Springe direkt zu Inhalt

Eike Kronshage

Physiognomic Discourse in the English Novel 1830 - 1930

Eike Kronshage, geboren 1981 in Wuppertal, studierte von 2001 bis 2008 Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie an der Ludwig Maximilians Universität München, an der Københavns Universitet (Kopenhagen, Dänemark), der Yale University und der Freien Universität Berlin. Er schloss sein Studium 2008 mit einer Arbeit über "Sexuelle Gewalt in J.M.Coetzees Disgrace" ab. Von 2010 bis 2013 promovierte er an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule über den physiognomischen Diskurs im englischen Roman zwischen 1830 und 1930. Seit 2014 ist Eike Kronshage wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Englische Literaturwissenschaft der Technischen Universität Chemnitz.

Eike Kronshage, born in 1981 in Wuppertal, North Rhine-Westphalia, Germany, studied Comparative Literature and Philosophy at the Ludwig Maximilians University Munich, the University of Copenhagen, Yale University and the Free University Berlin from 2001 to 2008. He graduated in 2008 with a master thesis on sexual violence in J.M.Coetzee’s Disgrace. From 2010 to 2013 he was a doctoral student at the Friedrich Schlegel Graduate School for Literary Studies, writing his dissertation about the physiognomical discourse in the English novel between 1830 and 1930. Since 2014, Eike Kronshage is research assistant at the Chair of English Literature at the Technische Universität Chemnitz.

Physiognomics in the English Realist Novel (Englische Philologie)


In seinem Dissertationsprojekt untersuchte Eike Kronshage die Ursachen der in England zeitlich nachgelagerten Rezeption physiognomischer Theorien und ihre Auswirkungen auf den narrativen Diskurs des realistischen Romans. Er ging dabei von der Beobachtung aus, dass in England die Konjunktur prominenter physiognomischer Theoriemodelle mit deutlicher Verspätung im Vergleich zur kontinentaleuropäischen Rezeption einsetzt und daher zeitlich mit der Periode des realistischen Romans zusammenfällt. Autoren wie Brontë, Dickens und Eliot nutzen in ihren realistischen Romanen derartige Pseudowissenschaften, um dem physiognomisch geschulten viktorianischen Lesepublikum einen unverstellten Blick auf das Innenleben ihrer Figuren zu gewähren. Die Physiognomik wird zu einem zentralen Medium, in dem sich Objektivitätsanspruch des realistischen Romans und das Versprechen der impassibilité des Erzählers einlösen. Spätestens mit der rassistischen und später eugenischen Ausprägung physiognomischer Theorien ab Ende des 19. Jahrhunderts gerät jedoch deren grundlegendes Analogienmodell zusehends in einen Prozess der Zersetzung. In der direkten Art des Zugriffs auf innere Zustände in der literarischen Moderne verliert schließlich auch die narrativ vermittelnde Qualität der fazialen Innen-/Außen-Relation ihre Bedeutung, weshalb Physiognomien im modernen englischen Roman konsequent ab- und ausgeblendet werden. Anhand von close readings ausgewählter Romantexte von Jane Austen, Charlotte Brontë, George Eliot, Joseph Conrad und Virginia Woolf wurde die hier skizzierte Entwicklung physiognomischer Verfahren nachgewiesen und in Beziehung zu den ihnen vorausgehenden zeitgenössischen naturwissenschaftlichen, philosophischen und psychologischen Abhandlungen ihrer Zeit gesetzt werden. 


His dissertation project examines the causes of the belated English reception of physiognomical theories and their impact on the narrative discourse of the realist novel. Given the reception of physiognomical theories in England started with a significant delay in comparison to continental reception, their high peak coincides with the period of the English realistic novel. Authors such as Brontë, Dickens and Eliot employ within their novels such pseudo-sciences in order to give the physiognomically trained Victorian readers direct access to the inner life of their characters. Physiognomy thus becomes a key medium for both the objectivity of the realistic novel and the promise of the impassibilité of its narrator. Later on, at the end of the 19th Century, when racist and eugenic theories affect the physiognomical discourse, its basic analogy model rapidly gets into a process of decomposition. With the direct access to the inner life of a novel’s characters in modern literature, physiognomy eventually loses it meaning as a model of inner/outer-relations. As a consequence physiognomy in modern literature is usually veiled or somewhat hidden. Based on close readings of selected novels by Jane Austen, Charlotte Brontë, George Eliot, Joseph Conrad and Virginia Woolf, Eike Kronshage wants to provide evidence for this special development of physiognomical theories and to relate it to the contemporary scientific, philosophical, and psychological treatises of their time.

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau