2. Juni 2012: Die Lange Nacht der Wissenschaften am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften

News vom 14.05.2012

Zum zwölften Mal jährt sich am 2. Juni 2012 von 17.00 bis 1.00 Uhr die Lange Nacht der Wissenschaften, an der sich über 70 Lehr- und Forschungseinrichtungen in Berlin und Potsdam beteiligen.

Die Freie Universität Berlin bietet an ihren Wissenschaftsstandorten in Dahlem, Düppel und Lankwitz ein umfangreiches und vielseitiges Programm. Die Besucherinnen und Besucher erhalten Einblicke in innovative, aktuelle und interdisziplinäre Aktivitäten aus der Grundlagen- und angewandten Forschung, die ihnen im übrigen Jahr in der Form nicht zugänglich sind. Ein Begleitprogramm mit Live-Konzerten, Lesungen, kulinarischen Köstlichkeiten sowie Programme, an denen Kinder und Jugendliche aktiv mitwirken können, ergänzen den Abend.
In vielen Veranstaltungsprogrammen wird die Nähe der Forschung zu gesellschaftlich, politisch, wirtschaftlich, historisch und kulturell aktuellen Fragestellungen sichtbar.

Der Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften beteiligt sich mit folgenden Projekten:

Aspekte des Lebens in der zeitgenössischen griechischen Stadt 

Das Institut für Griechische und Lateinische Philologie / Neogräzistik zeigt vier Dokumentarfilme (in Griechisch mit englischen Untertiteln), die in der Tradition des beobachtenden Dokumentarfilms (Cinéma vérité) das Leben in griechischen Großstädten von 2009 bis 2011 dokumentieren.

Logik, Atome und Graffiti. Schrift und Schriftspiele 

Das Graduiertenkolleg "Schriftbildlichkeit" und das Institut für Philosophie laden u.a. ein

  • zum Vortrag "Wieso gibt es die Ziffer 'Null'?" oder "Die Stadt als Leinwand" oder "Gibt es Atome wirklich?"
  • zum Logik-Quiz-Gespräch
  • zur Filmvorführung "Dr. Strangelove" von Stanley Kubrick (ab 12 Jahre in englischer Sprache) mit anschließendem Vortrag
  • Der Abend klingt aus mit der Mottoparty der Fachschaft Philosophie: "Tanzhumanismus zelebriert den Summer of Love"

Immer noch Kafka? 

Das Institut für Deutsche und Niederländische Philologie lädt zu einem Vortrag über Franz Kafka ein

SPIEL-RÄUME von Theater, Tanz, Musik, Film 

Das Institut für Theaterwissenschaft bietet u.a. an

  • Musik in den Filmen von Alfred Hitchcock (Vorträge mit Film- und Musikbeispielen)
  • Black Box Peter Weiss (Installation und Performance)
  • Kunst von Unten - studentische Gegen(Warts)Bühne
  • Mit Musik des Duos "eiLeEn" klingt die Lange Nacht am Institut aus

Englisch bewegt 

Die MitarbeiterInnen der Fachdidaktik Englisch zeigen mit kurzen Impuls-Inputs und anschaulichen Mitmach-Angeboten, wie man erfolgreich durch die Herausforderungen des Englischlernens navigieren kann. Dabei stehen Fragen im Zentrum, die beim Lernen in der Schule, zu Hause oder auch an der Uni gleichermaßen wichtig sind.

Schwarz zu Blau. BERLIN - BILDER - BÜCHER 

Die Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien lädt ein zu einer Lesung und Diskussion über die besondere Faszination Berlins auf internationale Künstler und den Berlin-Roman nach 1989 mit den Autor/-innen: Yade Kara, Zafer Şenocak und Lea Streisand.

Emotionen erkennen und verstehen 

Der interdisziplinäre Forschungscluster "Languages of Emotion" bietet Demonstrationen, Experimente und Präsentationen zu zentralen Forschungsthemen wie z.B.

  • Keine Worte für Gefühle - das Persönlichkeitsmerkmal "Alexithymie"
  • Wie gut können Sie Emotionen erkennen und verstehen?
  • Tanzen - Einfühlen. Tanzübungen zur Steigerung der Empathiefähigkeit

Bücherbasar (Förderkreis Philologische Bibliothek) 

  • Bücherbasar von 17.00 bis 1.00 Uhr

 

9 / 16