Prof. Dr. Uli Reich

Uli Reich

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Romanische Sprachwissenschaft

Professor

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 30/120
14195 Berlin
Sekretariat
Fax
(030) 838-562 30

Sprechstunde

Sprechstunden WS 2019/20

Mittwochs 14-16 Uhr

Mit der Bitte um Eintrag auf dem Aushang (JK30/120) -

unter Angabe Ihres Anliegens!

DANKE



Wissenschaftliche Mitarbeiter:

Jan Fließbach

Silvia Rodrigues Parrinha

DFG-Projekt:

Timo Buchholz

Raúl Italo Bendezú Araujo

Studentische Hilfskräfte:


Lektorate:

Alba Delgado Aguilar
(Katalanisch: Landeskunde, Sprachpraxis)

Miguel del Rio Rivas
(Galicisch: Landeskunde, Sprachpraxis)


Sekretariat:

Christiane Sander

Für Modulanerkennungen (Sprachwissenschaft: Spanisch, Portugiesisch) wenden Sie sich bitte an das Sekretariat, sanderc@zedat.fu-berlin.de.

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Geschäftsführender Direktor

Vita

1990 bis 1996

Studium der Romanischen Philologie in München;

02/1992 bis 03/1993

Aufenthalt am Goethe-Institut in Caracas als Kursleiter für Deutsch als Fremdsprache;

Sommer 1996

Magister Artium in Literaturwissenschaft/Spanisch mit einer Arbeit über die phantastischen Erzählungen Julio Cortázars bei Prof. Dr. Ilse Nolting-Hauff;

1997 bis 2000

Promotionsstudium im Hauptfach Portugiesisch (Sprachwissenschaft) in München;

1997 bis 1998

Aufenthalt an der Universidade de São Paulo mit einem Promotionsstipendium des DAAD;

1999 bis 2000

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt Neue und Alte Welt – Missionarslinguistik;

Sommer 2000

Promotion mit der Dissertationsschrift Freie Pronomina, Verbalklitika und Nullobjekte im Spieldiskursiver Variation des Portugiesischen in São Paulo bei Prof. Dr. Wulf Oesterreicher;

2001 bis 2002

Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Wulf Oesterreicher in München;

2002 bis 2008

Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Daniel Jacob in Köln;

02/2005 bis 04/2005

Gastprofessor an der Université de Franche-Comté à Besançon;

Sommer 2007

Habilitation mit der Schrift Differentielle Phonologie und polyglotte Kompetenz: Prinzipien und der Fall des Französischen in Dakar an der an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln;

03/2007 bis 03/2008

Gastprofessor an der Universidade Federal do Rio de Janeiro;

Seit April 2008

Professor für Romanische Philologie/Sprachwissenschaft (Spanisch und Portugiesisch) an der Freien Universität Berlin;

März 2011

Ruf auf eine W3-Professur an der Universität Hamburg (abgelehnt);

Mai 2011

Ruf auf eine W3-Professur an der Universität Leipzig (abgelehnt);

 


Leitfaden für Hausarbeiten


WS 2019/20

Dienstag 14-16 Uhr

S 16832 Linguistische Instrumente für die Analyse politischer Diskurse

JK 27/106


Mittwoch 16-18

C 17180 Forschungscolloquium Romanistische Linguistik

KL 29/110

Donnerstag 12-14 Uhr

HS 17075 Szenarien der Mehrsprachigkeit in Lateinamerika

KL 29/110

Freitag 12-14 Uhr

V 17000 Einführung in die romanistische Sprachwissenschaft (Typ A)

Hörsaal 2

Freitag 14-16 Uhr

Ü 16841 Informationsstruktur: Grammatik in Interaktion

KL 32/102

Arbeitsschwerpunkte

  • 1996. Julio Cortázar – ein moderner Phantastiker? LMU München unveröffentlichte Magisterarbeit, Institut für Romanische Philologie (Prof. Dr. Ilse Nolting-Hauff).

  • 2002a. Freie Pronomina, Verbalklitika und Nullobjekte im Spielraum diskursiver Variation des Portugiesischen in São Paulo. Tübingen: Narr (= Romanica Monacensia 62).

  • 2007. Differentielle Phonologie und polyglotte Kompetenz. Prinzipien und der Fall des Französischen in Dakar. Universität zu Köln unveröffentlichte Habilitationsschrift.

     
  • 2009. Neue Romania 39. Processos Urbanos – Variação Lingüística em Megalópoles Latino-Americanas. München: Lincom. Mit Célia Lopes (UFRJ).

 

  • 2001. Grammatikalisierungsprozesse im modernen brasilianischen Pronominalsystem. In Schäfer-Prieß, Barbara, Rolf Kailuweit & Hildegard Klöden (eds.), Grammatikalisierung in den iberoromanischen Sprachen, 13-32. Wilhelmsfeld: Egert.
  • 2002a. Erstellung und Analyse von Corpora in diskursvariationeller Perspektive: Chancen und Probleme. In Pusch, Claus & Wolfgang Raible (eds.), Romanistische Korpuslinguistik/Romance Corpus Linguistics, 31-44. Tübingen: Narr (= ScriptOralia 126).
  • 2002b. Uma visão integrada ao objeto nulo no Português Brasileiro. Romanistisches Jahrbuch 52 (2001), 360-386. Mit Sonia Cyrino.
  • 2003a. Mudança sintática e pragmática na Língua Geral Amazônica: Marcação de caso e sistema pronominal. In Freire, José Ribamar & Maria Carlota Rosa (eds.), Línguas Gerais. Política lingüística e catequese na América do Sul no período colonial, 167-184. Rio de Janeiro: UERJ.
  • 2003b. Specifically Brazilian Pronouns. In Heusinger, Klaus von & Georg Kaiser (eds.), Proceedings of the workshop on semantic and syntactic aspects of specificity in Romance languages, 10-12 october 2002, 119-132. University of Konstanz.
  • 2003c. Rhythmic differences within Romance: identifying French, Spanish, European and Brazilian Portuguese. In Recasens, Daniel, Josep Solé & Joaquin Romero (eds.), Proceedings of the 15th International Congress of Phonetic Sciences, Barcelona: Universidad Autónoma de Barcelona, International Phonetic Association, 2781-2784. Mit Andreas Dufter.
  • 2004a. Ritmo, saliencia prosódica y clitización en portugués y español. In Meisenburg, Trudel & Maria Selig (eds.), Nouveaux départs en phonologie : les conceptions sub- et suprasegmentales, 125-137. Tübingen: Narr.
  • 2004b. Contatos e naturalidade. In Dietrich, Wolf & Volker Noll (eds.), O Português do Brasil. Perspectivas da pesquisa atual, 55-72. Frankfurt: Vervuert.
  • 2005a. Salsa y Control – funciones e historicidad de figuras prosódicas en español y portugués. Revista Internacional de Lingüística Iberoamericana (RILI) Volumen III/2(6). 109-136.
  • 2005b. Rasgos socio-indexicales en la dinámica urbana. Lexis XXIX/1. 47-78. Mit Katja Ploog.
  • 2006a. O morro é feito de Samba: gramaticalização, prosódia e o cada vez mais famigerado se. In Lobo, Tania, Ilza Ribeiro, Zenaide Carneiro & Norma Almeida (eds.), Projeto para a História do Português VI: Novos dados, novas análises, Salvador da Bahia, 425-440. EDUFBA.
  • 2006b. Urbane Prozesse: Migration und Variation in Lima, São Paulo und Abidjan. In Krefeld, Thomas (ed.), Modellando lo spazio in linguistica/Modellierung sprachlicher Räume, 215-256. Frankfurt: Lang (VarioLIngua). Mit Katja Ploog.
  • 2008a. Vor lauter Syntax. In Stark, Elisabeth, Roland Schmidt-Riese & Eva Stoll (eds.), Romanische Syntax im Wandel, 49-65. Tübingen: Narr.
  • 2008b. Cê que fez! Construções de foco em Português Brasileiro. Lingüíʃtica 4/1. 77-99.
  • 2009. Mille plateaux linguistiques. Neue Romania 39. 287-299.
  • 2012. The meanings of semantics: Comment on “Towards a neural basis of processing musical semantics” by Stefan Koelsch. Physics of Life Reviews 8/2. 120-121.
  • 2012a.Empirical Musicaology Review. 85-87.
  • 2014. Batidas Latinas – On Rhythm and Meter in Spanish and Portuguese and Other Types of Music. In Szczepaniak, Renata & Javier Caro Reina (eds.), Phonological Typology of Syllable and Word Languages in Theory and Practice, 391-420. Berlin/New York: De Gruyter.
  • 2015a. Das Deutschlandbild in der brasilianischen Literatur: Loyola Brandão. João Ubaldo Ribeiro. Zé do Rock. In Bolle, Willy & Eckhard Kupfer (eds.), Deutsch-brasilianische Beziehungen in der Gegenwart, São Paulo: Goethe-Institut.
  • 2015b. Dancing Insight. How Psychotherapist Use Change of Positioning in Order to Complement Split-Off Areas of Experience. Chaos and Complexity Letters 8.
  • 2015c. Tanz der Einsicht – Linguistische Einblicke in ein psychoanalytisches Gespräch. Journal für Psychologie 23/2. 11-51.
  • 2016. Psychoanalyse und Linguistik: Chancen einer gefährlichen Liebschaft. In Hierdeis, Helmwart (ed.), Austauschprozesse. Psychoanalyse und Humanwissenschaften, 291-310. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  • 2018a. The realizational coefficient: devising a method for empirically determining prominent positions in Conchucos Quechua. In Feldhausen, Ingo, Jan Fliessbach & Maria del Mar Vanrell (eds.), Methods in prosody: A view from Romance languages, Berlin: Language Science Press. Zusammen mit Timo Buchholz.

  • 2018b. Presupposed Modality. In García García, Marco & Melanie Uth (eds.), Focus and beyond, Berlin: Mouton de Gruyter.

Rezensionen

  • 2004c: Yves Moñino & Armin Schwegler (eds.). 2002.Palenque, Cartagena y Afro-Caribe: Historia y Lengua. Tübingen: Niemeyer. Romanische Forschungen 116/3. 426-427.
  • 2005c: Marlos de Barros Pessoa. 2003. Formação de uma variedade urbana e semi-oralidade. O caso do Recife, Brasi. Tübingen: Niemeyer, Romanische Forschungen 117/3. 365-386.
  • 2006c: Dirk Naguschewski. 2003. Muttersprache als Bekenntnis. Leipzig: Leipziger Universitätsver­lag, Zeitschrift für französische Sprachwissenschaft.
  • 2006d: Peter Gilles & Jörg Peters (eds.). 2004. Regional Variation in Intonation. Tübingen: Niemeyer, Zeitschrift für Sprachwissenschaft.