Springe direkt zu Inhalt

In allen Gebäuden besteht generell die Pflicht zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen (medizinische Maske oder FFP2-Maske!)

Alle Teilnehmenden einer Lehrveranstaltung müssen zwingend zum Zweck der Kontaktpersonennachverfolgung ihre Anwesenheit dokumentieren. Dazu wird die QR-Code-basierte Open-Source-Anwendung „a.nwesen.de“ genutzt.
Den QR-Code zur Dokumentation der Anwesenheit für den entsprechenden Seminarraum finden Sie sowohl vor als auch im Seminarraum. Abgefragt werden Angaben u.a. zum Gebäude, zur Raumangabe sowie zum Zeitfenster der Anwesenheit. Sollten Sie kein Smartphone besitzen, können Sie sich auch über eine URL einloggen, die unter jedem Raum-QR-Code zu finden ist. Die Veranstaltung sollte erst stattfinden, wenn sich alle Anwesenden angemeldet haben.

Diese Angaben zu Person und Anwesenheitszeiten müssen gemäß der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin (§ 3) zur ggf. notwendigen Nachverfolgung von Infektionsketten erhoben werden. Die Listen mit den über den QR-Code erhobenen Daten werden für die Dauer von 14 Tagen verwahrt und danach gelöscht bzw. datenschutzkonform entsorgt.

Dokumentation der Anwesenheit: Alle Teilnehmenden einer Lehrveranstaltung müssen zwingend zum Zweck der Kontaktpersonennachverfolgung ihre Anwesenheit dokumentieren. Dazu wird die QR-Code-basierte Open-Source-Anwendung „a.nwesen.de“ genutzt.
Den QR-Code zur Dokumentation der Anwesenheit für den entsprechenden Seminarraum finden Sie sowohl vor als auch im Seminarraum. Abgefragt werden Angaben u.a. zum Gebäude, zur Raumangabe sowie zum Zeitfenster der Anwesenheit.

Wir empfehlen, dass sich die Lehrenden erst nach allen Studierenden über den QR-Code anmelden. Es werden nach der Anmeldung keine Namen, aber die Anzahl der vorher angemeldeten Personen angezeigt. So kann der/die Lehrende feststellen, ob die Anzahl der Anmeldungen mit der Anzahl der sich im Raum aufhaltenden Personen übereinstimmt. Die Veranstaltung sollte erst stattfinden, wenn sich alle Anwesenden angemeldet haben.

Diese Angaben zu Person und Anwesenheitszeiten müssen gemäß der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin (§ 3) zur ggf. notwendigen Nachverfolgung von Infektionsketten erhoben werden. Die Listen mit den über den QR-Code erhobenen Daten werden für die Dauer von 14 Tagen verwahrt und danach gelöscht bzw. datenschutzkonform entsorgt.
Personen mit Fieber und Atemwegssymptomen, die auf eine mögliche Infektion mit Covid-19 hinweisen, dürfen die Einrichtungen der Freien Universität nicht betreten und müssen die Abklärung ihrer Erkrankung abwarten. Eine bestehende Infektion mit Covid-19 ist der Fachbereichsverwaltung hier unverzüglich zu melden.

Personen mit Fieber und Atemwegssymptomen, die auf eine mögliche Infektion mit Covid-19 hinweisen, dürfen die Einrichtungen der Freien Universität nicht betreten und müssen die Abklärung ihrer Erkrankung abwarten. Hier ist das Ablaufschema zur beachten.

Eine bestehende Infektion mit Covid-19 ist der Fachbereichsverwaltung unverzüglich hier zu melden. Die Personen haben das Universitätsgelände unverzüglich zu verlassen und dem Vorgesetzten Ihre Kontaktpersonen zu nennen. Der Vorgesetzte informiert eventuell gefährdete Kontaktpersonen. Das Vorgehen für diese Personen kann den Management-Richtlinien des RKI entnommen werden.

Ab dem 01.10.2021 können Disputationen wieder in Präsenz (mit Zulassung der Hochschulöffentlichkeit) stattfinden. Bitte beachten Sie, dass je nach Infektionsgeschehen es wieder zu Änderungen kommen kann. Daher raten wir, die Disputation vorsorglich auch digital zu planen.

Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

Die Umfragen, die unter Studierenden im digitalen Sommersemester durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass der Mangel an sozialem Leben im digitalen Studium als besonders belastend empfunden wurde. Auch wussten viele Studierende nicht, an welche Ansprechpersonen sie sich wenden können. Über Angebote und Kontaktadressen informieren Sie sich am besten direkt über die Webseiten Ihres Instituts/Studiengangs. Nutzen Sie bitte aktiv Möglichkeiten wie Mentoring, Tutorien und den Kontakt mit den studentischen Fachschaftsinitiativen in Ihren Studienfächern, um sich auszutauschen.

Für Erstsemesterstudierende gibt das Orientierungsprogramm wichtige Starthilfen

Beratungsangebote, die in der besonderen Situation der Pandemie hilfreich sein können, finden Sie bei der Allgemeinen Studierendenberatung und der psychologischen Beratungsstelle.

Als Vermittlungs-und Anlaufstelle für Schwierigkeiten und Konflikte, mit denen Sie im digitalen Studium konfrontiert sein können, ist am Fachbereich die Ombudsstelle digital für Sie erreichbar.

Studierende, die keinen ausreichenden Zugang zu technischer Ausstattung haben, weist die Universitätsleitung derzeit auf die Unterstützung hin, die das Studierendenwerk Berlin leistet.

In allen Einrichtungen und Bereichen der Freien Universität Berlin sind die jeweils geltenden Vorgaben der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin sowie des Berliner Stufenplans für den Hochschulbetrieb unter Pandemiebedingungen, insbesondere deren Vorgaben zu Verhaltens- und Hygienemaßnahmen sowie zur Anwesenheitsdokumentation zu beachten.

Auf diesen Seiten informieren wir alle Universitätsangehörigen fortlaufend über die Maßnahmen, die unsere Universität ergreift, um die außerordentlichen Herausforderungen zu bewältigen.

Für Fragen ist der Fachbereich hier via E-Mail für Sie erreichbar.