Springe direkt zu Inhalt

Djordje Kandic

Djordje Kandic
Bildquelle: privat

Freie Universität Berlin

Friedrich Schlegel Graduiertenschule

Transnationale und transtemporale Konstellationen in den literarischen und theatralen Kriegsdiskursen der Gegenwart

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin

Djordje Kandic (1993) studierte Slavistik und Neuere deutsche Literatur in Belgrad, Freiburg i. Br. und Berlin. Sein Studium wurde von der Friedrich-Ebert-Stiftung gefördert. Seit Januar 2020 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Exzellenzcluster Temporal Communities – Doing Literature in a Global Perspective im Projekt "Transnationality, War and Migration in Literature and Theatre" an der Freien Universität Berlin. Im Rahmen seines Promotionsprojekts beschäftigt er sich mit Transnationalität, Krieg und Migration in der deutschen Gegenwartsliteratur.

The exploration of transnational movements in literature and theatre is not to be achieved without cultural and aesthetical reflections on entanglement of time and space. In a historical and systematic perspective, the project deals with transnational ties in literature and theatre after World War II and in the present. The main focus lies on determining how war, displacement and migration correlate to the transnational and transcultural character of theatrical scenography and literature topologies. The crossing of borders and spaces constitutes not only a transgression of physical borders but also of symbolic ones. These movements are also connected to concepts of temporality, which affect the outer processuality of time and acting as well as the inner one of generating the subject and its identity.

»Die zynische Legitimation der Irakinvasion und die kynische Legitimation des Textes in Elfriede Jelineks Bambiland«, in: Michaela Holdenried und Anna-Maria Post (Hg.): Literarische Inszenierungen von Landnahmen und ihren Folgen [erscheint 2021].


Mit Bories, Sarah et. al.: »Der Heilige im Schemalabyrinth. Strukturen der Handlungsmotivierung im "Münchner Oswald"«. Online verfügbar auf der Plattform Freidok+ (Upload am 18.12.15): https://www.freidok.uni-freiburg.de/data/10418. [Abschnitt: Das Schuldbewusstsein als »narrative Kreation«]

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau