Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Horst Simon

fot-homepage

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Historische Sprachwissenschaft

Professor

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK31/235
14195 Berlin
Fax
(030) 838-455478

Sprechstunde

Sprechstunden finden im Sommersemester 2021 ausschließlich per Video statt, und zwar donnerstags von 11.30 bis 13.30. Unter diesem Link https://terminplaner4.dfn.de/uXTkC67pGXXZnaut können Sie sich für einen Sprechstundentermin anmelden. Das zugehörige Passwort ist bekannt; für nicht an aktuellen Kursen Beteiligte ist es im Sekretariat erfragbar.

FERIENSPRECHSTUNDEN:

22.07.2021, 10:00 - 11:40 Uhr, Zur Anmeldung: https://terminplaner4.dfn.de/uXTkC67pGXXZnaut
Das zugehörige Passwort ist bekannt oder im Sekretariat erfragbar.

Bei Bedarf im Hinblick auf einen weiteren Gesprächstermin, der im Laufe des August oder September stattfinden kann, wenden sie sich bitte an das Sekretariat <marcus.langner@fu-berlin.de>. Ansonsten gibt es ab Oktober wieder regelmäßige Termine.

Vita

  • seit 2011: Professor für Historische Sprachwissenschaft an der FU
  • 2007-11: Lecturer und Senior Lecturer am King’s College London
  • 2003-04: Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung in Wien
  • 1999: Promotion
  • 1994-2007: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Studium der Germanistik und Anglistik in Passau, Amsterdam und Glasgow; 1994 M.A. und 1. Staatsexamen

Arbeitsschwerpunkte:

  • Historische Grammatik und Pragmatik
  • Theorie von Sprachwandel und Sprachvariation
  • Variation im Gegenwartsdeutschen
  • Höflichkeit und Grammatik; Anrede
  • Dialekte in Literatur und Medien
  • Wissen(schaft)sgeschichte der Sprachbetrachtung; Methodologie

Aktuelle Projekte:

  • 2003. Für eine grammatische Kategorie ‘Respekt’ im Deutschen. Synchronie, Diachronie und Typologie der deutschen Anredepronomina. Tübingen: Niemeyer (Linguistische Arbeiten 474). XI, 236 S.
    Rezensionen: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur (PBB) 131 (2009) (Peter Gallmann); Zeitschrift für Sprachwissenschaft 27 (2008), 147-149 (Martin Haase); Linguistische Berichte 207 (2006), 339-346 (Rüdiger Harnisch); Info DaF 32 (2005), 259-260 (Salifou Traore); Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 72 (2005), 111-113 (Erika Bauer); Germanistik 46 (2005), 75 (Rosemarie Lühr); Journal of Pragmatics 36 (2004), 2075-2076 (Andreas H. Jucker)



  • i. Vorb.: Politeness Crossing Times and Spaces. [mit Linda Gennies]

  • i. Vorb.: Fremdsprachenlehrwerke in der Frühen Neuzeit. Perspektiven – Potentiale – Herausforderungen. Wiesbaden: Harrassowitz (Episteme). [mit Julia Hübner]

  • i. Vorb.: Headedness and/or Grammatical Anarchy? Berlin: Language Science Press (Empirically Oriented Theoretical Morphology and Syntax). [mit Ulrike Freywald]

  • 2019. It’s not all about you. New Perspectives on Address Research. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Topics in Address Research 1). – ca. VI, 440 S. [editorial assistant mit Jane Warren; hg. v. Bettina Kluge & María Irene Moyna]

  • 2018. Germanic Genitives. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Studies in Language Companion Series 193). – VI, 327 S. [mit Tanja Ackermann & Christian Zimmer]

  • 2014. Refining Grammaticalization. – Sonderheft von Folia Linguistica 48.2. – 267 S. [mit Ferdinand von Mengden]

  • 2013. Sprachwandelvergleich – Comparing Diachronies. Berlin & Boston: De Gruyter (Linguistische Arbeiten 550). – VII, 229 S. [mit Jürg Fleischer]

    Rezension: Glottotheory 5 (2014), 125-126 (Thorsten Roelcke)

  • 2012. Deutsche Morphologie im Kontrast. [Teil von Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit – Akten des XII. Internationalen Germanistenkongresses Warschau 2010, Band 15]. Frankfurt am Main: Lang 2012. – 107 S.
    [mit Hans-Olav Enger & Andrzej Kątny]

  • 2011. Expecting the Unexpected. Exceptions in Grammar. Berlin & New York: Mouton de Gruyter (Trends in Linguistics. Studies and Monographs 216). IX, 450 S.[gemeinsam mit Heike Wiese]

    Review article:
    ‘On current views on exceptions in linguistics’. In: Sprachtheorie und germanistische Linguistik 22 (2012), 177-193 (Csilla Rákosi); <http://real.mtak.hu/8394/1/Rakosi_Current_views.pdf>

    Review:
    eLanguage, 19 June 2013 (Natalie Operstein);
    <http://journals.linguisticsociety.org/booknotices/?p=2565>

  • 2002. Pronouns – Grammar and Representation. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Linguistik Aktuell / Linguistics Today 52). XI, 291 S. [gemeinsam mit Heike Wiese]

    Rezension: Language 80 (2004), 901-902 (Yury A. Lander)

  • 2007-2017: Mitherausgeber der Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft (Berlin & Boston: De Gruyter) [mit Markus Hundt, Christa Dürscheid, Michael Elmentaler & Alexander Lasch]
  • Managing Editor der Buchserie Topics in Address Research (Amsterdam & Philadelphia: Benjamins) [Hg. mit John Hajek, Bettina Kluge & María Irene Moyna]

 

  • 2020. Das Korpus Deutsch in Namibia (DNam): Eine Ressource für die Kontakt-, Variations- und Soziolinguistik. in: Deutsche Sprache , S. 210-232. [mit Christian Zimmer, Heike Wiese, Marianne Zappen-Thomson, Yannic Bracke, Britta Stuhl, Thomas Schmidt]

  • 2019. Address and address research: Here’s looking at you, kid. In: Bettina Kluge & María Irene Moyna (Hgg.) (Assistenz: Horst J. Simon & Jane Warren). It’s not all about you. New Perspectives on Address Research. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Topics in Address Research 1). S. 1-20. [mit Bettina Kluge & María Irene Moyna]
  • 2019. Auf dem Weg zu einer pluriarealen Variantenpragmatik. In: Juliane Schröter, Susanne Tienken, Yvonne Ilg, Joachim Scharloth & Noah Bubenhofer (Hgg.). Linguistische Kulturanalyse. Berlin & Boston: De Gruyter(Reihe Germanistische Linguistik 314), S. 245-267. [mit Christa Dürscheid]
  • 2018. Genitives in Germanic. In: Germanic Genitives. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Studies in Language Companion Series 193), S. 3–12. [mit Tanja Ackermann & Christian Zimmer]
  • 2018. (Ver)setzungen sprachlicher und kultureller Bezüge in dialektalen Asterix-Übersetzungen. In: Ingeborg Rabenstein-Michel (Hg.). Deutsche Comics: Von der Tradition zur Innovation. [Teil von Germanistik zwischen Tradition und Innovation – Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015, Band 12, hg. v. Jianhua Zhu, Jin Zhao & Michael Szurawitzki]. Berlin: Lang. S. 199-203.
  • 2017. German in Namibia. A vital speech community and its multilingual dynamics. In: Language and Linguistics in Melanesia (Sonderheft: Language Contact in the German Colonies: Papua New Guinea and Beyond, hg. v. Péter Maitz & Craig A. Volker), S. 221-245. [mit Heike Wiese, Christian Zimmer & Kathleen Schumann]
  • 2017. Welche menschlichen Beziehungen sind in den Sprachen strukturell relevant? In: Angelika Linke & Juliane Schröter (Hgg.). Sprache und Beziehung. Berlin & Boston: De Gruyter. S. 33-48.
  • 2016. Vom Sie zum Du – und oft auch wieder zurück. Bneobachtungen zur Pragmatik des temporären Anredewechels im älteren Deutsch. In: Silvia Bonacchi, Beata Mikołajczyk, Susanne Günthner, Zhu Qiang, Britt-Marie Schuster & Claudia Wich-Reif (Hgg.). Beziehungsgestaltung durch Sprache. [Teil von Germanistik zwischen Tradition und Innovation – Akten des XIII. Internationalen Germanistenkongresses Shanghai 2015, Band 3, hg. v. Jianhua Zhu, Jin Zhao & Michael Szurawitzki]. Berlin: Lang. S. 81-85.
  • 2016. Inspiration and corrective: Typology can be more than a mere pastime for historical linguists. In: Linguistic Typology 20, S. 497-504.
  • 2015. Die Historische Syntax des Deutschen braucht die Sprachtypologie – und umgekehrt. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik 43 (Sonderheft: Historische Syntax, hg. v. Jürg Fleischer), S. 421-449.
  • 2015. „Wenn Bert und Busstop balzen...“. Tiernamen in verhaltensbiologischer Forschung. In: Beiträge zur Namenforschung 50 (Sonderheft: Tiernamen – Zoonyme: Nutztiere. Tiernamen als Seismograph der Mensch-Tier-Beziehung II, hg. Antje Dammel, Damaris Nübling & Mirjam Schmuck), S. 471-493. [mit Tanja Ackermann & Silke Kipper]
  • 2014. Deutsch im mehrsprachigen Kontext: Beobachtungen zu lexikalisch-grammatischen Entwicklungen im Namdeutschen und im Kiezdeutschen. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 81, S. 274-307. [mit Heike Wiese, Marianne Zappen-Thomson & Kathleen Schumann]
  • 2014. What is it then, this Grammaticalization? In: Folia Linguistica 48 (Sonderheft: Refining Grammaticalization, hg. v. Ferdinand von Mengden & Horst J. Simon), S. 347-360. [mit Ferdinand von Mengden]
  • 2013. Vom Wert sprachwandelvergleichenden Arbeitens. In: Jürg Fleischer & Horst J. Simon (Hgg.). Sprachwandelvergleich – Comparing Diachronies. Berlin & Boston: De Gruyter (Linguistische Arbeiten 550). S. 1-14. [mit Jürg Fleischer]
  • 2012. Kontrastive Perspektiven auf die Morphologie des Deutschen – Eine Umschau. In: Horst J. Simon, Hans-Olav Enger & Andrzej Kątny (Hgg.).Deutsche Morphologie im Kontrast. [Teil von Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit – Akten des XII. Internationalen Germanistenkongresses Warschau 2010, Band 15, hg. v. Franciszek Grucza]. Frankfurt am Main: Lang 2012. S. 13-14.
  • 2012. Wie man nText platt macht. Überregionale Dialektindikatoren. In: Gabriele Leupold & Eveline Passet (Hgg.). Im Bergwerk der Sprache. Eine Geschichte des Deutschen in Episoden. Göttingen: Wallstein. S. 307-323.
  • 2011. What are exceptions ? And what can be done about them? In: Horst J. Simon & Heike Wiese (Hgg.). Expecting the Unexpected. Exceptions in Grammar. Berlin & New York: Mouton de Gruyter (Trends in Linguistics. Studies and Monographs 216), S. 3-30. [gemeinsam mit Heike Wiese]
  • 2010. Zur Grammatik der indirekten Anrede im Afrikaans und im älteren Deutsch. In: Germanistische Linguistik (Sonderheft: Kontrastive germanistische Linguistik 206-209; hg. v. Antje Dammel, Sebastian Kürschner & Damaris Nübling), S. 395-426.
  • 2010. “Exaptation” in der Sprachwandeltheorie. Eine Begriffspräzisierung. In: Rüdiger Harnisch (Hg.): Prozesse sprachlicher Verstärkung. Typen formaler Resegmentierung und semantischer Remotivierung. Berlin & New York: de Gruyter (Linguistik – Impulse und Tendenzen 37), S. 41-57.
  • 2008. Methodische Grundfragen zu einer Vergleichenden Syntax deutscher Dialekte. In: Karin Donhauser, Elvira Glaser & Marcel Vuillaume (Hgg.). Empirische Grundlagen moderner Grammatikforschung. [Teil des Bandes: Akten des XI. Internationalen Germanistenkongresses Paris 2005 “Germanistik im Konflikt der Kulturen”. Hg. v. Jean-Marie Valentin unter Mitarbeit von Hélène Vinckel.] Bern (Jahrbuch für Internationale Germanistik A. 80), S. 59-70.
  • 2007. Wenn die Wortbildung die Syntax stört: Über Verben, die nicht in V2 stehen können. In: Maurice Kauffer & René Métrich (Hgg.). Verbale Wortbildung im Spannungsfeld zwischen Wortsemantik, Syntax und Rechtschreibung. Tübingen: Stauffenburg (Eurogermanistik 26), S. 181-194. [gemeinsam mit Ulrike Freywald]
  • 2006. Reconstructing historical orality in German – what sources can we use? In: Irma Taavitsainen, Juhani Härmä & Jarmo Korhonen (Hgg.). Dialogic language use – Dimensions du dialogisme – Dialogischer Sprachgebrauch. Helsinki: Société Néophilologique (Mémoires de la Société Néophilologique de Helsinki 66), S. 7-26.
  • 2006. Wie Höflichkeit die Person(en) verwirrt – und wie’s die Grammatik wieder ordnet. In: Irmtraud Behr, Anne Larrory & Gunhild Samson (Hgg.). Der Ausdruck der Person im Deutschen. Tübingen: Stauffenburg (Eurogermanistik 24), S. 57-72.
  • 2005. Only you? Philological investigations into the alleged inclusive-exclusive distinction in the second person plural. In: Elena Filimonova (Hg.). Clusivity. Typology and case studies of the inclusive-exclusive distinction.Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Typological Studies in Language 63), S. 113-150.
  • 2004. Respekt – die Grammatik der Höflichkeit im Bairischen. In: Stephan Gaisbauer & Hermann Scheuringer (Hgg.). LINZERSCHNITTEN. Beiträge zur 8. Bayerisch-österreichischen Dialektologentagung, zugleich 3. Arbeitstagung zu Sprache und Dialekt in Oberösterreich, in Linz, September 2001. Linz: Adalbert-Stifter-Institut des Landes Oberösterreich (Schriften zur Literatur und Sprache in Oberösterreich 8), S. 355-370.
  • 2004. The relevance of variation. Remarks on Weiß’s standard-dialect-problem. In: Studies in Language 28, 675-679.
  • Nachdruck in: Martina Penke & Anette Rosenbach (Hgg.). 2007. What Counts as Evidence in Linguistics. The Case of Innateness. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Benjamins Current Topics 7), S. 209-213.
  • 2003. From pragmatics to grammar. Tracing the development of respect in the history of the German pronouns of address. In: Irma Taavitsainen & Andreas H. Jucker (Hgg.). Diachronic Perspectives on Address Term Systems. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Pragmatics and Beyond. New Series 107), S. 85-123.
  • 2002. Grammatical properties of pronouns and their representation. An exposition. In: Horst J. Simon & Heike Wiese (Hgg.). Pronouns – Grammar and Representation. Amsterdam & Philadelphia: Benjamins (Linguistik Aktuell/ Linguistics Today 52), S. 1-21. [gemeinsam mit Heike Wiese]
  • 1998. “KinnanS Eahna fei heid gfrein.” – Über einen Typ von Verb-Erst-Aussagesätzen im Bairischen. In: Karin Donhauser & Ludwig M. Eichinger (Hgg.). Deutsche Grammatik – Thema in Variationen. Festschrift für Hans-Werner Eroms zum 60. Geburtstag. Heidelberg: Winter (Germanistische Bibliothek 1), S. 137-153.
  • 1998. What typologists might be interested to know about the diachrony of the German pronouns of address. In: Jürg Strässler (Hg.). Tendenzen europäischer Linguistik. Akten des 31. Linguistischen Kolloquiums, Bern 1996. Tübingen: Niemeyer (Linguistische Arbeiten 381), S. 211-216.
  • 1997. Die Diachronie der deutschen Anredepronomina aus Sicht der Universalien­forschung. In: Sprachtypologie und Universalienforschung 50, S. 267-281.
  • 1996. Zur Problematik einer Geschichte der deutschen Abtönungspartikeln. Fallstudien anhand eines Sprachlehrbuchs von 1424. In: Sprachwissenschaft 21, S. 262-300.
  • 1994. Frühneuhochdeutsche Abtönungspartikeln. In: II. Tagung des Verbandes der Deutschlehrer und Germanisten der Slowakei, Nitra, 25.-28. August 1994, S. 117-119.
  • 2017. [Rezension zu Helmut Glück. 2013. Die Fremdsprache Deutsch im Zeitalter der Aufklärung, der Klassik und der Romantik. Grundzüge der deutschen Sprachgeschichte in Europa (Fremdsprachen in Geschichte und Gegenwart 12). Wiesbaden: Harrassowitz]. In: Deutsch als Fremdsprache 1/2017, 56-59.
  • 2005. [Review of Bernd Kortmann (Hg.). 2004. Dialectology meets Typology. Dialect Grammar from a Cross-Linguistic Perspective. Berlin & New York: Mouton de Gruyter (Trends in Linguistics. Studies and Monographs 153)]. In: Journal of Linguistics 41, 662-667.
  • 2005. [Rezension zu Helmut Glück. 2002. Deutsch als Fremdsprache in Europa vom Mittelalter bis zur Barockzeit. Berlin & New York: Walter de Gruyter]. In: Deutsch als Fremdsprache 42, 60-62.
  • 2004. [Review of Helmut Weiß. 1998. Syntax des Bairischen. Studien zur Grammatik einer natürlichen Sprache. Tübingen: Niemeyer (Linguistische Arbeiten 391)]. In: Studia Linguistica 58, 175-184. [gemeinsam mit Susann Fischer]
  • 1997. [Review of Stephen Howe. 1996. The Personal Pronouns in the Germanic Languages. A Study of Personal Pronoun Morphology and Change in the Germanic Languages from the First Records to the Present Day. Berlin & New York: Walter de Gruyter (Studia Linguistica Germanica 43)]. In: Leuvense Bijdragen 86, 233-236.
  • 1997. [Rezension zu Gerda Grober-Glück. 1994. Die Anrede des Bauern und seiner Frau durch das Gesinde in Deutschland um 1930 unter volkskundlichen und soziolinguistischen Aspekten nach Materialien des Atlas der deutschen Volkskunde. Frankfurt am Main: Lang (Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 28)]. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 64, 219-221.