M.A. Romanische Literaturwissenschaft

M.A. Romanische Literaturwissenschaft

M.A. Romanische Literaturwissenschaft
Bildquelle: https://pixabay.com/de/b%C3%BCcher-bibliothek-wissen-tunnel-21849/

Das Profil des Studiengangs

Der Masterstudiengang Romanische Literaturwissenschaft ist:

  • Forschungsorientiert: Die Lehrveranstaltungen greifen regelmäßig Themen auf, die in den Exzellenzclustern, Sonderforschungsbereichen, Forschergruppen und Graduiertenschulen der Freien Universität erforscht werden. Damit entsteht eine besondere Nähe zu den aktuellsten Debatten in den Geisteswissenschaften

  • Vielsprachig: Französisch, Italienisch und Spanisch können untereinander sowie mit Portugiesisch, Katalanisch oder Galizisch kombiniert werden. Die zweite romanische Sprache kann ohne Vorkenntnisse studiert werden.

  • International: Auslandsaufenthalte, für die ein dichtes Netz an Partnerhochschulen in der Romania zur Verfügung steht, werden unterstützt, Studienleistungen flexibel angerechnet.

  • Komparatistisch: Der Masterstudiengang bietet eine romanistische Ausbildung im besten Sinn, die die einzelsprachliche Orientierung romanistischer BA-Studiengänge zu einer komparatistischen Gesamtschau auf die Literaturen der Romania weiterentwickelt.

  • Konzentriert: In vier Fachsemestern vertiefen die Studierenden in kleinen, internationalen Lern- und Arbeitsgruppen gezielt die literaturwissenschaftliche Komponente ihres romanistischen BA-Studiums.

  • In Berlin vernetzt: Die Berliner Kulturlandschaft ist auf vielfältige Weise mit der Freien Universität vernetzt, die Veranstaltungen in außeruniversitären Forschungs- und Kultureinrichtungen, Botschaften und unabhängigen Sprach- und Kulturinstituten in der Bundeshauptstadt Berlin ergänzen das Studienangebot und runden es ab.

  • Mit exzellenten Studienbedingungen: Eines der personell stärksten Institute für Romanistik in Deutschland gewährleistet die Zusammenarbeit in Kleingruppen. Die gut ausgestatteten Bibliotheken und Zentren, darunter das Frankreichzentrum, das Italienzentrum und das Lateinamerika-Institut, schaffen eine gute Forschungsumgebung.

  • … und vielfältigen Berufsaussichten: Der Studiengang befähigt zur selbstständigen Forschung auf dem Gebiet der romanistischen Literaturwissenschaft auf Grundlage einer breiten literaturtheoretischen und literaturhistorischen Kompetenz, die die Absolventinnen als Generalist*innen auch für außeruniversitäre Berufsfelder qualifiziert.

Die Struktur des Studiengangs

Der Masterstudiengang Romanische Literaturwissenschaft besteht aus drei komplementären Studienbereichen.

1. Das literaturwissenschaftliche Fachstudium (45 LP plus Masterarbeit) sieht drei Module vor: „Systematische Literaturwissenschaft“ mit einem starken theoretischen Akzent und zwei Module „Historische Literaturwissenschaft“ mit Schwerpunkten einmal in der älteren, einmal in der neueren Literatur. Jedes Modul setzt sich aus drei inhaltlich eng aufeinander abgestimmten Lehrveranstaltungen zusammen (einem Masterseminar, einer Begleitveranstaltung mit Seminar- und Vorlesungsanteilen und einer Übung) und ermöglicht so das an aktueller Forschung orientierte Studium weit gefasster, theoretisch oder historisch umrissener Felder in einer die Grenzen der Einzelphilologien deutlich überschreitenden Perspektive.

2. Der Studienbereich Sprachpraxis (35 LP) sieht insgesamt sieben sprachpraktische Module vor. Zwei Module entfallen auf eine Schwerpunktsprache (Französisch, Spanisch, Italienisch), drei weitere Module auf eine zweite romanische Sprache (Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Katalanisch, Galizisch), die im Rahmen des Studiengangs auch ohne Vorkenntnisse studiert werden kann. Zwei weitere sprachpraktische Module bieten eine Wahloption: Sie können zur Vertiefung der zweiten romanischen Sprache, zum Erlernen oder Vertiefen einer dritten romanischen Sprache oder für Lateinkurse eingesetzt werden, die auf die staatliche Latinumsprüfung vorbereiten.

3. Der Komplementärbereich umfasst 15 Leistungspunkte, die Studierende in frei wählbaren Modulen zur Entwicklung oder Vertiefung individueller Interessen, Arbeitsschwerpunkte und Kompetenzprofile absolvieren können. In Frage kommen literaturwissenschaftliche und linguistische Module aller Philologien, weitere Sprachkurse oder Module affiner Fächer an den Fachbereichen der Freien Universität und anderer Hochschulen in Berlin und Potsdam. 

Zugangsvoraussetzungen und Bewerbungsverfahren

Die folgenden Voraussetzungen sind für die Zulassung zum Masterstudiengang Romanische Literaturwissenschaft nötig:

  • BA-Abschluss mit einem Anteil an Romanischer Philologie von mindestens 60 LP
  • nachgewiesene Sprachkenntnisse in Französisch, Spanisch oder Italienisch (B2 GER) 
  • nachgewiesene Sprachkenntnisse in Englisch (B2 GER)
  • sowie von Studienbewerber*innen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, nachgewiesene Deutschkenntnisse (B2 GER)

Zu aktuellen Bewerbungsfristen und zum Bewerbungsverfahren informiert fortlaufend der Info-Service der Freien Universität Berlin.

Studienbeginn zum 1. Fachsemester ist in der Regel im Wintersemester.

Ansprechpartner am Institut für Romanische Philologie ist Oliver Gent. Beratung sowie Vereinbarung von Beratungs- und Telefonterminen auch per E-Mail: oliver.gent@fu-berlin.de

Bewerbungen wieder ab dem 15. April 2019!