Blick Macht Gesicht

Coverbild

Coverbild

Hermann Kappelhoff, Bernhard Groß, Helga Gläser – 2001

Gesichter sind allgegenwärtig. Sie schauen uns von Werbeplakaten und Großbildleinwänden, von Monitoren, aus Zeitschriften und im Kino an. Sie schaffen in aller Öffentlichkeit eine Intimität, der nur mit Gleichgültigkeit zu begegnen ist. Andererseits überbrücken Porträts mühelos den zeitlichen Abstand von Jahrhunderten: Gefestigt blicken sie in eine Gegenwart, deren Vagheit wir durch die Illusion einer Begegnung mit ihnen bannen wollen. Sie affizieren uns oder stoßen uns ab – und spiegeln so unsere Vorstellung vom eigenen Affektausdruck, die manchmal ungewollte Mitteilung einer inneren Regung. Dieser Dialog und dieses Missverständnis bestimmen die Wahrnehmung und Deutung des Phänomens Gesicht, das wie kein zweites als spezifisches Merkmal des Menschlichen gilt. Auf welchen kulturhistorischen Paradigmen beruht unser heutiges Verständnis von Gesicht? Welche philosophischen Paradigmen sind damit verbunden? In welchem Verhältnis stehen Individualitätsgebot und massenhafte Verbreitung des Gesichts? Wie produzier(t)en es die Künste und an welche Grenzen haben sie es geführt? Und wie behandeln sie das alte Problem des Verhältnisses von charakteristischem, klassifizierbarem Gesichtsausdruck und der unendlichen Mannigfaltigkeit der mimischen Züge? Was ist mit den unlesbaren, schillernden sich unaufhörlich verwandelnden Gesichtern? Warum sind sie uns fremd? Das Buch versucht, diesen Fragen ein Gesicht zu geben.

Titel
Blick Macht Gesicht
Verfasser
Hermann Kappelhoff, Bernhard Groß, Helga Gläser
Verlag
Vorwerk 8
Ort
Berlin
Schlagwörter
Filmwissenschaft, Kunstgeschichte, Philosophie
Datum
2001
Art
Text