Springe direkt zu Inhalt
AfterWords

Das Projekt entwirft, ausgehend von den Konzepten Zeitlichkeit, Verspätung und afterness, einen neuen theoretischen Ansatz zur deutschsprachigen Lyrik des 20. und 21. Jahrhunderts. Dabei will AfterWords das Wissen von literarischen Praktiker*innen gleichberechtigt in die wissenschaftliche Arbeit einbeziehen. Unter der Leitung von Einstein-Visiting Fellow Prof. Karen Leeder (University of Oxford) und Gastgeberin Prof. Jutta Müller-Tamm (FU Berlin) arbeiten die Projektmitglieder darum eng mit Dichter*innen, Performer*innen, Übersetzer*innen und literarischen Institutionen in Berlin zusammen.

AfterWords versteht Lyrik als eine Gattung des Nachträglichen: fragmentiert, verspätet und stets auf ihre eigenen Ziele hinarbeitend. Was bleibt von einem lyrischen Text übrig, wenn er über weite Zeiträume hinweg verschiedene Überarbeitungen, Aufführungen oder Übersetzungen durchläuft? Wie gestalten sich die vielfältigen Nachleben eines Werkes, auch jenseits eines engeren Literaturbegriffs?

› Vollständige Projektbeschreibung

Termine

"After Confession. The Lyric Subject in Modern and Contemporary Poetry", Workshop in Kollaboration mit EXC 2020 Temporal Communities, Research Area 4: "A Dialogue from Time to Time. Translation and Literary Multilingualism" (23./24.11.2023)

Personen

Karen Leeder (Projektleiterin)

Jutta Müller-Tamm (Gastgeberin)

Lea Schneider (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Lisa Memmeler (Wissenschaftliche Mitarbeiterin)

Jan Derksen (Studentische Hilfskraft)

Kontakt

Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien

Habelschwerdter Allee 45

14195 Berlin

afterwords@fsgs.fu-berlin.de

Archiv

Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau