Springe direkt zu Inhalt

Christian A. Wollin

Alumnus der FSGS

Frühromantische Paradoxien um 1800: Friedrich Schlegel, Novalis, Hölderlin

Christian A. Wollin, geboren 1980 in Rostock, studierte Neuere deutsche Literatur und Englische Philologie an der Freien Universität Berlin und der University of Aberdeen. Er war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und erhielt ein DAAD-Jahresstipendium. 2009 schloss er sein Studium mit einer Magisterarbeit zum Thema Differenz und Vermittlung. Konzeptionen und Textpraktiken des poetischen Absolutismus in Hölderlins Werk (1794-1801) ab.

Von 2014 bis 2017 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Editionsvorhabens "Hannah Arendt. Kritische Gesamtausgabe" (Vanderbilt University [Nashville, TN]/FU Berlin/SUB Göttingen).

Christian A. Wollin war von Oktober 2010 bis Dezember 2013 Promotionsstipendiat an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule.

Christian Alexander Wollin studied German Literature and English Studies at Freie Universität Berlin and the University of Aberdeen, UK. He was awarded scholarships by the DAAD and the Studienstiftung des deutschen Volkes. In 2009 he completed his M.A. with the thesis Difference and Mediation. Concepts and Textual Practices of the Poetic Absolute in Hölderlin (1794-1801). From 2010 to 2013 he has been pursuing his Ph.D. as a scholar at the Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies, writing his dissertation Paradox in German Romanticism around 1800.

(Mit Prof. Dr. Stefan Keppler-Tasaki, WS 2011/2012, Institut für deutsche und niederländische Philologie:) Grimmelshausen: Simplicissimus Teutsch.

Frühromantische Paradoxien um 1800: Friedrich Schlegel, Novalis, Hölderlin (Neuere deutsche Literatur)

Christian A. Wollins Dissertation untersucht das Paradoxon als Doppelkonzept der Rhetorik und Philosophie im Werk von Autoren der deutschen Frühromantik um 1800 (Friedrich Schlegel, Novalis, Hölderlin). Unter Rekurs auf seine Begriffsgenealogie seit der Antike werden vergleichend seine formalen Varianten, spezifischen Funktionen und konzeptuellen Gehalte in der Struktur und Rhetorik exemplarischer (früh-)romantischer Texte aufgedeckt.

Seine Forschungsinteressen umfassen Hölderlin, deutsche und englische Romantik, deutsche und anglo-amerikanische Moderne, deutschsprachige Literatur nach 1945, Peter Weiss, Paul Celan, Alexander Kluge, Heiner Müller; Epistolarik, Lyrik, Editionsphilologie; Walter Benjamin, Hannah Arendt, Roland Barthes, Michel Foucault.

In his doctoral thesis Christian Wollin examines the rhetorical and philosophical concept of paradox in German and English Romanticism around 1800. With recourse to its double conceptual genealogy since antiquity the formal variants, specific functions and conceptual configurations of paradox will be explored in paradigmatic texts by Blake, Hölderlin, Novalis, Friedrich Schlegel, Shelley and Wordsworth. Their comparative analysis will be guided by the desideratum of establishing a typology of paradox; it will also deal with the question as to whether romantic texts develop a specifically literary form of paradoxical speech.

Christian Wollin’s current research interests include Romanticism, Modernism, German literature after 1945, Walter Benjamin, poetry and critical theory.

I. Aufsätze

"... daß je näher man sich mit mir einläßt je mehr wahrheit man von mir hört": Rahel Levin Varnhagens epistolare parrhesia mit Karl Gustav von Brinckmann. In: Begegnungen mit Rahel Levin Varnhagen. Hrsg. von Barbara Hahn. Göttingen: Wallstein 2015, S. 45-70.

[Benjamin's Stars]. In: The Lost Diagrams of Walter Benjamin. Edited by Helen Clarke and Sharon Kivland. Essays by Helen Clarke, Sam Dolbear, and Christian A. Wollin. London: Ma Bibliothèque 2017, pp. 25-29.

Afterword. The Task of the Sonneteer: Walter Benjamin's Poetry as a Manifold Tradition. In: Walter Benjamin: Sonnets. Translation, Introduction, and Commentary by Carl Skoggard. Foreword by Megan Ewing. Albany, NY: Fence Books 2017, pp. 293-318.

Wenige Liebesnächte, wenige Gedichte, ein All aus Nichts. Über Milo de Angelis' Non é più dato. In: Die Wiederholung. Zeitschrift für Literaturkritik, Heft 6 (Heidelberg, Mai 2018), hrsg. von Jost Eickmeyer und Leonard Keidel, S. 15-25.

Einsteinrosarauschen. In: The Graveside Orations of Carl Einstein. Edited by Dale Holmes & Sharon Kivland. London: Ma Bibliothèque 2019, S. 148f.


II. Editionen (Mitarbeit):

Hannah Arendt: The Modern Challenge to Tradition: Fragmente eines Buchs. Hrsg. v. Barbara Hahn und James McFarland. Unter Mitarbeit von Ingeborg Nordmann und Ingo Kieslich. Wallstein: Göttingen 2018. (Band 6, H. A.: Kritische Gesamtausgabe. Druck und Digital. Hrsg. v. Anne Eusterschulte, Eva Geulen, Barbara Hahn, Hermann Kappelhoff, Patchen Markell, Anne Vowinckel und Thomas Wild. Wallstein: Göttingen 2018ff.)


III. Vorträge, Podiumsdiskussionen

Panelist der Sektion C: "Am Ende der Exzellenz – Wissenschaftsbetrieb", "Forum C.1: Wissenschaft und Forschung" (mit Russell Berman [Stanford], Roland Reuß [Heidelberg] und Thorsten Valk [Weimar]), Internationales Kolloquium „Nach der Theorie, jenseits von Bologna, am Ende der Exzellenz? Perspektiven der Germanistik im 21. Jahrhundert“, Schloss Herrenhausen, Hannover, 04.-06.04.2013.

… daß je näher man sich mit mir einläßt je mehr wahrheit man von mir hört: Rahel Levins epistolare parrhesia mit Karl Gustav von Brinckmann", Tagung „Ein Fest für Rahel Levin Varnhagen“, Literaturforum im Brecht-Haus, Berlin,18.-20.06.2013.

"Sedis animi est in memoria: Hannah Arendt liest", Vortrag/"Mittwochsseminar", Deutsches Literaturarchiv Marbach, 06.12.2017.

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau