Springe direkt zu Inhalt

Dr. Sarah Ralfs

Ralfs_2019

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Theaterwissenschaft

Adresse
Grunewaldstraße 35
Raum 138
12165 Berlin

Sprechstunde

Im SoSe 2020 nach Absprache per Mail.

Für BA-Angelegenheiten/BA-Beratung bitte folgende Mailadresse verwenden:
batheater@zedat.fu-berlin.de

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theaterwissenschaft

Vita

2016 - Promotion am Fachbereich für Philosophie und Geisteswissenschaften
der Freien Universität Berlin im Fach Theaterwissenschaft mit der Arbeit THEATRALITÄT DER EXISTENZ. Ethik und Ästhetik bei Christoph Schlingensief

04.2015 - Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theaterwissenschaft
der Freien Universität Berlin

10-12.2012 - Visiting Fellow (DAAD), TISS Institute for Social Sciences Mumbai, India

05-08.2012 - Visiting Fellow (DFG), Doctoral School, University of Copenhagen

2009 - Promotionsprojekt zu Christoph Schlingensief

2009-2012 - Stipendiatin (DFG) des Internationalen Graduiertenkollegs Interart,
Freie Universität Berlin

2004-2009 - Studium der Theaterwissenschaft und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin (BA & MA) und der Université Paris VIII Vincennes-Saint-Denis (Erasmus)

SoSe 2020 PS Theaterpoetiken. Aristoteles – Brecht, FU Berlin, (4 SWS)

WiSe 19/20 PS Bürgerliches Trauerspiel, FU Berlin, (4SWS)

SoSe 2019 PS Aristoteles und die Folgen: Tragödientheorien, FU Berlin, (4SWS)

WiSe 2018/2019 PS Theatergeschichtlichkeit, FU Berlin, (4SWS)

WiSe 2017/2018  PS Einführung in die Aufführungsanalyse, zus. mit Matthias Warstat, FU Berlin, (4SWS)

SoSe 2017 PS Theater der Romantik, zus. mit Adam Czirak, FU Berlin, (4SWS)

WiSe 2016/2017 PS Bildersturm und erweiterter Opernbegriff: Christoph Schlingensiefs Musiktheater, zus. mit Mauro Bertola und Sarah Hegenbart, Musikwissenschaftliches Seminar der Universität Heidelberg, (Block)

SoSe 2016 PS Schauspieltheorien und/als Subjekttheorien, FU Berlin

WiSe 2015/2016 PS Theaterinstallationen und die Theatralität der Kunst, FU Berlin

SoSe 2015 PS Das Theater Christoph Schlingensiefs, FU Berlin

Das Werk Christoph Schlingensiefs

Theorie und Ästhetik des Gegenwartstheaters

Theater und Geschichte

Neoavantgarden

Schauspieltheorien

THEATRALITÄT DER EXISTENZ. Ethik und Ästhetik bei Christoph Schlingensief,
Bielefeld: transcript, 2019.
https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-4666-5/theatralitaet-der-existenz/

- "Werkgenealogie und Selbstkritik. Christoph Schlingensiefs Kunst und Gemüse. A. Hipler", in: Olivia Ebert / Eva Holling / Nikolaus Müller-Schöll / Philipp Schulte / Bernhard Siebert / Gerald Siegmund (Hg.), Theater als Kritik. Theorie, Geschichte und Praktiken der Ent-Unterwerfung, Bielefeld: transcript, 2018, S. 87-94.

- "Der Ausnahmezustand und die Metrik des Alltäglichen. Christoph Schlingensiefs Tagebuch einer Krebserkrankung", in: Heinicke, Julius / Kalu, Joy Kristin / Warstat, Matthias (Hg.), Kunst und Alltag. Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 26/2 (2017).

- "Schauspiel und/als Kritik", in: Koban, Ellen / Kreuder, Friedemann / Voss, Hanna (Hg.), Re/produktionsmaschine Kunst. Kategorisierungen des Körpers in den Darstellenden Künsten, Bielefeld: transcript, 2017.

- "Finding a Path – Notes on Political Forms between Locality and Globality in India’s Contemporary 'Art World'", in: Wulf, Christoph et. al. (Hg.), Exploring Alterity in a Globalized World, Oxfordshire/New Delhi: Routledge, 2016.

- „‘Wir sind eins’ - TOTAL TOTAL“, in: Janke, Pia / Kovacs, Teresa (Hg.), Der Gesamtkünstler Christoph Schlingensief, Wien: Praesens, 2011, S. 307-327.

- "Zitieren als künstlerische Praxis im Spannungsfeld von Geschichte und Emergenz. Schlingensief und die Avantgarden", "Christoph Schlingensief und die Avantgarde"-Tagung, ZiF Bielefeld, 3.2.2017

- "Werkgenealogie und Selbstkritik. Christoph Schlingensiefs Kunst und Gemüse. A. Hipler", "Theater als Kritik"-Tagung der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt/Justus-Liebig-Universität Gießen, 4.11.2016

- "Frank Castorf's Volksbühne", DAAD Lektorenkonferenz, Cumberland Lodge, London, 18.6.2016

- „Searching for one’s place in (art)history – Christoph Schlingensief and the Avantgarde Movements“, IFTR 2016 „Presenting the Theatrical Past. Interplays of Artefacts, Discourses and Practices“, University of Stockholm, 14.6.2016

- "Schauspiel und/als Kritik", "Re/produktionsmaschine Kunst: Kategorisierungen des Körpers in den Darstellenden Künsten"-Symposium, Johannes Gutenberg Universität Mainz, 04.03.2016

- "Schlingensief, Wagner and Negative Dialectics", "The Transformative Power of Art"-Conference, The Courtauld Institute of Art, London, 06.02.2016

- „Das Komische und das Lachen in Christoph Schlingensiefs Talk 2000“ Vortrag und Gespräch mit Jakob Hoffmann und Kerstin Grassmann zum „Stahlbad Fun – Lachen bei Schlingensief“ im Rahmen der Gesprächsreihe Text & Beat auf dem Lichter Filmfest, Frankfurt am Main, 30.03.2014

- „The Reverb of the Author/Director“, „Border Reverb“-Symposium, „Clandestino“-Festival, Göteborg, 09.07.2010

- „Self-Staging between Autobiography, Documentary and Fiction“, „After Fiction“-Joint Symposium University of Copenhagen, 03.07.2010

- „Transgressing borders: Staging disease - infecting everybody. A talk about Christoph Schlingensief's latest work“, „Border Infection“-Symposium, Goldsmith College, London, 23.03.2010