Springe direkt zu Inhalt

Lara Tarbuk

IMG_0229 (3)-min

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Neuere deutsche Literatur

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 31/230
14195 Berlin

Sprechstunde


Mittwochs, 16.30–17.30 Uhr (digital oder telefonisch)

Anmeldung per E-Mail oder im Blackboard-Kurs

In den Semesterferien:

Mittwoch, 29.07.2020, 16.30–17.30 Uhr

Mittwoch, 19.08.2020, 16.30–17.30 Uhr

Mittwoch, 09.09.2020, 16.30–17.30 Uhr

Mittwoch, 16.09.2020, 16.30–17.30 Uhr

Vita

Akademischer Werdegang

Seit 10/2019: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin, Arbeitsbereich Prof. Cornelia Ortlieb

2016–2019: Masterstudium der Deutschsprachigen Literatur an der Freien Universität Berlin und der Staatlichen Universität Sankt Petersburg

2012–2016: Studium der Germanistik, Slavistik, Philosophie und Kunstgeschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Universität Belgrad

Stipendien

Nationalfonds für junge Talente des serbischen Bildungsministeriums "Dositeja"

Deutschlandstipendium der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Studienstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

Wintersemester 2016/17

Tutorium: Werke des jungen Goethe

Universität Lettlands

Wintersemester 2019/20

Aufbauseminar: Erzähltheorie - Erzählungen der klassischen Moderne

Freie Universität Berlin

Sommersemester 2020

Aufbauseminar: Erzähltheorie 'reloaded'

Freie Universität Berlin

Wintersemester 2020/21

Aufbauseminar: Drama - Revolutionen des Theaters

Freie Universität Berlin

Prinz Friedrich von Homburg – (K)ein märkischer Hamlet? Zu den intertextuellen Beziehungen zwischen Heinrich von Kleists Prinz Friedrich von Homburg und William Shakespeares Hamlet. In: Anwesenheitsnotiz. Studentische Zeitschrift für Geistes- und Kulturwissenschaft (2019), S. 74–96.

Mit Cornelia Ortlieb: Die Vorführung der Aufführung. Oskar Schlemmer, Bertolt Brecht, Ödön von Horvath. Tagung: Zirkus und die Avantgarden: Multimediale Technologien und populäre Körpermaschinen, Freie Universität Berlin, März 2020.