Ideenkunst und Konzeptliteratur

„Ideen allein können Kunstwerke sein“ – diese Aussage zur Conceptual Art von Sol LeWitt von 1969 bildet den kleinsten Nenner aller Werke, die in diesem Seminar unter den vagen Begriff des Konzepts gefasst werden. Ganz allgemein meint ‚Konzept’ einen ersten Entwurf, einen Plan, ein Programm, eine Idee, ein Vorhaben. Unter die Sammelbegriffe ‚Konzeptliteratur’/‚Konzeptkunst’ fallen Werke, in denen zwischen künstlerischer Idee und Ausführung unterschieden wird und die konkrete Verwirklichung der Idee in einem vollendeten und materiell existierenden Text/Kunstwerk in den Hintergrund rückt. An die Stelle fertiger Texte/Kunstwerke treten Skizzen, Schriftstücke, Anleitungstexte, Materialsammlungen u.ä., die als Denk- oder Handlungsanweisung fungieren. Sie fordern den Rezipienten nicht mehr nur zum Nachvollzug und zur Interpretation auf, sondern übertragen ihm nun auch die Ausführung und/oder Vollendung des Kunstwerks.

Im Seminar werden wir uns nach einigen grundlegenden Überlegungen zu den Begriffen ‚Konzept’, ‚Vorstellung’ und ‚Idee’/‚Idea’ und zur Theorie des offenen Kunstwerks von Umberto Eco auf einige ausgewählte Tendenzen und Formen konzeptueller Literatur und Kunst seit der Moderne konzentrieren, darunter

- das nicht realisierte/realisierbare Werk („Le Livre“von Stéphane Mallarmé),

- das vom Rezipienten herzustellende/zusammenzustellende Werk (vom Dadaismus über Raymond Queneau und Julio Cortázar bis hin zu digitalen Hypertexten),

- Zufallstexte, Textgeneratoren, Poesieautomaten und weitere Formen aleatorischer, formal restringierter und algorithmischer Literatur (z.B. Oulipo, Hans Magnus Enzensberger),

- die westliche concept art der 1960/70er Jahre (z.B. Joseph Kosuth, Art &Language),

- die literaturzentrierte Spielart des Moskauer Konzeptualismus (z.B. Lev Rubinštejn, Dmitrij Prigov),

- Sonderformen der konkreten und visuellen Poesie (z.B. die konzeptionelle Poesie von Heinz Gappmayr und die destatische Poesie und Aktionspoesie von Jiří Kolář),

- konzeptuelle Künstlerbücher.

Einige Werke der Konzeptliteratur werden wir bei einer Exkursion in die Kunstbibliothek der Staatlichen Museen selbst in Augenschein nehmen können.