Ruinierte Öffentlichkeit. Zur Politik von Theater, Architektur und Kunst in den 1950er Jahren

Coverbild

Coverbild

Jan Lazardzig, Claudia Blümle – 2012

Der Band richtet den Blick auf die 1950er Jahre als eine Zeit, in der der öffentliche Raum angesichts der materiellen wie immateriellen Zerstörungen des Krieges ein gleichsam neu zu definierendes Terrain darstellt – und vielfach in Theater, Architektur und Kunst eine ästhetische Neubestimmung erfährt. Während zahlreiche Theater und Konzertgebäude in dieser Zeit restauriert, modernisiert und neu errichtet werden, erlebt die bildende Kunst im öffentlichen Raum einen Aufschwung durch die neue Kunst-am-Bau-Regelung. Dabei wird in Theaterbau, Baukunst und Kunst am Bau ein – oftmals widerspruchsvoller – Wille zum Aufbau der Gesellschaft sichtbar. Im historischen Rückblick beleuchtet der Band diese architektonischen und künstlerischen Strategien und Praktiken in den 1950er Jahren, die maßgeblich an der (Wieder-)Herstellung von Öffentlichkeit beteiligt waren. Mit Beiträgen von Claudia Blümle, Julia Bolles-Wilson, Kurt W. Forster, Petra Hornig, Silke Koneffke, Jan Lazardzig und Wolfgang Pehnt. Ergänzt durch Bild- und Textdokumente aus der damaligen Debatte.Inklusive DVD mit Ton- und Bildbeiträgen u.a. des 5. Darmstädter Gesprächs von 1955, einem Dokumentarfilm zur documenta II sowie diversen aktuellen Zeugnissen.

Titel
Ruinierte Öffentlichkeit. Zur Politik von Theater, Architektur und Kunst in den 1950er Jahren
Verfasser
Jan Lazardzig, Claudia Blümle
Verlag
Diaphanes
Ort
Zürich
Schlagwörter
Theaterwissenschaft
Datum
2012
Zitierweise
978-3-03734-199-5
Sprache
ger
Art
Text
Größe oder Länge
276 S.