auch inwieweit "ethische" Literaturkritik selbst ein Symptom der späten Modernität sei. Seit Oktober 2011 ist er an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule im Promotionsstudium "Literaturwissenschaftliche Studien - Literary Studies" immatrikuliert. Außerdem schreibt er einen Blog über kulturelle und philosophische Themen: http://lexipenia.wordpress.com/


Christopher Fenwick was born in 1986 in Birmingham, England. He graduated from the University of Cambridge in 2007 with a BA in English and subsequently entered the École normale supérieure in Paris via the Sélection international programme. During his time at the ENS he studied for an MA in Comparative Literature at the Université Paris 8 and spent a year at the Freie Universität Berlin as a DAAD scholarship holder. His first Master’s thesis, Le roman pensant: Une étude herméneutique de l'essayisme chez Proust, Mann et Musil, explored the relations between literature and philosophy in the "essayistic" novels of early Modernism, with particular reference to the aesthetic theories of Adorno and Gadamer. His second thesis, La communauté invisible: Les enjeux éthiques de la modernité tardive chez Baudelaire, Benjamin et Sebald, read Sebald as coming to terms with ethical problems incipient in Baudelaire’s work, whilst also looking at how "ethical" literary criticism is itself symptomatic of late modernity. As of October 2011 he is completing his PhD at the Friedrich Schlegel Graduate School for Literary Studies. He also maintains a blog about cultural and philosophical topics at http://lexipenia.wordpress.com/.

Mein Projekt, Ethical criticism and the postmodern novel: Problems of construing ethical life in late modernity, erforscht das Verhältnis, das "ethische" Theorien der Literaturkritik zu Theorien der Postmodernität haben, zwar auch zu der Ästhetik einiger postmoderner Romane. Anstoß des Projektes ist die Spannung zwischen den traditionell humanistischen Impulsen der "ethischen" Literaturkritik und dem Antihumanismus, der implizit in Theorien der Postmoderne liegt. Diese Spannung wird auch in den zwei prominentesten Versionen der zeitgenössischen ethischen Kritik widerspiegelt: Neo-Aristotelianismus und Dekonstruktion. Mein einführendes Kapitel versucht, diese Spannung innerhalb eines neo-Hegelschen Rahmens zu begreifen, der das moderne Problem der Legitimation betont. Diese Herangehensweise stellt die Notwendigkeit einer gemeinsamen normativen Ordnung für jede Form des erfolgreichen moralischen Urteils heraus und zudem beinhaltet, dass diese Ordnung sich stets in Frage stellen soll. Meine Dissertation wird versuchen, postmoderne Texte im Licht dieser Dialektik zu lesen und ihr ethisches Interesse als eine Reflexion über die Möglichkeit des ethischen Lebens zu verstehen. Jedoch habe ich nicht vor, zu behaupten, alle postmoderne Romane radikal skeptisch gegenüber die Ethik seien. Vielmehr, nach einer Untersuchung verschiedener Zugänge zu der ethischen Literaturkritik – insbesondere die von Martha Nussbaum, Derek Attridge, Robert Pippin, Cora Diamond und Stanley Cavell, die alle Versionen des ästhetischen Kognitivismus vertreten – möchte ich einen von Wittgenstein beeinflussten Begriff der literarischen "conceptual exploration" ausarbeiten, der kompatibel mit dekonstruktiven, sowie neo-Aristotelischen Tendenzen ist. In diesem Sinne wird jedes meiner darauffolgenden Kapitele die interrogative Dialektik der Postmodernität erforschen, bezugnehmend auf ein besonderes Problem, das die ethische Literaturkritik betrifft. Das erste dieser Kapitele wird die frühen amerikanischen "systems novels" (Pynchon und Gaddis) neben Umberto Eco im Betracht ziehen und ihre Darstellungen der Kohärenz und Inkohärenz analysieren, die sich auf die semiotische und soziale Ebene auswirken. Ich werde diese Romane als eine Untersuchung der Hegelschen Sittlichkeit lesen, die auch neben den kommunitaristischen Theorien von Alasdair MacIntyre und Charles Taylor diskutiert werden könnte. Mein zweites analytisches Kapitel wendet sich der europäischen Avantgarde zu und untersucht die Weise, auf die elliptische Erzählungen von Alain Robbe-Grillet, Robert Pinget und Thomas Bernhard die Kategorien dekonstruiert, die praktische Philosophie anwendet, um Handlungen zu beschreiben und zu beurteilen. Dies ermöglicht uns zu beschreiben, wie der Postmodernismus die epistemologischen Probleme, die moralischem Urteil innewohnen und insbesondere von den zahlreichen "ethischen" Lektüren von Henry James hervorgehoben werden, als ontologische Probleme radikalisiert. Mein letztes Kapitel wird die Rolle betrachten, die Empathie und Affekt in unserem ethischen Verständnis der Literatur spielen und die Interaktion dieser Elemente mit der postmodernen Ästhetik darlegen. Obwohl viele Texte der Avantgarde traditionelle Notionen von Charakter verweigern, gibt es dennoch eine zeitgenössische Wiederauferstehung  des "postmodernen" Schreibens, das auf eine narrative Poetik von Charakter und Gewissensnot basiert ist: David Foster Wallace und Jonathan Franzen sind davon zwei Hauptbeispiele. Ich hoffe, diese aktuelle Tendenz im Licht der Funktion des Affekts innerhalb posthumanistischer Philosophien zu erforschen und Texte aus den Englischem, Französischem und Deutschem Bereichen zu diskutieren.


My project, Ethical criticism and the postmodern novel: Problems of construing ethical life in late modernity, explores the relationship that 'ethical' theories of literary criticism have to theories of postmodernity, and to the aesthetics of a number of postmodern novels. It is animated by the tension between the traditionally humanistic impulses of ethical criticism and the anti-humanism implicit in theories of the postmodern, a tension that is in turn manifested in the two principle contemporary approaches to ethical criticism: neo-Aristotelianism and deconstruction. My introductory chapter attempts to account for this tension within a neo-Hegelian framework that emphasizes the modern problem of legitimation. This exposes both the necessity of a shared normative order to any form of successful moral judgement, whilst at the same time entailing the self-questioning of that order. My thesis will thus attempt to read postmodern texts in the light of this dialectic, understanding their ethical interest as a reflection upon the possibility of ethical life. I do not, however, mean to claim that all postmodern novels are radically sceptical about ethics. Rather, after reviewing various approaches to 'ethical' criticism – in particular, those of Martha Nussbaum, Derek Attridge, Robert Pippin, Cora Diamond and Stanley Cavell, all of whom subscribe to versions of aesthetic cognitivism – I mean to establish a Wittgenstein-influenced account of literary "conceptual exploration" that is compatible with both deconstructive and neo-Aristotelian tendencies. With this in mind, each of my subsequent chapters will examine the interrogative dialectic of postmodernity as it applies to a problem pertinent to ethical criticism. The first of these chapters will consider early American "systems novels" (Pynchon and Gaddis) alongside Umberto Eco, concentrating upon their representations of coherence and incoherence, which affect both the semiotic and social orders. I read these novels as interrogating the Hegelian notion of ethical life (Sittlichkeit), which we might also consider in the light of the communitarian theories of Alasdair MacIntyre and Charles Taylor. My second analytical chapter turns to the European avant garde and examines the way in which elliptical narratives by Alain Robbe-Grillet, Robert Pinget and Thomas Bernhard deconstruct the categories employed by practical philosophy in describing and judging action. This allows us to see how the epistemological problems inherent in moral judgement, emphasized in particular by the numerous 'ethical' readings of Henry James, are radicalized by postmodernism as ontological problems. My final chapter will consider the role that empathy and affect play in our ethical understanding of literature, and the way in which these elements interact with postmodern aesthetics. Whilst avant garde texts largely disallow traditional notions of character, there has nonetheless been a contemporary resurgence of "postmodern" writing that is based upon a narrative poetic of character and moral dilemma: witness David Foster Wallace and Jonathan Franzen. I hope to examine this contemporary tendency in the light of the role played by affect in post-humanist philosophies, incorporating texts in English, French and German.

 


Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau