Rhythmicalizer. A digital tool to identify free verse prosody

Institution:

Institut für Deutsche und Niederländische Philologie - Neuere deutsche Literatur

Mitarbeiter/innen:
Förderung:

Volkswagen Stiftung

Projektlaufzeit:
01.01.2017 — 30.04.2020
Ansprechpartner/in:
PD Dr. Burkhard Meyer-Sickendiek

Mindestens 80% der modernen und postmodernen Gedichte haben weder einen Reim noch ein festes Metrum wie etwa den Jambus oder Trochäus. Aber heißt dies, dass sie von rhythmischen Strukturen gänzlich frei sind? Die US-amerikanische Theorie der freien Versprosodie (free verse prosody) behauptet das Gegenteil: unser Projekt hat diese Theorie auf der Grundlage einer digitalen Musteranalyse überprüft. Zu diesem Zweck haben wir eine Methode und eine Software zur digitalen Prosodieerkennung und formalen Korpusanalyse eigenrhythmischer Gedichte entwickelt. Zudem haben wir die Ergebnisse unseres interdisziplinär entwickelten Toolsets auf dem von uns untersuchten Portal lyrikline.org platziert, und so unsere Klassifikation freirhythmischer Lyrik für die universitäre Lehre und Forschung nachhaltig nutzbar gemacht.