Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Jan Lazardzig

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Theaterwissenschaft

Professor

Adresse
Grunewaldstr. 35
Raum 164
12165 Berlin
Sekretariat

Sprechstunde

Herr Prof. Dr. Jan Lazardzig befindet sich vom 01.10.2020 - 30.09.2021 in Elternzeit!


  

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Stellvertretender Geschäftsführer des Instituts für Theaterwissenschaft (2019-2021)

Vita

Seit April 2017 Professor für Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin

2013 - 2017 Associate Professor for Theater and Performance Studies an der Universiteit van Amsterdam

2013 Lehrauftrag am Germanic Studies Department der University of Chicago

2011 - 2013 Feodor Lynen Fellow der Alexander von Humboldt Stiftung an der University of Chicago / Germanic Studies Department (Gastgeber: David Wellbery)

2010/11 Gastprofessur für Kunstwissenschaft und Ästhetik an der Kunstakademie Münster

2010/11 Gastdozentur am Institut für Theaterwissenschaft der Universität Hildesheim

2008/09 Gastdozentur am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

2006 Promotion mit einer Arbeit über „Theatermaschine und Festungsbau – Paradoxe Seiten der Wissensproduktion im 17. Jahrhundert“ (siehe Publikationsliste). Prädikat: summa cum laude

2005 - 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin (Lehrstuhl: Helmar Schramm)

2001 - 2005 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 447 Kulturen des Performativen an der FU Berlin (Sprecherin: Erika Fischer-Lichte).

1996 - 2001 Magisterstudium Geschichtswissenschaft und Theaterwissenschaft im Hauptfach an der FU Berlin

Auszeichnung

  • Research Fellow am Internationalen Forschungskolleg Kulturwissenschaften in Wien (01.03.-01.07.2014)

Sommersemester 2020


Theater und Zensur (Vorlesung, BA/MA)

Donnerstags, 12-14 Uhr

Diese Online-Vorlesung entwickelt ein Verständnis der neuzeitlichen europäischen Theatergeschichte aus Sicht einer Disziplinar- und Bürokratiegeschichte. Theater soll anhand aufschlussreicher historischer Momentaufnahmen im Kontext staatlicher Überwachung, Regulierung und Verwaltung betrachtet werden. Einen Ausgangspunkt stellen die Theaterreformen des 17. und 18. Jahrhunderts dar, die im Kontext einer umfassenden Modernisierung des Staatswesens zu sehen sind. Polizierung und Bürokratisierung urbaner Räume und öffentlicher Vergnügungen gehen hier Hand in Hand. Während in Frankreich unter Ludwig XIV. frühzeitig ein auf Sicherheit spezialisierter „moderner“ Polizeiapparat installiert wird, sind entsprechende polizeiliche Kontroll- und Überwachungsregime für das Theater im deutschsprachigen Raum erst seit den 1770er-Jahren etabliert. Eine polizeiliche bzw. staatliche Zensur gehört bis zum Ende des 20. Jahrhundert zu den selbstverständlichen Produktionsbedingungen von Theater und Drama in Europa. Vor dem Hintergrund aktueller theoretischer Positionen zum Zensur-Begriff, soll in dieser Vorlesung nach der jeweils spezifischen „Produktivität“ von Zensurpraktiken gefragt werden. Zensur zeigt sich in der Regel nicht nur als Ausstreichung oder Verbot, als Gängelung und Unterdrückung, sondern als ein komplexer Prozess des Aushandelns auf Verwaltungsebene zwischen Polizeibehörden und Theaterdirektionen, zwischen Zensoren und Autoren. Auf dem Theater erzeugen Zensurregime eigene Semantiken der Mimik und Gestik. Eine doppelbödige bzw. durch ostentative Auslassungen charakterisierte Sprachverwendung ist ferner typisch für Theaterzensurregime. Der Schwerpunkt der Vorlesung liegt auf dem deutschsprachigen Raum – Ausblicke auf die europäische Situation sollen im Sinne einer Kontextualisierung hinzukommen.

Die Vorlesung wird in Form wöchentlicher Video- bzw. Audiostatements zugänglich sein. Live Chats (dienstags 11-12 Uhr) sollen der Klärung von Fragen dienen. Vorlesungsbegleitend werden einschlägige Quellentexte über Blackboard bereitgestellt.

Theaterwissenschaftliche Grundlagentexte (Hauptseminar und Methodenübung, MA)

Dienstags, 10-14 Uhr

Dieses Online-Seminar soll – im Sinne eines Propädeutikums für Master-Studierende – in zentrale Forschungsdebatten der Theaterwissenschaft einführen. Ausgehend von einschlägigen theoretischen Konzeptionen von Theatralität und Performativität sollen Texte zu den Themenfeldern Ästhetik, Historiografie, Gender, Medien, Wissen und Politik gelesen, kommentiert und besprochen werden. Ein Ziel wird es sein, anhand ausgewählter Texte Forschungsdebatten der Theaterwissenschaft mit Blick auf eigene Fragestellungen und Forschungsinteressen zu erkunden.


Das Seminar wird verschiedene Formate miteinander verknüpfen: Wöchentliche Video- und Audiostatements dienen der Kontextualisierung der Textlektüren. Live Chats und Diskussionsforen sollen Raum für Verständnisfragen und Lektüreeindrücke bieten. Alle Teilnehmer*innen werden wöchentlich eine Reading Response verfassen. Am Ende des Seminars gibt es die Möglichkeit, auf dieser Basis einen Modulabschluss zu erlangen. Die Live Chats finden zur Seminarzeit dienstags zwischen 10-12 Uhr statt, gefolgt von einer individuellen Online- bzw. Telefonsprechstunde. Das Seminar wendet sich insbesondere an Masterstudierende des ersten und zweiten Semesters.

Colloquium (MA)

Dienstags, 18-20 Uhr

Das Colloquium dient der Diskussion aktueller Forschungen im Rahmen von Prüfungs- und Qualifikationsvorhaben. In diesem Semester werden die Sitzungen in Form von Konferenzschaltungen via Blackboard (Adobe connect) stattfinden. Hierfür ist es erforderlich, dass Sie für das Colloquium auf Blackboard angemeldet sind. Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an Birte Durston (b.durston@fu-berlin.de).

Wintersemester 2019/20

Einführung in Theorie und Ästhetik: Illusion - Theorien der Täuschung (Seminar, BA)

Staging Difficult Pasts: the 30th Anniversary of the Fall of the Berlin Wall (Forschungsseminar und Übung, MA)

Colloquium

Sommersemester 2019

Theaterbauwissen (Vorlesung, BA/MA)

Theater in Europa: NT Gent mit Exkursion (Hauptseminar, BA)

Theater und Archiv (Hauptseminar und Übung, MA)

Colloquium 

Wintersemester 2018/19

Zwischen Liebe und Revolte. Studentische Lebensformen im Film der Nachkriegszeit (Vorlesung, BA/MA)

Theorien des Spektakels: Guy Debord (Hauptseminar, BA)

Theaterbau der Nachkriegsmoderne (Forschungsseminar, MA)

Colloquium


Sommersemester 2018

Geschichte der Theaterwissenschaft. Episteme, Praktiken, Akteure, 1900-1968 (Vorlesung, BA/MA)

Einführung in die Theaterhistoriographie: Theater und Archiv (Proseminar, BA)

Ausstellungsprojekt: Theaterwissenschaft an der "Frontstadt-Universität", 1948-1968 (Projektseminar, MA)

Colloquium

Wintersemester 17/18

Tiere, Maschinen und andere Menschen. Zur anthropologischen Kritik in den Künsten (Vorlesung, BA/MA)

Geschichte und Theorie der Theaterkritik (Hauptseminar, BA)

Entstehung der Theaterwissenschaft (Hauptseminar, MA)

Colloquium

Sommestersemester 2017

Einführung in die Theaterhistoriographie: Theaterfeindliche Diskurse in der Frühen Neuzeit, 1500-1800 (Proseminar, BA)

Technologies of Theater: Knowledge Transfer in Early Modern Theatre Cultures (Hauptseminar, MA)

Colloquium

Aktuelle Forschungsfelder

  • Architektur-, Technik- und Wissensgeschichte des Theaters
  • Surveillance und Zensur
  • Methoden der Theaterhistoriographie
  • Akademisierung der Künste und Geschichte der Theaterwissenschaft

Theaterhistoriographie. Eine EinführungTübingen: A. Francke, 2012 (Mhg. Viktoria Tkaczyk und Matthias Warstat).

Theatermaschine und Festungsbau. Paradoxien der Wissensproduktion im 17. JahrhundertBerlin: Akademie, 2007.

Wissenschaft aus Gefolgschaft. Der "Fall Knudsen" und die Anfänge der TheaterwissenschaftBerlin: Verbrecher Verlag, 2019 [erscheint in Kürze].


Front Stadt Institut. Theaterwissenschaft an der Freien Universität 1948-1968, Berlin: Verbrecher Verlag, 2018 (Mhg. Peter Jammerthal).

 

„Images en action“. The Theoretical Writings of Claude-François Ménestrier (1631-1705), München: Fink, 2018 (Mhg. Annette Kappeler und Nicola Gess). 

 

Spuren der Avantgarde: Theatrum alchemicum. Frühe Neuzeit und Moderne im Kulturvergleich (Theatrum Scientiarum VI), Berlin/New York: Walter de Gruyter, 2017. (Mhg. Helmar Schramm und Michael Lorber).

 

Technologies of Theater. Joseph Furttenbach (1591-1667) and the Transfer of Technical Knowledge in Early Modern Theater Cultures, Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann, 2016 (Mhg. Hole Rößler).


Ruinierte Öffentlichkeit. Zur Politik von Theater, Architektur und Kunst in den 1950er Jahren, Berlin: Diaphanes, 2012 (Mhg. Claudia Blümle).

            

Spuren der Avantgarde: Theatrum anatomicum. Frühe Neuzeit und Moderne im Kulturvergleich (Theatrum Scientiarum V), Berlin/New York: Walter de Gruyter, 2011 (Mhg. Helmar Schramm und Ludger Schwarte).

 

Spuren der Avantgarde: Theatrum machinarum. Frühe Neuzeit und Moderne im Kulturvergleich (Theatrum Scientiarum IV), Berlin/New York: Walter de Gruyter, 2008 (Mhg. Helmar Schramm und Ludger Schwarte).

 

Instruments in Art and Science – On the Architectonics of Cultural Boundaries in 17th Century (Theatrum Scientiarum II), Berlin/New York: Walter de Gruyter, 2008 (Mhg. Helmar Schramm und Ludger Schwarte) [Englische Übersetzung von Nr. 6].

        

Spektakuläre Experimente – Praktiken der Evidenzproduktion im 17. Jahrhundert (Theatrum Scientiarum III), Berlin/New York: Walter de Gruyter, 2006 (Mhg. Helmar Schramm und Ludger Schwarte).

 

Instrumente in Kunst und Wissenschaft – Zur Architektonik kultureller Grenzen im 17. Jahrhundert (Theatrum Scientiarum II), Berlin/New York: Walter de Gruyter, 2006 (Mhg. Helmar Schramm und Ludger Schwarte) [Englische Übersetzung 2008 von Nr. 4].

 

Cabinet, Laboratory, Theatre – Scenes of Knowledge in 17th Century (Theatrum Scientiarum I), Berlin/New York: Walter de Gruyter, 2005 (Mhg. Helmar Schramm und Ludger Schwarte) [Englische Übersetzung von Nr. 8].

 

Kunstkammer, Laboratorium, Bühne – Schauplätze des Wissens im 17. Jahrhundert (Theatrum Scientiarum I), Berlin/New York: Walter de Gruyter, 2003 (Mhg. Helmar Schramm und Ludger Schwarte) [Englische Übersetzung 2005 von Nr. 7].

„Der Geschmack der Polizei. Der Literatur- und Theaterhistoriker Carl Glossy (1848-1937) und die Entstehung des Wiener Theaterzensurarchivs“, in: Kappelhoff, Hermann / Wihstutz, Benjamin (Hg.): Geschmack und Öffentlichkeit, Berlin: Transcript Verlag, 2019, S. 139-161.

„Apologie des Spektaktels. Maschinenorientierte Erörterungen bei Michel de Pure (1668) und Claude-François Ménestrier (1669)“, in: Rahn, Thomas / Rößler, Hole (Hg.): Medienphantasie und Medienreflexion in der Frühen Neuzeit. Festschrift für Jörg Jochen Berns, Wiesbaden: Harrassowitz Verlag, 2018, S. 55-78.

„Theaterwissenschaft für die Frontstadt. Der ‚Fall Knudsen’“, in: Lazardzig, Jan / Jammerthal, Peter (Hg.): Front Stadt Institut. Theaterwissenschaft an der Freien Universität 1948-1968, Berlin: Verbrecher Verlag, 2018, S. 21-46.

 

„Der Herrmann-Schüler Hans Knudsen. Zwischen Institutionalisierung und ‚Gleichschaltung’ der Berliner Theaterwissenschaft“, in: Dörschel, Stephan / Warstat, Matthias (Hg.), Max Herrmann. 100 Jahre „Forschungen zur deutschen Theatergeschichte“, Berlin: Gesellschaft für Theatergeschichte, 2018, S. 123-146.

 

„A Mechano-Poetology of Spectacles: Ménestrier’s Traité des tournois, joustes, carrousels et autres spectacles publics” in: Kappeler, Annette / Lazardzig, Jan / Gess, Nicola (Hg.): „Images en action“. The Theoretical Writings of Claude-François Ménestrier (1631-1705), München: Fink, 2018, S. 363-697.

 

„Joseph Furttenbach and the Transfer of Mechanical Knowledge. New Perspectives on Early Modern Theatre Cultures” in: Lazardzig, Jan / Rößler, Hole (Hg.): Technologies of Theater. Joseph Furttenbach (1591-1667) and the Transfer of Technical Knowledge in Early Modern Theater Cultures, Frankfurt a. M.: Vittorio Klostermann, 2016, S. 271-312.

 

„Performing 'Ruhe': Police, Prevention, and the Archive (c. 1800)” in: Bank, Rosemarie Bank / Kobialka, Michal (Hg.): Theatre/Performance Historiography: Time, Space, Matter, Basingstoke: Palgrave Macmillan, 2015, S. 123-152.

„Architektur-Theater. Wissensräume des Theaters bei Joseph Furttenbach (1591-1667)” in: Weber, Julia / Hauser, Susanne (Hg.): Architektur in transdisziplinärer Perspektive. Von Philosophie bis Tanz. Aktuelle Zugänge und Positionen, Berlin: Transcript Verlag, 2015, S. 313-344.

„Ruhe oder Stille? Anmerkungen zu einer 'Polizey für das Geräusch' (1810)” in: Wagner, Maike (Hg.): Agenten der Öffentlichkeit. Theater und Medien im frühen 19. Jahrhundert, Bielefeld: Aisthesis Verlag, 2014, S. 97-116.

„Aporie der Transparenz. Theaterneubauten der 1950er Jahre” in: Büscher, Barbara / Eitel, V. E. Eitel / von Pilgrim, B. (Hg.): Raumverschiebung. Black Box - White Cube, Hildesheim / Zürich / New York: Georg Olms Verlag, 2014, S. 29-42.

 

„Andere Archive / Other Archives", in: Jahrbuch Internationales Theaterinstitut / Yearbook International Theater Institute (ITI) (2013), S. 5-9.

            

„Polizeiliche Tages-Mittheilungen. Die Stadt als Ereignisraum in Kleists Abendblättern”, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, 87.4 (2013), S. 566-587.

 

„Öffentlichkeit in Ruinen – Zum Verhältnis von Theater, Architektur und Kunst in den 1950er Jahren”, in: Blümle, Claudia / Lazardzig, Jan (Hg.): Ruinierte Öffentlichkeit. Zur Politik von Theater, Architektur und Kunst in den 1950er Jahren, Berlin / Zürich: Diaphanes, 2012, S. 9-37.

 

„Projektemacher als Virtuosen des Wissens?,” in: Brandstetter, Gabriele / Brandl-Risi, Bettina / van Eickels, Kai (Hg.): Prekäre Exzellenz. Künste, Ökonomien und Politiken des Virtuosen, Freiburg i. Br.: Rombach Verlag, 2011, S. 37-55.

 

„Labyrinth und Festung. Räumliche Wissensordnungen bei Johann Valentin Andreae”, in: Felfe, Robert / Wagner, Kirsten (Hg.): Museum, Bibliothek, Stadtraum: Kontingenz und Kontrolle in räumlichen Wissensordnungen 1600-1800, Münster: LIT Verlag, 2011, S. 109-139.

 

„Das Labyrinth der Welt. Raumwahrnehmung und Wissensproduktion im 17. Jahrhundert,” in: Röttger, Kati (Hg.): Welt – Bild – Theater. Politik des Wissens und der Bilder, Tübingen: Gunter Narr, 2010, S. 25-35.

 

„Mathematik, Mechanik und das barocke Theater. Überlegungen zur Attraktivität eines Forschungsprogramms”, in: Maske und Kothurn 2/3 (2009), S. 227-245.

 

„Welthaltigkeit und Ortlosigkeit. Über die Architektur der Akademie im 17. Jahrhundert”, in: Bahlmann, Katharina / Oy-Marra, Elisabeth / Schneider, Cornelia (Hg.): Gewusst wo! Wissen schafft Räume, Berlin: Akademie Verlag, 2008, S. 107-134.

 

„Paradoxe Maschinen. Bracelli, Tzara und der Ursprung des Fragens”, in: Schramm, Helmar / Schwarte, Ludger / Lazardzig, Jan (Hg.): Spuren der Avantgarde: Theatrum machinarum. Frühe Neuzeit und Moderne im Kulturvergleich (Theatrum Scientiarum IV), Berlin / New York: Walter de Gruyter, 2008, S. 214-239 [Russische Übersetzung 2009].

 

„Erreger. Evidenz und Imagination der Syphilis um 1900”, in: Jäger, Ludwig / Wenzel, Horst (Hg.): Deixis und Evidenz, Freiburg i. Br.: Rombach, 2008, S. 153-167.

 

„Gottesfaden und Weltenhebel. Zum Verhältnis von weißer Magie und Mechanik im 17. Jahrhundert”, in: Morgen-Glantz 18 (2008), S. 115-137.

 

„Theater- und Festungsbau. Zur Architektonik des Wissens im Werk des Kriegs- und Zivilbaumeisters Joseph Furttenbach (1591-1667)”, in: Schock, Flemming / Koller, Ariane / Bauer, Oswald (Hg.): Ordnung und Repräsentation von Wissen. Dimensionen der ,Theatrum’-Metapher in der Frühen Neuzeit, Hannover: Wehrhahn, 2008, S. 179-203.

 

„Raumwahrnehmung und Wissensproduktion. Erkundungen im Interferenzbereich von Theorie und Praxis”, in: Lechtermann, Christian / Wagner, Kirsten / Wenzel, Horst (Hg.): Möglichkeitsräume. Zur Performativität von sensorischer Wahrnehmung, Berlin, 2007, S. 123-139.

 

„’Masque der Possibilität’. Projekt und Projektemacherei im 17. Jahrhundert”, in: Schramm, Helmar / Schwarte, Ludger / Lazardzig, Jan (Hg.): Spektakuläre Experimente – Praktiken der Evidenzproduktion im 17. Jahrhundert (Theatrum Scientiarum III), Berlin / New York: Walter de Gruyter, 2006, S. 176-212.

 

„Die Maschine als Spektakel. Funktion und Admiration im Maschinendenken des 17. Jahrhunderts”, in: Schramm, Helmar / Schwarte, Ludger / Lazardzig, Jan (Hg.): Instrumente in Wissenschaft und Kunst – Zur Architektonik kultureller Grenzen im 17. Jahrhundert (Theatrum Scientiarum II), Berlin / New York: Walter de Gruyter, 2006, S. 167-193 [Englische Übersetzung 2008].

 

„Theatrum syphilidis. Irritation und Infektion bei Arthur Schnitzler”, in: Schaub, Mirjam / Suthor, Nicola / Fischer-Lichte, Erika (Hg.): Ansteckung. Zur Körperlichkeit eines ästhetischen Prinzips, München: Fink, 2005, S. 73-100 (mit Silke Nowak).

 

„Universalität und Territorialität. Zur Architektonik akademischer Geselligkeit am Beispiel der Brandenburgischen Universität der Völker, Wissenschaften und Künste (1666/67)”, in: Schramm, Helmar / Schwarte, Ludger / Lazardzig, Jan (Hg.): Kunstkammer, Laboratorium, Bühne – Schauplätze des Wissens im 17. Jahrhundert (Theatrum Scientiarum I), Berlin / New York: Walter de Gruyter, 2003, S. 179-199 [Englische Übersetzung 2005].

 

„Inszenierung wissenschaftlicher Tatsachen. ,Die Schiffbrüchigen’ im Deutschen Theater zu Berlin (1913)”, in: Der Hautarzt 52 (2002), S. 268-276.

Rezensionen

Besprechung von Brigitte Dalinger und Veronika Zangl (Hg.): "Theater unter NS-Herrschaft. Theatre under Pressure", in: HSoz-u-Kult, Vienna: University Press, 2018, (04.2019).

Besprechung von Swetlana Lukanitschewa: "Das Theatralitätskonzept  von Nikolai Evreinov. Die Entdeckung der Kultur als Performance. Theatralität", in: Forum Modernes Theater 2015/1, Bd. 12, hg. von Erika Fischer-Lichte.

Besprechung von Robert Justin Goldstein (Hg.): "The Frightful Stage: Political Censorship of the Theater in Nineteenth-Century Europe", in: theaterforschung.de, Berghahn Books, 2009, (04.05.2011).

Besprechung von Dominik Collet: "Die Welt in der Stube. Begegnungen mit Außereuropa in Kunstkammern der Frühen Neuzeit", in: sehepunkte 10.2, (o.O.): Vandenhoeck & Ruprecht, 2007, (2010).

Besprechung von Robert Felfe and Angelika Lozar (Hg.): "Frühneuzeitliche Sammlungspraxis und Literatur", in: sehepunkte 8, (o.O.): Lukas Verlag, 2006, Nr. 9 (15.09.2008). 

Besprechung von Nic Leonhardt: Piktoral-Dramaturgie. Visuelle Kultur und Theater im 19. Jahrhundert (1869-1899), in: HSoz-u-Kult, (o.O.): Aisthesis, 2007, (13.12.2007).

Übersetzungen (Englisch - Deutsch, Spanisch - Deutsch)

Mandressi, Rafael: “Zergliederungstechniken und Darstellungstaktiken. Instrumente, Verfahren und Denkformen im Theatrum anatomicum der Frühen Neuzeit [“Técnicas de diseccion y tácticas demonstrativas: Instrumentos, procedimientos y orden del pensamiento en la cultura anatómica de la primera modernidad”]", in: Schramm, Helmar / Schwarte, Ludger / Jan Lazardzig (Hg.): Spuren der Avantgarde: Theatrum anatomicum (Theatrum Scientiarum V), Berlin / New York: Walter de Gruyter, 2011, S. 54-74 (mit Juliane Gaebler).

 

Stafford, Barbara Maria: “Die ‘Katholisierung’ der Projektionstechnologie im Zeitalter der Aufklärung. Theurgie und die medialen Ursprünge der Kunst [“The ‘Catholicization’ of Projective Technology. Theurgy and the Medial Origins of Art”]", in: Schramm, Helmar / Schwarte, Ludger / Lazardzig, Jan (Hg.): Instrumente in Kunst und Wissenschaft – Zur Architektonik kultureller Grenzen im 17. Jahrhundert (Theatrum Scientiarum II), Berlin / New York: Walter de Gruyter, 2006, S. 137-166.

 

Stafford, Barbara Maria: “Künstliche Intensität. Bilder, Instrumente und die Technologie der Verdichtung [“Artful Intensity: Images, Instruments and the Technology of Amplification”]", in: Schramm, Helmar / Schwarte, Ludger / Lazardzig, Jan (Hg.): Kunstkammer, Laboratorium, Bühne – Schauplätze des Wissens im 17. Jahrhundert (Theatrum Scientiarum I), Berlin / New York: Walter de Gruyter, 2003, S. 339-358.