Springe direkt zu Inhalt

News

Prof. Dr. Astrid Lembke hat zum 1. Juli 2020 einen Ruf der Universität Wien angenommen

Prof. Dr. Astrid Lembke (Ältere deutsche Literatur und Sprache mit einem Schwerpunkt in der alt-jiddischen Literatur) hat zum 1. Juli 2020 einen Ruf der Universität Wien auf eine Professur für Jiddische Literatur- und Kulturwissenschaft angenommen. Wir gratulieren Frau Lembke und wünschen ihr viel Erfolg.  

26.06.2020 | Ältere deutsche Literatur und Sprache

ERC Advanced Grant für Prof. Dr. Pulvermüller

Der europäische Forschungsrat hat Herrn Prof. Pulvermüller einen mit 2.5 Mio. Euro dotierten 'Advanced Grant' für das Projekt „MatCo“ (Material Constraints Enabling Human Cognition) bewilligt. Dieses Forschungsvorhaben befasst sich mit den materiellen Grundlagen und Mechanismen, die erklären, wie beispielsweise eine Vergrößerung bestimmter Gehirnbereiche oder die Verstärkung spezifischer Verbindungsbahnen zu Vokabularaufbau, Bedeutungslernen und Abstraktionsfähigkeit beitragen können. Hierzu werden mathematisch präzise Netzwerkmodelle entwickelt, die die Struktur von Gehirnen nachbilden.

02.04.2020 | Linguistik

Stellenausschreibung PhD CoBra

The call for applications is open for a doctoral project in the context of the international "Conversational Brains (CoBra) Network", a Marie Skłodowska-Curie Innovative Training Network funded by the European Union.

17.03.2020 | Linguistik

Veröffentlichung des Korpus Deutsch in Namibia (DNam)

Wie klingt namibisches Deutsch? Welche grammatischen Innovationen gibt es? Welche Wörter und Strukturen wurden aus den Kontaktsprachen (Afrikaans, Englisch, Khoekhoegowab, Oshivambo usw.) entlehnt? Was halten deutschsprachige NamibierInnen für gutes Deutsch und wie viele Sprachen sprechen sie? Für die Beantwortung dieser (und weiterer) Fragen hat das DFG-Projekt „Namdeutsch: Die Dynamik des Deutschen im mehrsprachigen Kontext Namibias“ eine wissenschaftliche Ressource geschaffen, die seit dieser Woche in der Datenbank für Gesprochenes Deutsch ( DGD ) frei zugänglich ist. An der Erstellung des Korpus Deutsch in Namibia (DNam) waren Projektgruppen an der FU Berlin, der Uni Potsdam und der HU Berlin sowie das Leibniz-Institut für Deutsche Sprache Mannheim und die University of Namibia beteiligt. Das Korpus umfasst 227 Aufnahmen von 110 beteiligten SprecherInnen mit einer Gesamtlänge von 18 Stunden und 39 Minuten. Alle Aufnahmen liegen als Audio-Dateien und in transkribierter Form vor. Die Transkripte sind mit drei Annotationsebenen versehen: orthographische Normalisierung, Lemmatisierung, Part-Of-Speech-Tagging (STTS 2.0). Weitere Informationen zum Korpus finden Sie hier .

05.02.2020 | Linguistik

Neuerscheinung

Benjamin Langer : Fremde, ferne Welt

08.07.2019 | Institut für Deutsche und Niederländische Philologie

Neuerscheinung

Jürgen Brokoff / Robert Walter-Jochum (Hg.) Hass/Literatur Literatur- und kulturwissenschaftliche Beiträge zu einer Theorie- und Diskursgeschichte

06.05.2019 | Neuere deutsche Literatur

Neuerscheinung

Marion Acker, Anne Fleig, Matthias Lüthjohann: Affektivität und Mehrsprachigkeit. Dynamiken der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. A. Francke Verlag, 15.04.2019

25.04.2019 | Neuere deutsche Literatur

Neuerscheinung

Susanne Scharnowski: Heimat. Geschichte eines Missverständnisses. wbg academic: Darmstadt, 11.04.2019.

15.04.2019 | Neuere deutsche Literatur

Neuerscheinung

Joaquín Moreno: Band 11. Lyrik. Weidler Buchverlag 2018

29.01.2019 | Institut für Deutsche und Niederländische Philologie