Thomas Hardtke

Wahn - Glaube - Fiktion. Die Pathologie devianter Religiosität im medizinischen, religiösen und literarischen Diskurs seit 1800

Foto
Bildquelle: Privat

Alumnus der FSGS

Um den modernen Diskurs über die Pathologie devianter Religiosität zu beleuchten, werden in dieser Dissertation drei Topoi in den Blick genommen, bei denen das Problem der Abgrenzung von „gesundem“ Glauben und religiösem Wahn hochgradig virulent ist: die Marienerscheinung, die Christus-Imitation und die religiös motivierte Tötung. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Frage nach der Produktion, Rezeption und Beschaffenheit medizinischen, religiösen und literarischen Wissens über die Pathologie devianter Religiosität. Religiöse Devianz wird im 19. Jahrhundert umfassend medizinisch diskursiviert, dieser Diskurs findet seinen Niederschlag in religiösen und literarischen Texten. Möglichkeiten der Modellierung des (nicht nur unidirektionalen) Zusammenhangs zwischen realen Fällen, medizinischen und religiösen Texten sowie literarischen und filmischen Fiktionalisierungen werden dargestellt. Zudem wird gezeigt, wie in literarischen Texten die metaleptische Denkfigur des religiösen Wahnsinns als Fiktion entworfen, gleichzeitig aber auch subvertiert wird.

In order to shed light on Modernity’s discourse about the pathology of deviant religiosity, this dissertation focusses on three topoi: Marian apparition, the imitation of Christ and religiously motivated homicide, all of which foregrounding the problematic differentiation between “sound” faith and religious delusion. The dissertation does not only ask how medical, religious and literary knowledge about the pathology of deviant religiosity was being produced, received and adopted. It also analyses its constitution. The assignment of religious deviancy to medical discourse in the 19th century was reflected manifoldly in literary and religious texts, as the dissertation will show. Various interrelations between real cases, medical and religious texts as well as literary and cinematic fiction (relations that are not only unidirectional) are being explored. Also, the poetic construction and simultaneous subversion of religious mania as fiction will be examined as a metaleptic figure of thought.

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau