Springe direkt zu Inhalt

Kai Padberg

Profil
Bildquelle: Lorenz Becker

Freie Universität Berlin

Friedrich Schlegel Graduiertenschule

Exzellenzcluster »Temporal Communities«

Doktorand

"Extended Audiences" - Publikumsperformances und Öffentlichkeit im Wandel

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum Raum JK 33/104
14195 Berlin

Kai Padberg studierte im Bachelorstudium Theater- und Medienwissenschaft und Soziologie an der Friedrich-Alexander Universität (FAU) Erlangen-Nürnberg. Im Wintersemester 2018/19 schloss er mit seiner Masterarbeit: Störungen: Vom Buhruf bis zur Bühnenbesetzung sein Masterstudium in Theaterwissenschaft an der FU Berlin ab.

In seinem Bachelor- und Masterstudium engagierte er sich zudem in verschiedenen Gremien der akademischen Selbstverwaltung und war Stipendiat der Hans-Böckler Stiftung. Seit Oktober 2019 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Exzellenzcluster Temporal Communities für das Projekt Extended Audiences an der FU Berlin.

Nebenberuflich ist Kai Padberg als freier Kulturvermittler und Perfomance-Künstler tätig.

  • Tutorium zur Vorlesung "Einführung in die Theaterwissenschaft" für Bachelorstudierende am Institut für Theaterwissenschaft an der FU Berlin (WiSe 2017/18)
  • Tutorium zur Vorlesung "Einführung in die Theaterwissenschaft" für Bachelorstudierende am Institut für Theaterwissenschaft an der FU Berlin (WiSe 2018/19)

Promotionsprojekt: „Extended Audiences“ erweitert gängige Publikumskonzepte der Theaterwissenschaft und nimmt Publikumsphänomene in den Blick, die bisher von der Forschung wenig beachtet wurden. Hierbei sollen vor allem die zeitlichen, medialen und räumlichen Dimensionen von Publika über die jeweilige Aufführung hinausgedacht werden. Vor diesem Hintergrund wird das Verhältnis von Publikumsperformances und Öffentlichkeit neu beleuchtet und darauf aufbauend globale Veränderungsprozesse von Publika im Zuge des technologischen und gesellschaftlichen Wandels untersucht. Neben Publikumskonfigurationen in einzelnen Aufführungen stehen auch andere Phänomene wie Nachgespräche, Theaterfestivals und die Digitalisierung von Publikumsdiskursen in den sozialen Medien im Fokus von "Extended Audiences". Im Rahmen des Projektes werden historische wie zeitgenössische Fallstudien in der europäischen wie globalen Theater- und Performance-Szene durchgeführt.

Weitere Forschungsinteressen:

  • Immersive und partizipative Theaterformen
  • Aufführungsstörungen und Theaterproteste
  • Arbeitsbedingungen im Theater- und Kulturbetrieb
  • Gewerkschaftliche Organisierung und andere Widerstandsformen im Theaterbetrieb
  • Kritische Auseinandersetzung mit der Extremismustheorie

Publikationen

  • Dunkel, Barbara; Gollasch, Christoph; Padberg, Kai (Hrsg.) Nicht zu fassen. Das Extremismuskonzept und neue rechte Konstellationen, Universitätsverlag der TU Berlin, 2019
Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau