Springe direkt zu Inhalt

Bewerbungsvoraussetzungen

Die Bewerbungsfrist für die Ausschreibung der FSGS und des EXC Temporal Communities für 2022 ist abgelaufen. Die Ausschreibung für das Jahr 2023 wird im Herbst 2022 veröffentlicht.

1. Bewerber*innen für ein Projektstipendium sollten:

  • sich am Ende ihres Masterstudiums oder am Beginn ihres literaturwissenschaftlichen Promotionsvorhabens befinden (Die MA-Arbeit muss beim Vorstellungsgespräch bereits angemeldet sein und der Abgabetermin muss nachweislich vor dem 1. Juni liegen);
  • eine innovative und eigenständige Idee für ein Exposé vorweisen;
  • die Bereitschaft mitbringen, an dieser Idee weiterzuarbeiten und ein theoretisch fundiertes Forschungsvorhaben zu entwickeln;
  • eine*n fachlich passende*n Erstbetreuer*in aus den Reihen unserer PI-Liste finden;
  • eine Promotion an der FU Berlin / der FSGS anstreben;
  • auf eine Bewerbung für eine externe Finanzierung (Stipendium / eigene Stelle) hinarbeiten;
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse vorweisen können.

Zum Zeitpunkt der Bewerbung müssen die Bewerber*innen für ein Projektstipendium noch nicht an der FU Berlin eingeschrieben sein. Für den Stipendienantritt im Juni ist eine Einschriebung dann allerdings zwingend erforderlich. 


2. Bewerber*innen für einen Promotionsplatz im strukturierten Promotionsstudium „Literaturwissenschaftliche Studien – Literary Studies“ sollten eine Finanzierung für den Zeitraum der Promotion (Stipendium / Stelle als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in) haben bzw. dabei sein, diese einzuwerben:

  • einen Master- bzw. Magistergrad, ein Staatsexamen oder einen gleichwertigen Studienabschluss in einem überwiegend literaturwissenschaftlich ausgerichteten Studiengang an einer wissenschaftlichen Hochschule erworben haben;
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse vorweisen können;
  • bereits Bewerbungen für externe Stipendien / Stellen als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in planen oder auf den Weg gebracht haben;
  • ein Exposé vorlegen, aus dem ersichtlich wird, dass es sich bei dem Dissertationsvorhaben um ein innovatives, eigenständiges und theoretisch fundiertes Forschungsvorhaben handelt;
  • ein*e fachlich passende*n Erstbetreuer*in aus den Reihen unserer PI-Liste finden;
  • sich bewusst und begründet für ein strukturiertes Promotionsstudium entscheiden.

3. Internationale Bewerber*innen für ein DAAD-Stipendium (im Fach Germanistik) im strukturierten Promotionsstudium „Literaturwissenschaftliche Studien – Literary Studies“ sollten:

  • einen Master- bzw. Magistergrad, ein Staatsexamen oder einen gleichwertigen Studienabschluss im Fach Germanistik an einer wissenschaftlichen Hochschule erworben haben (der Studienabschluss darf nicht länger als 5 Jahre zurück liegen);
  • außerhalb Deutschlands leben oder erst im Jahr der Bewerbung nach Deutschland gekommen sein;
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse vorweisen können;
  • ein Exposé vorlegen, aus dem ersichtlich wird, dass es sich bei dem Dissertationsvorhaben um ein innovatives, eigenständiges und theoretisch fundiertes Forschungsvorhaben handelt;
  • eine*n fachlich passende*n Erstbetreuer*in aus den Reihen unserer PI-Liste finden;
  • sich bewusst und begründet für ein strukturiertes Promotionsstudium entscheiden.

4. Bewerber*innen für eine Stelle als Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in am Exzellenzcluster 2020 „Temporal Communities: Doing Literature in a Global Perspective“ (EXC TC) in Verbindung mit einem Promotionsplatz an der Friedrich Schlegel Graduiertenschule sollten:

  • über einen Master- bzw. Magisterabschluss, ein Staatsexamen oder einen gleichwertigen Studienabschluss in einem überwiegend literatur-, kultur- oder kunstwissenschaftlich ausgerichteten Studiengang (Abschlusszeugnis muss spätestens zum 1. September des Förderjahres vorliegen) verfügen;
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse nachweisen können;
  • im Falle einer Bewerbung mit einem eigenen Promotionsprojekt ein Exposé vorlegen, das das Forschungsvorhaben (Zusammenfassung, Fragestellung, Forschungsstand, Theorie und Methode, Vorarbeiten, Literaturliste) darstellt und aus dem ersichtlich wird, dass es sich bei dem Dissertationsvorhaben um ein innovatives, eigenständiges und theoretisch fundiertes Forschungsvorhaben handelt (max. zehn Seiten, auf Deutsch oder Englisch). Es soll auch dargestellt werden, wie sich das Projekt zur gewählten Research Area verhält und zur Forschungsagenda des Clusters beiträgt;
    im Falle einer Bewerbung für eine Promotion im Kontext eines Projekts des EXC TC eine kurze Skizze einer möglichen Idee für das Dissertationsthema hochladen, die inhaltlich und methodisch zum ausgeschriebenen Forschungsprojekt passt.
  • ein*e fachlich passende*r Erstbetreuer*in aus den Reihen der Principal Investigators des Exzellenclusters „Temporal Communities“ identifizieren (eine Kontaktaufnahme ist nicht nötig);
  • sich bewusst und begründet für ein strukturiertes Promotionsstudium und die wissenschaftliche Mitarbeit in einem interdisziplinären Großforschungsprojekt entscheiden.

Bitte beachten Sie die Anforderungen in dem Fach, in dem Sie Ihre Promotion durchführen möchten. Grundsätzlich bestimmt die Wahl Ihrer Erstbetreuer*in Ihr Promotionsfach.

Das Promotionsstudium beginnt immer zum 1. Oktober.
Das Projektstipendium beginnt immer zum 1. Juni.

Gerne können Sie mit der Geschäftsstelle Kontakt aufnehmen, um weitere Fragen zu klären.
Zur Website Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften
GeschKultLogo
Dahlem Research School
Deutsche Forschungsgemeinschaft
logo einstein grau