Sarah Sallmann

The Picaresque Postmodernized

Alumna der FSGS

Sarah Sallmann, geboren 1983 in Mainz; 2001 A-Levels an der Windermere St. Anne’s School (Großbritannien); Studium der Englischen und Spanischen Philologie und der Philosophie an der Freien Universität Berlin, der University of Durham und der Universidad de Sevilla; 2009 Magistra Artium an der FU Berlin mit der Abschlussarbeit „The Picaresque in the Novels of Salman Rushdie“; 2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt ‚Zur Performativität von Kulturbegegnungen: anglo-osmanische Kontakte in der Frühen Neuzeit‘ im Sonderforschungsbereich 447 Kulturen des Performativen; 2010 Lehrbeauftragte am Institut für Englische Philologie der FU Berlin; von 2010 bis 2013 an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule im Promotionsstudium Literaturwissenschaftliche Studien – Literary Studies immatrikuliert, Abschluss mit der Dissertation The Picaresque Postmodernized.


Sarah Sallmann studied English, Spanish and Philosophy at Freie Universität Berlin, the University of Durham and the Universidad de Sevilla, obtaining a master’s degree with a thesis on the picaresque in the novels of Salman Rushdie in 2009. From 2009-10 she worked as a junior research associate in the research project “Performances of cultural encounter: Early modern Anglo-Ottoman exchanges” of the research centre Cultures of the Performative and as a junior lecturer at the English Department of Freie Universität Berlin. She has been pursuing her Ph.D. as a scholar of the Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies from 2010 to 2013, writing her dissertation The Picaresque Postmodernized.

The Picaresque Postmodernized (Englische Philologie)

Seitdem die Pionierarbeiten Frank Wadleigh Chandlers und Fonger de Haans zu Anfang des 20. Jahrhunderts den Schelmenroman in den Fokus literaturwissenschaftlichen Interesses rückten, sieht sich die Forschung mit einem Genre konfrontiert, das sich hartnäckig einer festschreibenden taxonomischen Klassifizierung und Vereindeutigung seiner Texte zu widersetzen scheint. Das Dissertationsprojekt mit dem Arbeitstitel „The Picaresque Postmodernized“ widmete sich der Untersuchung ‚pikaresker‘ Romane im Rückgriff auf postmoderne und poststrukturalistische Theorien und setzte sich dabei zum Ziel, den traditionellen Genrebegriff der ‚Pikaresken‘ in ein performatives Genrekonzept zu transformieren, um eine disseminierende Neulektüre der Texte in Bezug auf die ambivalenten Narrativen und bewussten Selbstinszenierungen ihrer proteischen Protagonisten zu leisten. 


Ever since the pioneering work of Frank Wadleigh Chandler and Fonger de Haan moved the picaresque novel into the focus of attention of literary studies at the turn of the 20th century, scholarship has been confronted with a genre which has stubbornly resisted any attempts of a taxonomical classification and disambiguation of its texts. The Ph.D. thesis “The Picaresque Postmodernized” applies itself to the systematic study of ‘picaresque’ novels with recursion to postmodernist and poststructuralist theories. It thereby sets itself the objective of transforming the traditional idea of the ‘picaresque’ genre into a performative concept in order to enable a disseminating re-reading of the texts with regards to the ambivalent narratives and careful self-stagings of their protean protagonists.

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau