Eliza Carmina Peter

Representations of the Body in the Prose of M. Blecher

Alumna der FSGS

Carmina Peter, geboren 1978 in Codlea (Zeiden), Rumänien, studierte von 1998-2002 Germanistik und Anglistik an der Lucian-Blaga-Universität in Sibiu (Hermannstadt), Rumänien. 2003 nahm sie in Berlin das Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft, Anglistik und Geschichte an der Freien Universität auf, das sie 2009 mit einer Magisterarbeit zur narrativen Identität bei André Breton, Gellu Naum und M. Blecher abschloss.

Carmina Peter ist seit Oktober 2009 an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule im Promotionsstudium "Literaturwissenschaftliche Studien - Literary Studies" immatrikuliert.

In ihrem Dissertationsprojekt beschäftigt sie sich mit der Prosa des jüdisch-rumänischen Autors M. Blecher: „Aus der unmittelbaren Unwirklichkeit“ (1936), „Vernarbte Herzen“ (1938), „Beleuchtete Höhle“ (posthum, 1971). Im Mittelpunkt stehen Phänomene einer entgrenzten Körperlichkeit: Krankheit als Krise des Subjekts, die Dialektik zwischen Körperstarre und exzessiver Wahrnehmung, die auf ihre ästhetische und erzählstrukturierende Bedeutsamkeit hin befragt werden. Blechers geschärfter Blick auf den Leib als Identitäts- und Sinninstanz erlaubt eine vielfältige literarische Kontextualisierung, die über Proust, Gide und Sartre, Breton und Michaux verläuft.

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau