Springe direkt zu Inhalt

Dr. Tanja Ackermann

Bild:

Bildquelle: Erika Borbély Hansen

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Historische Sprachwissenschaft

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 31/233
14195 Berlin

Sprechstunde

Aktuell bin ich vertretungsweise an der Universität Mainz. Sie erreichen mich aber weiterhin unter der oben angebenen Mail-Adresse.

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Historische Linguistik

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Grundausstattung) im SFB 980 ‚Episteme in Bewegung’
Teilprojekt C08 „Vermittlung kommunikativer Alltagsroutinen im Kontext sprachlicher Diversität in der Frühen Neuzeit“

Vita

  • 02/2017: Promotion; Thema der Dissertation: "Die Morphosyntax der Personennamen im Deutschen – synchrone und diachrone Perspektiven"; ausgezeichnet mit dem Wilhelm von Humboldt-Preis der DGfS 2019
  • seit 07/2016: Mitarbeiterin (Grundausstattung) im SFB 980 ‚Episteme in Bewegung’; Teilprojekt C08 "Vermittlung kommunikativer Alltagsroutinen im Kontext sprachlicher Diversität in der Frühen Neuzeit"
  • seit 04/2011: wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU
  • 01–04/2011: Lehr- und Forschungsaufenthalt am King's College London
  • 2004 – 2010: Studium der Deutschen Philologie und Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

SoSe 2020 (JGU Mainz)

  • MA-Seminar: Grammatikalisierung & Konstruktionalisierung
  • BA-Seminar: Pragmatik diachron und kontrastiv
  • BA-Seminar: Prinzipien des Sprachwandels
  • BA-Vorlesung: Historische Sprachwissenschaft

 

Vergangene Semester

  • MA-Seminar: Morphologie – Schnittstellen, Variation, Problemfälle
  • Vertiefungsseminar Variation und Wandel im Gegenwartsdeutsch(en) [WiSe 2014/15]
  • Vertiefungsseminar Grammatik und Emotion. Bewertung von/ durch Sprachen [WiSe 2017/18]
  • Aufbauseminar Althochdeutsch [SoSe 2019]
  • Aufbauseminar Sprachwandel [SoSe 2013, 2014, 2016, 2017, 2018 2x, 2019, WiSe 2015/16, 2016/17, 2018/19]
  • Basisseminar Einführung in die Sprachwissenschaft [WiSe 2011/12, SoSe 2012]
  • Basisseminar Einführung in die Sprachbeschreibung [WiSe 2013/14, 2017/18 2x, WiSe 2019/20]
  • Übung Sprachwissenschaftliche Arbeitstechniken [WiSe 2011/12, 2014/15, 2018/19, SoSe 2012 je 2x]

 

Internationale Lehrerfahrung

Master-Kurs: Das Deutsche und seine Varietäten (2 Mal)

Peking Universität, September/Oktober 2017

Forschungsinteressen:

  • (Historische) Grammatik, insbesondere Morphosyntax
  • (Historische) Pragmatik
  • Onomastik, insbesondere Namengrammatik
  • Sprachwandeltheorie
  • Psycholinguistik

Ackermann, Tanja. 2018. Grammatik der Namen im Wandel. Diachrone Morphosyntax der Personennamen im Deutschen. (Studia Linguistica Germanica 134). Berlin & Boston: de Gruyter.

  • Ackermann, Tanja, Horst J. Simon & Christian Zimmer (Hgg.). 2018. Germanic Genitives. (Studies in Language Companion Series 193). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins.
  • Ackermann, Tanja & Barbara Schlücker (Hgg.). 2017. The Morphosyntax of Proper Names. Special issue Folia Linguistica 51 (2).
  • Ackermann, Tanja. angenommen. Pre- and postnominal onymic genitives in (Early) New High German: a multifactorial analysis. Erscheint in Journal of Historical Linguistics.
  • Ackermann, Tanja. im Druck. Bitte könnte ich vielleicht? Eine kontrastive Untersuchung zu Aufforderungen in Deutschland und in der deutschsprachigen Schweiz. Erscheint in Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL).
  • Ackermann, Tanja. im Druck. Poly-, Mono-, Deflexion. Eine diachrone Korpusstudie zum Abbau des onymischen Objektmarkers -en. In Luise Kempf, Damaris Nübling & Mirjam Schmuck (Hgg.), Linguistik der Eigennamen. (Linguistik – Impulse und Tendenzen). Berlin & Boston: de Gruyter.
  • Ackermann, Tanja. 2019. Possessive -s in German: Development, variation and theoretical status. In Antje Dammel & Oliver Schallert (Hgg.), Morphological Variation. Theoretical and Empirical Perspectives, 27–62. (Studies in Language Companion Series 207). Amsterdam & Philadelphie: Benjamins.
  • Zimmer, Christian, Horst J. Simon & Tanja Ackermann. 2018. Genitives in Germanic. In Tanja Ackermann, Christian Zimmer & Horst J. Simon (Hgg.), Germanic Genitives, 3–12. (Studies in Language Companion Series 193). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins. 
  • Ackermann, Tanja. 2018. From genitive inflection to possessive marker? – The development of German possessive -s with personal names. In Tanja Ackermann, Christian Zimmer & Horst J. Simon (Hgg.), Germanic Genitives, 189–230. (Studies in Language Companion Series 193). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins.
  • Schlücker, Barbara & Tanja Ackermann. 2017. The morphosyntax of proper names. An overview. In Tanja Ackermann & Barbara Schlücker (Hgg.), The Morphosyntax of Proper Names. Special issue Folia Linguistica 51 (2), 309–339. 
  • Ackermann, Tanja & Christian Zimmer. 2017. Morphologische Schemakonstanz – eine empirische Untersuchung zum funktionalen Vorteil nominalmorphologischer Wortschonung im Deutschen. In Nanna Fuhrhop, Renata Szczepaniak & Karsten Schmidt (Hgg.), Sichtbare und hörbare Morphologie, 145–176. (Linguistische Arbeiten 565). Berlin & Boston: de Gruyter. 
  • Ackermann, Tanja, Silke Kipper & Horst Simon. 2015. „Wenn Bert und Busstopp balzen...“ – Tiernamen in verhaltensbiologischer Forschung. In Antje Dammel, Damaris Nübling & Mirjam Schmuck (Hgg.), Tiernamen –Zoonyme. Band 2: Nutztiere, 471–493. (Sonderheft der Beiträge zur Namenforschung). Heidelberg: Winter. 
  • Ackermann, Tanja. 2014. Vom Syntagma zum Kompositum? Der grammatische Status komplexer Personennamen im Deutschen. In Friedhelm Debus, Rita Heuser & Damaris Nübling (Hgg.), Linguistik der Familiennamen, 11–38. (Germanistische Linguistik 225–227). Hildesheim, Zürich & New York: Olms.
  • Ackermann, Tanja. 2011. Aloe Vera vs. Click – Zur phonologischen Kodierung von Geschlecht bei Warennamen (Deodorants). Beiträge zur Namenforschung 46/1, 1–50.

Rezensionen

  • 2018. [Rezension zu Rita Finkbeiner, Jörg Meibauer & Heike Wiese (Hgg.). 2016. Pejoration. (Linguistik Aktuell / Linguistics Today 228). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins] In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft aop. 
  • 2018. [Rezension zu Horst Naumann. 2015. Familiennamenforschung. Grundlagen – Probleme – Anwendungen. Hamburg: Baar.] In: Beiträge zur Namenforschung 53 (2), 270–274.

2019

  • Ich krieg dann mal vs. Bitte könnte ich vielleicht? – Höflichkeitssensitive Sprechakte in Deutschland und in der deutschsprachigen Schweiz. Gastvortrag an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 20.12.2019
  • „dieſe Endung führt etwas verächtliches mit ſich“ – Die Entwicklung der Namenflexion und ihre Bewertung im frühen Neuhochdeutschen. Gastvortrag an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 18.12.2019
  • Höflichkeit aus sprachwissenschaftlicher Sicht. Entwicklungen und regionale Unterschiede im deutschsprachigen Raum. Ringvorlesung "Über den Umgang mit Menschen". FU Berlin, 6.11.2019

  • Linguistic cases of doubt as a window to language change: German nominal inflection from amulti-methodological perspective. Workshop "Multimethodological approaches to synchronic and diachronic variation". Potsdam, 25. – 26.10.2019

  • Direktive Sprechakte im 17. Jahrhundert [zusammen mit Horst Simon]. Workshop "Bauernkomödien des 17. Jahrhunderts als sprachhistorische Quellen". Münster, 1. – 2.10.2019
  • Variational pragmatics – an empirical investigation into requests in German German and Swiss German. 52. SLE-Jahrestagung. Leipzig, 21. – 24.08.2019
  • On the idea of borders in pluricentric languages.The case of address in Germany and German-speaking Switzerland [zusammen mit Horst Simon]. Languages, Nations, Cultures: Pluricentric Languages in Context(s); Workshop "Address in Pluricentric Languages". Stockholm, 22. – 24.05.2019
  • Der Umbau der Namendeklination im 18. Jahrhundert – Sprachmentalität und Sprachwirklichkeit. Workshop "Deutscher Sprachgebrauch im 18. Jahrhundert: Sprachmentalität, Sprachwirklichkeit, Sprachreichtum". Eichstätt, 9. – 10.05.2019
  • The relation of name phonology and gender across languages [zusammen mit Christian Zimmer]. DGfS-Jahrestagung, AG 11 "Iconicity in Language. Bremen, 06. – 08.03.2019
  • Sprechaktwandel in frühneuzeitlichen Fremdsprachenlehrwerken: Quantitative Befunde und methodische Herausforderungen. Workshop "Fremdsprachenlehrwerke in der Frühen Neuzeit: Perspektiven – Potentiale – Herausforderungen". FU Berlin, 21. – 22.01.2019

2018

  • A multilingual corpus of the early modern period: norms and standards in the context of foreign language learning [zusammen mit Julia Hübner]. Workshop "'A Host of Tongues …' Multilingualism, Lingua Franca and Translation in the Early Modern period". Lissabon, 13. – 15.12.2018
  • Frühneuzeitliche Sprachlehrwerke als Korpus für die historische Pragmatik [zusammen mit Linda Gennies & Julia Hübner]. Jahrestagung der GGSG "Historische Korpuslinguistik". Bamberg, 18. – 22.09.2018
  • It is the leather that is to blame: a guide to handling complaints and accusations in the Early Modern period [zusammen mit Linda Gennies]. Workshop “Language use across time: What you didn’t know you’ve always wanted to know about historical pragmatics”. Padua, 16. – 17.02.2018                                     

2017

  • Urbanisierung als Motor für Sprachwandel? ZDS-Workshop "Urbanisierung". Peking Universität, 14.10. – 15.10.2017
  • Namen – Wie sie funktionieren und warum sie so speziell sind. Gastvortrag an der Nanjing Universität, 25.09.2017
  • Mariens Vater vs. der Vater Mariens ­– Word order variation in (Early) New High German possessive constructions with proper names. 50. SLE-Jahrestagung, AG 22 "The Grammar of Names". Zürich, 10.09. – 13.09.2017
  • Wie variabel ist das Deutsche – und warum? Ein interaktiver Vortrag mit Live Voting System [zusammen mit Christian Zimmer]. Lange Nacht der Wissenschaften Berlin. FU Berlin, 24.06.2017

  • Das possessive -s im Deutschen: Entwicklung, Variation und theoretischer Status. DGfS-Jahrestagung, AG 12 "Morphologische Variation - Theorie und Empirie". Saarbrücken, 08. - 10.03.2017

2016

  • Die Entwicklung der Personennamen(de)flexion ab dem frühen Nehochdeutschen. Symposium des Arbeitskreises für Namenforschung "Linguistik der Eigennamen". Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 10.–11.10.2016

2015     

  • How linguistic processing determines language change: Psycholinguistic evidence from German inflectional morphology [zusammen mit Christian Zimmer]. 22nd International Conference on Historical Linguistics (ICHL). Neapel, 27. – 31.07.2015
  • Was ändert sich aktuell in der deutschen Sprache. Ein interaktiver Vortrag mit Live Voting System [zusammen mit Christian Zimmer]. Lange Nacht der Wissenschaften Berlin. FU Berlin, 13.06.2015
  • Morphologische Schemakonstanz – Theorie und Empirie [zusammen mit Christian Zimmer]. Dahlem Lectures in Linguistics. FU Berlin, 28.04.2015

2014    

  • Wie funktional ist Flexionsabbau im Deutschen? [zusammen mit Christian Zimmer]. Gastvortrag an der FU Berlin, 05.06.2016
  • Vom Genitiv zum Possessivmarker? – Adnominale Possessivkonstruktionen mit Eigennamen im Deutschen. Workshop "Germanic Genitives". FU Berlin, 22.–24.05.2015
  • Probleme der syntaktischen Kategorisierung von Eigennamen. DGfS-Jahrestagung, AG7 „Probleme der syntaktischen Kategorisierung“. Marburg, 05.–07.03.2014

2013     

  • „Wenn Bert und Busstop balzen...“. Tiernamen in verhaltensbiologischer Forschung [zusammen mit Horst Simon & Silke Kipper]. Symposium des Arbeitskreises für Namenforschung "Bello, Gin Tonic, Krake Paul – Individualnamen von Tieren". Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 07.– 08.10.2013
  • Diachrone Morphosyntax von Personennamen. Gastvortrag an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 13.05.2013

2012     

  • Von des Ritters Hugen Schappelers zu des Ritters Hug Schappler – Eine diachrone Betrachtung der Morphosyntax der Familiennamen. Symposium des Arbeitskreises für Namenforschung „Linguistik der Familiennamen“. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 01.–02.10.2012

2010    

  • Die phonologische Kodierung von Geschlecht bei Warennamen. 47. Studentische Tagung Sprachwissenschaft. Mainz,12.–16.05.2010


Workshop-Organisation:

     07.11. – 08.11.2015 in Berlin [zusammen mit Barbara Schlücker]

     22.05. ­– 24.05.2014 in Berlin [zusammen mit Horst Simon & Christian Zimmer]

     4.10. – 5.10.2013 in Berlin [zusammen mit Susanne Flach & Christian Zimmer]