Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Horst Simon

fot-homepage

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Historische Sprachwissenschaft

Professor

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK31/235
14195 Berlin
Fax
(030) 838-455478

Sprechstunde

im Wintersemester 2019/2020

jeden Donnerstag von 13:30 - 15:30 Uhr

Die Sprechstundenlisten hängen an der Bürotür aus.

 

 

Vita

  • seit 2011: Professor für Historische Sprachwissenschaft an der FU
  • 2007-11: Lecturer und Senior Lecturer am King’s College London
  • 2003-04: Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung in Wien
  • 1999: Promotion
  • 1994-2007: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Studium der Germanistik und Anglistik in Passau, Amsterdam und Glasgow; 1994 M.A. und 1. Staatsexamen

Arbeitsschwerpunkte:

  • Historische Grammatik und Pragmatik
  • Theorie von Sprachwandel und Sprachvariation
  • Variation im Gegenwartsdeutschen
  • Höflichkeit und Grammatik; Anrede
  • Dialekte in Literatur und Medien
  • Wissen(schaft)sgeschichte der Sprachbetrachtung; Methodologie

Aktuelle Projekte:

  • 2003. Für eine grammatische Kategorie ‘Respekt’ im Deutschen. Synchronie, Diachronie und Typologie der deutschen Anredepronomina. Tübingen: Niemeyer (Linguistische Arbeiten 474). XI, 236 S.
    Rezensionen: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 131 (2009) (Peter Gallmann); Zeitschrift für Sprachwissenschaft 27 (2008), 147-149 (Martin Haase); Linguistische Berichte 207 (2006), 339-346 (Rüdiger Harnisch); Info DaF 32 (2005), 259-260 (Salifou Traore); Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 72 (2005), 111-113 (Erika Bauer); Germanistik 46 (2005), 75 (Rosemarie Lühr); Journal of Pragmatics 36 (2004), 2075-2076 (Andreas H. Jucker)



  • i. Vorb.: Politeness Crossing Times and Spaces. [mit Linda Gennies]

  • i. Vorb.: Fremdsprachenlehrwerke in der Frühen Neuzeit. Perspektiven – Potentiale – Herausforderungen. Wiesbaden: Harrassowitz (Episteme). [mit Julia Hübner]

  • i. Vorb.: Headedness and/or Grammatical Anarchy? Berlin: Language Science Press (Empirically Oriented Theoretical Morphology and Syntax). [mit Ulrike Freywald]

  • i. Dr.: It’s not all about you. New Perspectives on Address Research. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Topics in Address Research 1). – ca. VI, 440 S. [editorial assistant mit Jane Warren; hg. v. Bettina Kluge & María Irene Moyna]

  • 2018. Germanic Genitives. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Studies in Language Companion Series 193). – VI, 327 S. [mit Tanja Ackermann & Christian Zimmer]

  • 2014. Refining Grammaticalization. – Sonderheft von Folia Linguistica 48.2. – 267 S. [mit Ferdinand von Mengden]

  • 2013. Sprachwandelvergleich – Comparing Diachronies. Berlin & Boston: De Gruyter (Linguistische Arbeiten 550). – VII, 229 S. [mit Jürg Fleischer]

    Rezension: Glottotheory 5 (2014), 125-126 (Thorsten Roelcke)

  • 2012. Deutsche Morphologie im Kontrast. [Teil von Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit – Akten des XII. Internationalen Germanistenkongresses Warschau 2010, Band 15]. Frankfurt am Main: Lang 2012. – 107 S.
    [mit Hans-Olav Enger & Andrzej Kątny]

  • 2011. Expecting the Unexpected. Exceptions in Grammar. Berlin & New York: Mouton de Gruyter (Trends in Linguistics. Studies and Monographs 216). IX, 450 S.[gemeinsam mit Heike Wiese]

    Review article:
    ‘On current views on exceptions in linguistics’. In: Sprachtheorie und germanistische Linguistik 22 (2012), 177-193 (Csilla Rákosi); <http://real.mtak.hu/8394/1/Rakosi_Current_views.pdf>

    Review:
    eLanguage, 19 June 2013 (Natalie Operstein);
    <http://journals.linguisticsociety.org/booknotices/?p=2565>

  • 2002. Pronouns – Grammar and Representation. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Linguistik Aktuell / Linguistics Today 52). XI, 291 S. [gemeinsam mit Heike Wiese]

    Rezension: Language 80 (2004), 901-902 (Yury A. Lander)

  • 2007-2017: Mitherausgeber der Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft (Berlin & Boston: De Gruyter) [mit Markus Hundt, Christa Dürscheid, Michael Elmentaler & Alexander Lasch]
  • Managing Editor der Buchserie Topics in Address Research (Amsterdam & Philadelphia: Benjamins) [Hg. mit John Hajek, Bettina Kluge & María Irene Moyna]

 

  • i. Dr.: Address and address research: Here’s looking at you, kid. In: Bettina Kluge & María Irene Moyna (Hgg.) (Assistenz: Horst J. Simon & Jane Warren). It’s not all about you. New Perspectives on Address Research. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Topics in Address Research 1). S. 1-20. [mit Bettina Kluge & María Irene Moyna]
  • 2019. Auf dem Weg zu einer pluriarealen Variantenpragmatik. In: Juliane Schröter, Susanne Tienken, Yvonne Ilg, Joachim Scharloth & Noah Bubenhofer (Hgg.). Linguistische Kulturanalyse. Berlin & Boston: De Gruyter(Reihe Germanistische Linguistik 314), S. 245-267. [mit Christa Dürscheid]
  • 2018. Genitives in Germanic. In: Germanic Genitives. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Studies in Language Companion Series 193), S. 3–12. [mit Tanja Ackermann & Christian Zimmer]
  • 2018. (Ver)setzungen sprachlicher und kultureller Bezüge in dialektalen Asterix-Übersetzungen. In: Ingeborg Rabenstein-Michel (Hg.). Deutsche Comics: Von der Tradition zur Innovation. [Teil von Germanistik zwischen Tradition und Innovation – Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015, Band 12, hg. v. Jianhua Zhu, Jin Zhao & Michael Szurawitzki]. Berlin: Lang. S. 199-203.
  • 2017. German in Namibia. A vital speech community and its multilingual dynamics. In: Language and Linguistics in Melanesia (Sonderheft: Language Contact in the German Colonies: Papua New Guinea and Beyond, hg. v. Péter Maitz & Craig A. Volker), S. 221-245. [mit Heike Wiese, Christian Zimmer & Kathleen Schumann]
  • 2017. Welche menschlichen Beziehungen sind in den Sprachen strukturell relevant? In: Angelika Linke & Juliane Schröter (Hgg.). Sprache und Beziehung. Berlin & Boston: De Gruyter. S. 33-48.
  • 2016. Vom Sie zum Du – und oft auch wieder zurück. Bneobachtungen zur Pragmatik des temporären Anredewechels im älteren Deutsch. In: Silvia Bonacchi, Beata Mikołajczyk, Susanne Günthner, Zhu Qiang, Britt-Marie Schuster & Claudia Wich-Reif (Hgg.). Beziehungsgestaltung durch Sprache. [Teil von Germanistik zwischen Tradition und Innovation – Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015, Band 3, hg. v. Jianhua Zhu, Jin Zhao & Michael Szurawitzki]. Berlin: Lang. S. 81-85.
  • 2016. Inspiration and corrective: Typology can be more than a mere pastime for historical linguists. In: Linguistic Typology 20, S. 497-504.
  • 2015. Die Historische Syntax des Deutschen braucht die Sprachtypologie – und umgekehrt. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 43 (Sonderheft: Historische Syntax, hg. v. Jürg Fleischer), S. 421-449.
  • 2015. „Wenn Bert und Busstop balzen...“. Tiernamen in verhaltensbiologischer Forschung. In: Beiträge zur Namenforschung 50 (Sonderheft: Tiernamen – Zoonyme: Nutztiere. Tiernamen als Seismograph der Mensch-Tier-Beziehung II, hg. Antje Dammel, Damaris Nübling & Mirjam Schmuck), S. 471-493. [mit Tanja Ackermann & Silke Kipper]
  • 2014. Deutsch im mehrsprachigen Kontext: Beobachtungen zu lexikalisch-grammatischen Entwicklungen im Namdeutschen und im Kiezdeutschen. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 81, S. 274-307. [mit Heike Wiese, Marianne Zappen-Thomson & Kathleen Schumann]
  • 2014. What is it then, this Grammaticalization? In: Folia Linguistica 48 (Sonderheft: Refining Grammaticalization, hg. v. Ferdinand von Mengden & Horst J. Simon), S. 347-360. [mit Ferdinand von Mengden]
  • 2013. Vom Wert sprachwandelvergleichenden Arbeitens. In: Jürg Fleischer & Horst J. Simon (Hgg.). Sprachwandelvergleich – Comparing Diachronies. Berlin & Boston: De Gruyter (Linguistische Arbeiten 550). S. 1-14. [mit Jürg Fleischer]
  • 2012. Kontrastive Perspektiven auf die Morphologie des Deutschen – Eine Umschau. In: Horst J. Simon, Hans-Olav Enger & Andrzej Kątny (Hgg.).Deutsche Morphologie im Kontrast. [Teil von Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit – Akten des XII. Internationalen Germanistenkongresses Warschau 2010, Band 15, hg. v. Franciszek Grucza]. Frankfurt am Main: Lang 2012. S. 13-14.
  • 2012. Wie man nText platt macht. Überregionale Dialektindikatoren. In: Gabriele Leupold & Eveline Passet (Hgg.). Im Bergwerk der Sprache. Eine Geschichte des Deutschen in Episoden. Göttingen: Wallstein. S. 307-323.
  • 2011. What are exceptions ? And what can be done about them? In: Horst J. Simon & Heike Wiese (Hgg.). Expecting the Unexpected. Exceptions in Grammar. Berlin & New York: Mouton de Gruyter (Trends in Linguistics. Studies and Monographs 216), S. 3-30. [gemeinsam mit Heike Wiese]
  • 2010. Zur Grammatik der indirekten Anrede im Afrikaans und im älteren Deutsch. In: Germanistische Linguistik (Sonderheft: Kontrastive germanistische Linguistik 206-209; hg. v. Antje Dammel, Sebastian Kürschner & Damaris Nübling), S. 395-426.
  • 2010. “Exaptation” in der Sprachwandeltheorie. Eine Begriffspräzisierung. In: Rüdiger Harnisch (Hg.): Prozesse sprachlicher Verstärkung. Typen formaler Resegmentierung und semantischer Remotivierung. Berlin & New York: de Gruyter (Linguistik – Impulse und Tendenzen 37), S. 41-57.
  • 2008. Methodische Grundfragen zu einer Vergleichenden Syntax deutscher Dialekte. In: Karin Donhauser, Elvira Glaser & Marcel Vuillaume (Hgg.). Empirische Grundlagen moderner Grammatikforschung. [Teil des Bandes: Akten des XI. Internationalen Germanistenkongresses Paris 2005 “Germanistik im Konflikt der Kulturen”. Hg. v. Jean-Marie Valentin unter Mitarbeit von Hélène Vinckel.] Bern (Jahrbuch für Internationale Germanistik A. 80), S. 59-70.
  • 2007. Wenn die Wortbildung die Syntax stört: Über Verben, die nicht in V2 stehen können. In: Maurice Kauffer & René Métrich (Hgg.). Verbale Wortbildung im Spannungsfeld zwischen Wortsemantik, Syntax und Rechtschreibung. Tübingen: Stauffenburg (Eurogermanistik 26), S. 181-194. [gemeinsam mit Ulrike Freywald]
  • 2006. Reconstructing historical orality in German – what sources can we use? In: Irma Taavitsainen, Juhani Härmä & Jarmo Korhonen (Hgg.). Dialogic language use – Dimensions du dialogisme – Dialogischer Sprachgebrauch. Helsinki: Société Néophilologique (Mémoires de la Société Néophilologique de Helsinki 66), S. 7-26.
  • 2006. Wie Höflichkeit die Person(en) verwirrt – und wie’s die Grammatik wieder ordnet. In: Irmtraud Behr, Anne Larrory & Gunhild Samson (Hgg.). Der Ausdruck der Person im Deutschen. Tübingen: Stauffenburg (Eurogermanistik 24), S. 57-72.
  • 2005. Only you? Philological investigations into the alleged inclusive-exclusive distinction in the second person plural. In: Elena Filimonova (Hg.). Clusivity. Typology and case studies of the inclusive-exclusive distinction.Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Typological Studies in Language 63), S. 113-150.
  • 2004. Respekt – die Grammatik der Höflichkeit im Bairischen. In: Stephan Gaisbauer & Hermann Scheuringer (Hgg.). LINZERSCHNITTEN. Beiträge zur 8. Bayerisch-österreichischen Dialektologentagung, zugleich 3. Arbeitstagung zu Sprache und Dialekt in Oberösterreich, in Linz, September 2001. Linz: Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich (Schriften zur Literatur und Sprache in Oberösterreich 8), S. 355-370.
  • 2004. The relevance of variation. Remarks on Weiß’s standard-dialect-problem. In: Studies in Language 28, 675-679.
  • Nachdruck in: Martina Penke & Anette Rosenbach (Hgg.). 2007. What Counts as Evidence in Linguistics. The Case of Innateness. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Benjamins Current Topics 7), S. 209-213.
  • 2003. From pragmatics to grammar. Tracing the development of respect in the history of the German pronouns of address. In: Irma Taavitsainen & Andreas H. Jucker (Hgg.). Diachronic Perspectives on Address Term Systems. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Pragmatics and Beyond. New Series 107), S. 85-123.
  • 2002. Grammatical properties of pronouns and their representation. An exposition. In: Horst J. Simon & Heike Wiese (Hgg.). Pronouns – Grammar and Representation. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Linguistik Aktuell/ Linguistics Today 52), S. 1-21. [gemeinsam mit Heike Wiese]
  • 1998. “KinnanS Eahna fei heid gfrein.” – Über einen Typ von Verb-Erst-Aussagesätzen im Bairischen. In: Karin Donhauser & Ludwig M. Eichinger (Hgg.). Deutsche Grammatik – Thema in Variationen. Festschrift für Hans-Werner Eroms zum 60. Geburtstag. Heidelberg: Winter (Germanistische Bibliothek 1), S. 137-153.
  • 1998. What typologists might be interested to know about the diachrony of the German pronouns of address. In: Jürg Strässler (Hg.). Tendenzen europäischer Linguistik. Akten des 31. Linguistischen Kolloquiums, Bern 1996. Tübingen: Niemeyer (Linguistische Arbeiten 381), S. 211-216.
  • 1997. Die Diachronie der deutschen Anredepronomina aus Sicht der Universalien­forschung. In: Sprachtypologie und Universalienforschung 50, S. 267-281.
  • 1996. Zur Problematik einer Geschichte der deutschen Abtönungspartikeln. Fallstudien anhand eines Sprachlehrbuchs von 1424. In: Sprachwissenschaft 21, S. 262-300.
  • 1994. Frühneuhochdeutsche Abtönungspartikeln. In: II. Tagung des Verbandes der Deutschlehrer und Germanisten der Slowakei, Nitra, 25.-28. August 1994, S. 117-119.
  • 2017. [Rezension zu Helmut Glück. 2013. Die Fremdsprache Deutsch im Zeitalter der Aufklärung, der Klassik und der Romantik. Grundzüge der deutschen Sprachgeschichte in Europa (Fremdsprachen in Geschichte und Gegenwart 12). Wiesbaden: Harrassowitz]. In: Deutsch als Fremdsprache 1/2017, 56-59.
  • 2005. [Review of Bernd Kortmann (Hg.). 2004. Dialectology meets Typology. Dialect Grammar from a Cross-Linguistic Perspective. Berlin & New York: Mouton de Gruyter (Trends in Linguistics. Studies and Monographs 153)]. In: Journal of Linguistics 41, 662-667.
  • 2005. [Rezension zu Helmut Glück. 2002. Deutsch als Fremdsprache in Europa vom Mittelalter bis zur Barockzeit. Berlin & New York: Walter de Gruyter]. In: Deutsch als Fremdsprache 42, 60-62.
  • 2004. [Review of Helmut Weiß. 1998. Syntax des Bairischen. Studien zur Grammatik einer natürlichen Sprache. Tübingen: Niemeyer (Linguistische Arbeiten 391)]. In: Studia Linguistica 58, 175-184. [gemeinsam mit Susann Fischer]
  • 1997. [Review of Stephen Howe. 1996. The Personal Pronouns in the Germanic Languages. A Study of Personal Pronoun Morphology and Change in the Germanic Languages from the First Records to the Present Day. Berlin & New York: Walter de Gruyter (Studia Linguistica Germanica 43)]. In: Leuvense Bijdragen 86, 233-236.
  • 1997. [Rezension zu Gerda Grober-Glück. 1994. Die Anrede des Bauern und seiner Frau durch das Gesinde in Deutschland um 1930 unter volkskundlichen und soziolinguistischen Aspekten nach Materialien des Atlas der deutschen Volkskunde. Frankfurt am Main: Lang (Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 28)]. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 64, 219-221.