Springe direkt zu Inhalt

News

Wichtige Informationen für das Sommersemester 2020

An alle Studierenden des Instituts für Deutsche und Niederländische Philologie

01.04.2020 | Institut für Deutsche und Niederländische Philologie

Telefonsprechstunde - Mentoringbüro

Das Mentoringbüro bietet aktuell 2x pro Woche eine Telefonsprechstunde zu folgenden Zeiten an: Dienstags:       10:00 - 12:00 Uhr  Lorenz Becker: Tel:  030 - 83860654 Donnerstags:   14:00 - 16:00 Uhr  Lea Haneberg:  Tel:  030 - 83865033

20.03.2020 | Institut für Deutsche und Niederländische Philologie

Veröffentlichung des Korpus Deutsch in Namibia (DNam)

Wie klingt namibisches Deutsch? Welche grammatischen Innovationen gibt es? Welche Wörter und Strukturen wurden aus den Kontaktsprachen (Afrikaans, Englisch, Khoekhoegowab, Oshivambo usw.) entlehnt? Was halten deutschsprachige NamibierInnen für gutes Deutsch und wie viele Sprachen sprechen sie? Für die Beantwortung dieser (und weiterer) Fragen hat das DFG-Projekt „Namdeutsch: Die Dynamik des Deutschen im mehrsprachigen Kontext Namibias“ eine wissenschaftliche Ressource geschaffen, die seit dieser Woche in der Datenbank für Gesprochenes Deutsch ( DGD ) frei zugänglich ist. An der Erstellung des Korpus Deutsch in Namibia (DNam) waren Projektgruppen an der FU Berlin, der Uni Potsdam und der HU Berlin sowie das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache Mannheim und die University of Namibia beteiligt. Das Korpus umfasst 227 Aufnahmen von 110 beteiligten SprecherInnen mit einer Gesamtlänge von 18 Stunden und 39 Minuten. Alle Aufnahmen liegen als Audio-Dateien und in transkribierter Form vor. Die Transkripte sind mit drei Annotationsebenen versehen: orthographische Normalisierung, Lemmatisierung, Part-Of-Speech-Tagging (STTS 2.0). Weitere Informationen zum Korpus finden Sie hier .

05.02.2020 | Linguistik

Sonderausstellung "versetzen. Über das Marionettentheater" vom 23.02. - 21.06.2020 in Frankfurt/Oder

Kleists Text Über das Marionettentheater wirft seit seiner Entdeckung immer wieder neue Fragen auf. Er hat zu zahllosen Interpretationen, aber auch künstlerischen Bearbeitungen in Tanz und bildender Kunst, auf dem Theater oder im Film geführt. Für die Ausstellung haben sich Studierende der Freien Universität Berlin in Kleists Text Über das Marionettentheaterversetzt und seine dialogische Struktur herausgearbeitet. Diese Versetzung führt nicht nur den Tänzer der königlichen Berliner Oper nach Frankfurt an die Oder, sondern leitet auch die künstlerische Rezeption im Dialog mit dem Text. Einbezogen werden künstlerische Arbeiten aus den Beständen des Kleist-Museums. Die Ausstellung wurde im Rahmen des Seminars „Kleists ‚Über das Marionettentheater‘ – Ausstellung zur Rezeptionsgeschichte“ (Leitung: Prof. Dr. Anne Fleig und Dr. Barbara Gribnitz) von Master- Studierenden der Freien Universität konzipiert. Vernissage mit Puppenspiel: 23. Februar 2020, 11 Uhr

30.01.2020 | Neuere deutsche Literatur

Neuerscheinung

Benjamin Langer : Fremde, ferne Welt

08.07.2019 | Institut für Deutsche und Niederländische Philologie

Neuerscheinung

Jürgen Brokoff / Robert Walter-Jochum (Hg.) Hass/Literatur Literatur- und kulturwissenschaftliche Beiträge zu einer Theorie- und Diskursgeschichte

06.05.2019 | Neuere deutsche Literatur

Neuerscheinung

Marion Acker, Anne Fleig, Matthias Lüthjohann: Affektivität und Mehrsprachigkeit. Dynamiken der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. A. Francke Verlag, 15.04.2019

25.04.2019 | Neuere deutsche Literatur

Neuerscheinung

Susanne Scharnowski: Heimat. Geschichte eines Missverständnisses. wbg academic: Darmstadt, 11.04.2019.

15.04.2019 | Neuere deutsche Literatur

Neuerscheinung

Joaquín Moreno: Band 11. Lyrik. Weidler Buchverlag 2018

29.01.2019 | Institut für Deutsche und Niederländische Philologie

Neuerscheinung

Friederike Felicitas Günther: Grenzgänge zum Anorganischen bei Rilke und Celan, Heidelberg (Winter) 2018

21.01.2019 | Institut für Deutsche und Niederländische Philologie