Springe direkt zu Inhalt

Dr. Tanja Ackermann

Bild:

Bildquelle: Erika Borbély Hansen

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Historische Sprachwissenschaft

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 31/233
14195 Berlin

Sprechstunde

Aktuell bin ich vertretungsweise an der Universität Mainz. Sie erreichen mich aber weiterhin unter der oben angebenen Mail-Adresse.

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Historische Linguistik

Vita

  • 04/2020 – 09/2021: Vertretung der W3-Professur für Historische Sprachwissenschaft des Deutschen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 02/2017: Promotion; Thema der Dissertation: "Die Morphosyntax der Personennamen im Deutschen – synchrone und diachrone Perspektiven"; ausgezeichnet mit dem Wilhelm von Humboldt-Preis der DGfS 2019
  • 2016–2020: Mitarbeiterin (Grundausstattung) im SFB 980 ‚Episteme in Bewegung’; Teilprojekt C08 "Vermittlung kommunikativer Alltagsroutinen im Kontext sprachlicher Diversität in der Frühen Neuzeit"
  • seit 04/2011: wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU
  • 01–04/2011: Lehr- und Forschungsaufenthalt am King's College London
  • 2004 – 2010: Studium der Deutschen Philologie und Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

WiSe 2020/2021 (JGU Mainz)

  • MA-Seminar: Namengrammatik diachron und empirisch
  • BA-Vorlesung: Vorlesung zur Historischen Sprachwissenschaf
  • BA-Seminar: Historische Syntax
  • BA-Seminar: Sprachliche Variation reflektieren und lehren
  • Kolloquium: Anglistisch-Germanistische Linguistik

 

Vergangene Semester

  • MA-Seminar: Grammatikalisierung & Konstruktionalisierung [Mainz]
  • MA-Seminar: Morphologie – Schnittstellen, Variation, Problemfälle
  • BA-Vorlesung: Vorlesung zur Historischen Sprachwissenschaft [Mainz]
  • BA-Seminar: Pragmatik diachron und kontrastiv [Mainz]
  • BA-Seminar: Variation und Wandel im Gegenwartsdeutsch(en) [WiSe 2014/15]
  • BA-Seminar: Grammatik und Emotion. Bewertung von/ durch Sprachen [WiSe 2017/18]
  • BA-Seminar: Prinzipien des Sprachwandels [Mainz]
  • BA-Seminar: Althochdeutsch [SoSe 2019]
  • BA-Seminar: Sprachwandel [SoSe 2013, 2014, 2016, 2017, 2018 2x, 2019, WiSe 2015/16, 2016/17, 2018/19]
  • BA-Seminar: Einführung in die Sprachwissenschaft [WiSe 2011/12, SoSe 2012]
  • BA-Seminar: Einführung in die Sprachbeschreibung [WiSe 2013/14, 2017/18 2x, WiSe 2019/20]
  • BA-Übung: Sprachwissenschaftliche Arbeitstechniken [WiSe 2011/12, 2014/15, 2018/19, SoSe 2012 je 2x]

 

Internationale Lehrerfahrung

Master-Kurs: Das Deutsche und seine Varietäten (2 Mal)

Peking Universität, September/Oktober 2017

Forschungsinteressen:

  • (Historische) Grammatik, insbesondere Morphosyntax
  • (Historische) Pragmatik
  • Onomastik, insbesondere Namengrammatik
  • Sprachwandeltheorie
  • Psycholinguistik

Ackermann, Tanja. 2018. Grammatik der Namen im Wandel. Diachrone Morphosyntax der Personennamen im Deutschen. (Studia Linguistica Germanica 134). Berlin & Boston: de Gruyter.

  • Ackermann, Tanja, Horst J. Simon & Christian Zimmer (Hgg.). 2018. Germanic Genitives. (Studies in Language Companion Series 193). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins.
Rezension:  Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 12 (2020; Martin Durrell)
  • Ackermann, Tanja & Barbara Schlücker (Hgg.). 2017. The Morphosyntax of Proper Names. Special issue Folia Linguistica 51 (2).
  • Ackermann, Tanja & Christian Zimmer. angenommen. The sound of gender – correlations of name phonology and gender across languages. Erscheint in Linguistics.
  • Ackermann, Tanja. im Druck. Pre- and postnominal onymic genitives in (Early) New High German: a multifactorial analysis. Erscheint in Journal of Historical Linguistics.
  • Ackermann, Tanja. im Druck. Bitte könnte ich vielleicht? Eine kontrastive Untersuchung zu Aufforderungen in Deutschland und in der deutschsprachigen Schweiz. Erscheint in Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik (ZDL).
  • Ackermann, Tanja. 2020. Poly-, Mono-, Deflexion. Eine diachrone Korpusstudie zum Abbau des onymischen Objektmarkers -(e)n. In Luise Kempf, Damaris Nübling & Mirjam Schmuck (Hgg.), Linguistik der Eigennamen, 43–79. (Linguistik – Impulse und Tendenzen 88). Berlin & Boston: de Gruyter.
  • Ackermann, Tanja. 2019. Possessive -s in German: Development, variation and theoretical status. In Antje Dammel & Oliver Schallert (Hgg.), Morphological Variation. Theoretical and Empirical Perspectives, 27–62. (Studies in Language Companion Series 207). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins.
  • Zimmer, Christian, Horst J. Simon & Tanja Ackermann. 2018. Genitives in Germanic. In Tanja Ackermann, Christian Zimmer & Horst J. Simon (Hgg.), Germanic Genitives, 3–12. (Studies in Language Companion Series 193). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins. 
  • Ackermann, Tanja. 2018. From genitive inflection to possessive marker? – The development of German possessive -s with personal names. In Tanja Ackermann, Christian Zimmer & Horst J. Simon (Hgg.), Germanic Genitives, 189–230. (Studies in Language Companion Series 193). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins.
  • Schlücker, Barbara & Tanja Ackermann. 2017. The morphosyntax of proper names. An overview. In Tanja Ackermann & Barbara Schlücker (Hgg.), The Morphosyntax of Proper Names. Special issue Folia Linguistica 51 (2), 309–339. 
  • Ackermann, Tanja & Christian Zimmer. 2017. Morphologische Schemakonstanz – eine empirische Untersuchung zum funktionalen Vorteil nominalmorphologischer Wortschonung im Deutschen. In Nanna Fuhrhop, Renata Szczepaniak & Karsten Schmidt (Hgg.), Sichtbare und hörbare Morphologie, 145–176. (Linguistische Arbeiten 565). Berlin & Boston: de Gruyter. 
  • Ackermann, Tanja, Silke Kipper & Horst Simon. 2015. „Wenn Bert und Busstopp balzen...“ – Tiernamen in verhaltensbiologischer Forschung. In Antje Dammel, Damaris Nübling & Mirjam Schmuck (Hgg.), Tiernamen –Zoonyme. Band 2: Nutztiere, 471–493. (Sonderheft der Beiträge zur Namenforschung). Heidelberg: Winter. 
  • Ackermann, Tanja. 2014. Vom Syntagma zum Kompositum? Der grammatische Status komplexer Personennamen im Deutschen. In Friedhelm Debus, Rita Heuser & Damaris Nübling (Hgg.), Linguistik der Familiennamen, 11–38. (Germanistische Linguistik 225–227). Hildesheim, Zürich & New York: Olms.
  • Ackermann, Tanja. 2011. Aloe Vera vs. Click – Zur phonologischen Kodierung von Geschlecht bei Warennamen (Deodorants). Beiträge zur Namenforschung 46/1, 1–50.

Rezensionen

  • 2018. [Rezension zu Rita Finkbeiner, Jörg Meibauer & Heike Wiese (Hgg.). 2016. Pejoration. (Linguistik Aktuell / Linguistics Today 228). Amsterdam & Philadelphia: Benjamins] In: Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft aop. 
  • 2018. [Rezension zu Horst Naumann. 2015. Familiennamenforschung. Grundlagen – Probleme – Anwendungen. Hamburg: Baar.] In: Beiträge zur Namenforschung 53 (2), 270–274.

2020

  • Ich kriege... vs. Ich hätte gern... – Sprachliche Höflichkeit im deutschsprachigen Raum. Online-Vortrag "Digitaler Kultursommer". Villigst, 26.08.2020

2019

  • Ich krieg dann mal vs. Bitte könnte ich vielleicht? – Höflichkeitssensitive Sprechakte in Deutschland und in der deutschsprachigen Schweiz. Gastvortrag an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 20.12.2019
  • „dieſe Endung führt etwas verächtliches mit ſich“ – Die Entwicklung der Namenflexion und ihre Bewertung im frühen Neuhochdeutschen. Gastvortrag an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 18.12.2019
  • Höflichkeit aus sprachwissenschaftlicher Sicht. Entwicklungen und regionale Unterschiede im deutschsprachigen Raum. Ringvorlesung "Über den Umgang mit Menschen". FU Berlin, 6.11.2019

  • Linguistic cases of doubt as a window to language change: German nominal inflection from amulti-methodological perspective. Workshop "Multimethodological approaches to synchronic and diachronic variation". Potsdam, 25. – 26.10.2019

  • Direktive Sprechakte im 17. Jahrhundert [zusammen mit Horst Simon]. Workshop "Bauernkomödien des 17. Jahrhunderts als sprachhistorische Quellen". Münster, 1. – 2.10.2019
  • Variational pragmatics – an empirical investigation into requests in German German and Swiss German. 52. SLE-Jahrestagung. Leipzig, 21. – 24.08.2019
  • On the idea of borders in pluricentric languages.The case of address in Germany and German-speaking Switzerland [zusammen mit Horst Simon]. Languages, Nations, Cultures: Pluricentric Languages in Context(s); Workshop "Address in Pluricentric Languages". Stockholm, 22. – 24.05.2019
  • Der Umbau der Namendeklination im 18. Jahrhundert – Sprachmentalität und Sprachwirklichkeit. Workshop "Deutscher Sprachgebrauch im 18. Jahrhundert: Sprachmentalität, Sprachwirklichkeit, Sprachreichtum". Eichstätt, 9. – 10.05.2019
  • The relation of name phonology and gender across languages [zusammen mit Christian Zimmer]. DGfS-Jahrestagung, AG 11 "Iconicity in Language. Bremen, 06. – 08.03.2019
  • Sprechaktwandel in frühneuzeitlichen Fremdsprachenlehrwerken: Quantitative Befunde und methodische Herausforderungen. Workshop "Fremdsprachenlehrwerke in der Frühen Neuzeit: Perspektiven – Potentiale – Herausforderungen". FU Berlin, 21. – 22.01.2019

2018

  • A multilingual corpus of the early modern period: norms and standards in the context of foreign language learning [zusammen mit Julia Hübner]. Workshop "'A Host of Tongues …' Multilingualism, Lingua Franca and Translation in the Early Modern period". Lissabon, 13. – 15.12.2018
  • Frühneuzeitliche Sprachlehrwerke als Korpus für die historische Pragmatik [zusammen mit Linda Gennies & Julia Hübner]. Jahrestagung der GGSG "Historische Korpuslinguistik". Bamberg, 18. – 22.09.2018
  • It is the leather that is to blame: a guide to handling complaints and accusations in the Early Modern period [zusammen mit Linda Gennies]. Workshop “Language use across time: What you didn’t know you’ve always wanted to know about historical pragmatics”. Padua, 16. – 17.02.2018                                     

2017

  • Urbanisierung als Motor für Sprachwandel? ZDS-Workshop "Urbanisierung". Peking Universität, 14.10. – 15.10.2017
  • Namen – Wie sie funktionieren und warum sie so speziell sind. Gastvortrag an der Nanjing Universität, 25.09.2017
  • Mariens Vater vs. der Vater Mariens ­– Word order variation in (Early) New High German possessive constructions with proper names. 50. SLE-Jahrestagung, AG 22 "The Grammar of Names". Zürich, 10.09. – 13.09.2017
  • Wie variabel ist das Deutsche – und warum? Ein interaktiver Vortrag mit Live Voting System [zusammen mit Christian Zimmer]. Lange Nacht der Wissenschaften Berlin. FU Berlin, 24.06.2017

  • Das possessive -s im Deutschen: Entwicklung, Variation und theoretischer Status. DGfS-Jahrestagung, AG 12 "Morphologische Variation - Theorie und Empirie". Saarbrücken, 08. - 10.03.2017

2016

  • Die Entwicklung der Personennamen(de)flexion ab dem frühen Nehochdeutschen. Symposium des Arbeitskreises für Namenforschung "Linguistik der Eigennamen". Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 10.–11.10.2016

2015     

  • How linguistic processing determines language change: Psycholinguistic evidence from German inflectional morphology [zusammen mit Christian Zimmer]. 22nd International Conference on Historical Linguistics (ICHL). Neapel, 27. – 31.07.2015
  • Was ändert sich aktuell in der deutschen Sprache. Ein interaktiver Vortrag mit Live Voting System [zusammen mit Christian Zimmer]. Lange Nacht der Wissenschaften Berlin. FU Berlin, 13.06.2015
  • Morphologische Schemakonstanz – Theorie und Empirie [zusammen mit Christian Zimmer]. Dahlem Lectures in Linguistics. FU Berlin, 28.04.2015

2014    

  • Wie funktional ist Flexionsabbau im Deutschen? [zusammen mit Christian Zimmer]. Gastvortrag an der FU Berlin, 05.06.2016
  • Vom Genitiv zum Possessivmarker? – Adnominale Possessivkonstruktionen mit Eigennamen im Deutschen. Workshop "Germanic Genitives". FU Berlin, 22.–24.05.2015
  • Probleme der syntaktischen Kategorisierung von Eigennamen. DGfS-Jahrestagung, AG7 „Probleme der syntaktischen Kategorisierung“. Marburg, 05.–07.03.2014

2013     

  • „Wenn Bert und Busstop balzen...“. Tiernamen in verhaltensbiologischer Forschung [zusammen mit Horst Simon & Silke Kipper]. Symposium des Arbeitskreises für Namenforschung "Bello, Gin Tonic, Krake Paul – Individualnamen von Tieren". Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 07.– 08.10.2013
  • Diachrone Morphosyntax von Personennamen. Gastvortrag an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 13.05.2013

2012     

  • Von des Ritters Hugen Schappelers zu des Ritters Hug Schappler – Eine diachrone Betrachtung der Morphosyntax der Familiennamen. Symposium des Arbeitskreises für Namenforschung „Linguistik der Familiennamen“. Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 01.–02.10.2012

2010    

  • Die phonologische Kodierung von Geschlecht bei Warennamen. 47. Studentische Tagung Sprachwissenschaft. Mainz,12.–16.05.2010


Workshop-Organisation:

     07.11. – 08.11.2015 in Berlin [zusammen mit Barbara Schlücker]

     22.05. ­– 24.05.2014 in Berlin [zusammen mit Horst Simon & Christian Zimmer]

     4.10. – 5.10.2013 in Berlin [zusammen mit Susanne Flach & Christian Zimmer]