Springe direkt zu Inhalt

Mikolaj Golubiewski

"A Magic Mountain": The American Persona of Czeslaw Milosz

Alumnus der FSGS

Mikolaj Golubiewski, geboren 1985 in Polen, hat 2004 sein Studium am Zentrum für Interdisziplinäre Individuelle Geisteswissenschaftliche Studienan der Universität Warschau begonnen. Dort studierte er Polonistik und Anglistik. In seiner Masterarbeit konzentrierte er sich auf das Problem der Moderne in einem der wichtigsten polnischen Romane Die Puppe von Boleslaw Prus. Im Jahr 2007 gründete er die Gesellschaft für Literaturtheorie, die Vorträge, literarische Wettbewerbe, internationale Konferenzen (über Rilke und über Moderne) organisierte und wissenschaftliche Publikationen veröffentlichte. In derselben Zeit begann er für die Internetseite des Polnischen Rundfunks über Literatur und Populärkultur zu schreiben. Im Jahr 2009 wurde er von der Grenzgebiet-Stiftung („Fundacja Pogranicze“), die den Nachlass von Czeslaw Milosz verwaltet, angestellt und war für die Vorbereitung von Konferenzen zum interkulturellen Dialog in Berlin und Brüssel verantwortlich sowie für die Bearbeitung und Herausgabe einer Veröffentlichung, die als Einleitung zu dieser Problematik dient: A Handbook of Dialogue: Trust and Identity. Von 2009 bis 2012 studierte er Anglistik an der Freien Universität Berlin, wo er seine zweite Masterarbeit über Okularzentrismus und visuelle Kontrolle in den Schriften von Charles Dickens, Henry James und Boleslaw Prus schrieb. Mikolaj Golubiewski promoviert seit Oktober 2012 an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien.


 Mikolaj Golubiewski, born 1985 in Poland, studied at the College of Inter-Faculty Individual Studies in the Humanities at the University of Warsaw from 2004. There, he studied both Polish and English Literature and Language. His MA dissertation focused on modernity in one of the most important Polish novels, The Doll by Boleslaw Prus. In 2007 he established the Literary Theory Society which organized lectures, literary competitions, international conferences (on Rilke and on modernity), and published scholarly publications. At the same time, he began writing articles on literature and popular culture for the Polish Radio website. In 2009 he was engaged with the Borderland Foundation, guardians of the Czeslaw Milosz heritage, for which he prepared conferences on intercultural dialogue in Berlin and Brussels as well as edited a publication introductory to those issues – A Handbook of Dialogue: Trust and Identity. From 2009 to 2012 he studied English Studies at the Free University of Berlin, where he finished his second MA dissertation on ocular relations and visual control in the writings of Charles Dickens, Henry James, and Boleslaw Prus. Since October 2012, Mikolaj Golubiewski is a doctoral candidate at the Friedrich Schlegel Graduate School at the Free University of Berlin.

In seinem Dissertationsprojekt beschäftigt sich Mikolaj Golubiewski mit der Rezeption und Aufnahme des polnischen Dichters und Nobelpreisträgers Czeslaw Milosz in den Vereinigten Staaten, die mit der Veröffentlichung seines Buches The Captive Mind (Verführtes Denken) im Jahr 1953 begann und bis zum heutigen Tag andauert. Im Zentrum seiner Forschung stehen verschiedene Ebenen der Präsenz von Czeslaw Milosz in der amerikanischen Kultur: Freundschaften mit Intellektuellen, Vorlesungen, Artikel und Korrespondenz auf Englisch, Übersetzungen seiner Werke als auch Lektüren seiner Texte durch andere Autoren. Darüber hinaus analysiert er Milosz’ Selbstwahrnehmung als außergewöhnlichen und einsamen Auswanderer und Schriftsteller im Exil sowie seine Wahrnehmung damaliger literarischer Bewegungen in den USA. Anhand genauer Erforschung der Milosz-Archive in Yale, Berkeley und Krakau führt Mikolaj Golubiewski Interviews mit Schriftstellern und Wissenschaftlern, die den polnischen Dichter kannten und/oder sich von ihm beeinflusst fühlen. Unter anderem hatte Milosz enge Beziehungen zu bzw. Einfluss auf Josip Brodsky, Seamus Heaney, Charles Taylor, Susan Sontag, Thomas Merton, Tomas Venclova, Edward Hirsch und Robert Pinsky. Die Forschungsthese ist, dass Czeslaw Milosz eine bedeutende Figur in der amerikanischen Kultur ist, die analysiert und beschrieben werden kann (vielleicht sogar zum Mainstream wurde). Mikolaj Golubiewski versteht unter der "bedeutenden Figur" die genannten Ebenen von Miłosz’ direkter, indirekter und „vermittelter“ Präsenz, durch die er die amerikanische Kultur beeinflusst hat.


In his dissertation project, he concentrates on the reception of the Polish Nobel Prize winning poet, Czeslaw Milosz, in the United States, which begins with his publication of The Captive Mind in 1953 and lasts to this day. The aim is to analyze his various levels of presence in American culture: friendships with intellectuals, university lectures, articles and correspondence in English, translations of his works as well as readings of his thought by others. The project will also examine Milosz's conscious self-perception as the exceptional lone emigrant writer and how he was perceived in the US among various and changing literary movements. Along with a thorough query at his archives in Yale, Berkeley, and Cracow, Mikolaj Golubiewski conducts a set of interviews with people of culture and academia who knew Milosz and/or feel influenced by his persona. Among others, he had strong relationships or influenced Josip Brodsky, Seamus Heaney, Charles Taylor, Susan Sontag, Thomas Merton, Tomas Venclova, Edward Hirsch, and Robert Pinsky. The thesis is that there is a significant American persona of Czeslaw Milosz available for analysis and clear description which is present in (even mainstream) American culture. By "persona," Mikolaj Golubiewski understands the aforementioned levels of direct, indirect and mediated presence through which Milosz influenced American culture.

 

Golubiewski, Mikolaj, Joanna Kulas, Ewa Paczoska (Hrsg.),  Doswiadczenie nowoczesnosci. Perspektywa polska – perspektywa europejska. (Deutsch: Die Erfahrung der Moderne. Polnische und europäische Perspektiven). Warszawa: Warsaw UP, 2012.

 

Golubiewski, Mikolaj, Krzysztof Czyzewski, Joanna Kulas (Hrsg.), A Handbook of Dialogue. Trust and Identity. Sejny: Borderland Foundation P, 2011.

 

Golubiewski, Mikolaj, Joanna Kulas (Hrsg.), Rilke po polsku (Deutsch: Rilke auf Polnisch). Warszawa: Warsaw UP, 2010.

 

 

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau