Springe direkt zu Inhalt

Nächste Termine

Workshop “Can you hear while listening?” von Prof. Dr. Nathalie Singer

Wie wichtig ist unsere unmittelbare Sinnes-Wahrnehmung für unsere Selbstverortung in Raum und Zeit? Warum sollten wir lernen diese verbal zu artikulieren? Was höre ich, wenn ich nicht sehe? Und in welchem Verhältnis steht das Denken zum physischen Erleben? Im Workshop werden wir im künstlerisch-performativen Prozess eigene Wahrnehmungsgewohnheiten beobachten, Techniken der Raumaneignung und des (Zu)Hörens kennenlernen und u.a. in einem Spaziergang praktisch erfahren.

Ort: Seminarraum SR IV im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

24.05.2024 - 25.05.2024

Guest Lecture by Dr. Lea Luka Sikau – Rehearsing New Opera: Ecologies of Production

While moments of performance have often taken centre stage in scholarship on contemporary musical and theatrical practice, this talk conceptualises staged music – and new opera in particular – as rehearsal. With accounts of entire rehearsal phases, I shift the focus to the development process of world premiere productions in Europe to sound out the wider agential networks at play. Rehearsal ethnography functions as a method to further demystify operatic performance, decanonise scholarly approaches to the academic field and diversify access to current practices.  Evolving with schedules and studios, as well as with computational technologies, biological matter and production teams, new operas undergo a process of ‘becoming’ from composition to staging which negotiates relationships beyond human life. From posthumous opera divas to queer ecologies, operatic stories narrate the recalibration of congenital bodies and their processes rehearse posthuman existence within anthropocentric operatic structures. I map the sonic agencies of new opera at the intersection of opera studies, critical posthumanism and ethnography. Focusing on the most rehearsal-intense art form within institutionalised structures, I examine practices that mostly get invisibilized.  The talk will tap into two case studies of new opera, Marina Abramović’s  7 Deaths of Maria Callas  (Bayerische Staatsoper, 2020) and Sivan Eldar and Cordelia Lynn’s  Like Flesh  (Opéra de Lille, 2022). The operatic homage of performance artist Abramović in honour of Maria Callas raises questions about difference in operatic repetition, reconfigures ideas of musical authorship and fosters intermundane collaboration. Looking into the recording and rehearsal stages of Sivan Eldar and Cordelia Lynn’s eco-themed opera  Like Flesh , I confront the post-anthropocentric display of eco-sensitive narratives with material trajectories and antifungal production practices. The examined cases function to expand the academic discourse on operatic afterlives by scrutinising new opera as rehearsal, entangled in the probing of protean posthuman ‘becoming’.   Biography Dr. Lea Luka Sikau (she/her) is an Artist-Researcher, with a Ph.D. on critical posthumanism, new opera and rehearsal ethnography from the University of Cambridge. She lectured on artistic research processes at Humboldt University Berlin and Seoul National University. Sikau has been a Bavarian American Academy Fellow at Harvard University’s Mellon School for Performance and Theater Research and was awarded with the Bavarian Cultural Award for her research at MIT’s Center for Art, Science and Technology. She has worked with some of the most sought-after visionaries in the arts such as Romeo Castellucci, Marina Abramović and Stefan Kaegi (Rimini Protokoll). As a media artist and mezzosoprano, Sikau was commissioned by the European Commission (S+T+ARTS), ligeti centre Hamburg, Ars Electronica Festival, transmediale Berlin, Impakt Utrecht, Ensemble Modern and Climate Week NYC.

Ort: Seminarraum SR III im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

28.05.2024 | 18:00 c.t. - 20:00

Guest lecture by Gilles Aubry – "Sound and documentary – perspectives of artistic research"

Ort: Sitzungsraum 103 im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

17.06.2024 | 16:00 c.t. - 18:00
22.06.2024 | 17:00 - 21:00

Gastvortrag von Prof. Dr. Christina Richter-Ibañez – "Popmusikforschung, Übersetzung und Phonomusicology"

Im internationalen Musikmarkt werden Lieder häufig in mehreren Sprachversionen verbreitet. Die Vorlesung zeigt zunächst anhand einiger Beispiele, welche populären Songs der 1960er, 1970er und 1980er Jahre übersetzt wurden und wie sich Versionen in der Performance unterscheiden. Im Anschluss soll diskutiert werden, welche Theorien und Methoden aus der Phonomusicology bzw. der Popmusikforschung bei der Arbeit mit diesen Beispielen hilfreich sind und wie diese mit den Translation Studies verbunden werden können.

Ort: Seminarraum K31 im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin (Anbau) Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

08.07.2024 | 16:00 c.t. - 18:00

Guest Lecture by Prof. Dr. Tereza Havelková – Decolonial Resonances in Opera from East-Central Europe

Ort: Seminarraum SR III im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

07.05.2024 | 18:00 c.t. - 20:00

Gastvortrag von Prof. Dr. Daniela Fugellie – "Alberto Ginastera, seine lateinamerikanischen Schüler und die europäische Musik der Nachkriegszeit"

Zwischen 1963 und 1971 war das Lateinamerikanische Zentrum für Musikstudien (CLAEM) des Di Tella Instituts in Buenos Aires ein wichtiger Treffpunkt für lateinamerikanische Komponisten und Kompositionsstudenten, ergänzt durch Besuche europäischer und nordamerikanischer Gastdozenten. Der Serialismus war Teil des von Alberto Ginastera, dem Direktor des Zentrums, konzipierten Lehrplans, und mehrere der von den Stipendiaten uraufgeführten Werke verwendeten serielle Verfahren. Ginastera selbst schuf seine wichtigsten Zwölftonwerke parallel zur Planung und Umsetzung des neuen Zentrums. Die mit dem Serialismus verbundenen Ideen und ästhetischen Diskurse wurden auch durch den Besuch von fünf italienischen Dozenten repräsentiert: Riccardo Malipiero (1963), Bruno Maderna und Luigi Dallapiccola (1964), Luigi Nono (1967) und Umberto Eco (1970). Ausgehend vom Serialismus reflektiert der Vortrag, wie im Buenos Aires der 1960er Jahre unterschiedliche Auffassungen von musikalischer Avantgarde aufeinander trafen: Während einige lateinamerikanische Stipendiaten vor ihrer Ankunft in Argentinien keinen Kontakt zu den wichtigsten musikalischen Strömungen des 20. Jahrhunderts hatten, studierten andere Stipendiaten bei den Pionieren der lateinamerikanischen Zwölftonmusik wie Juan Carlos Paz (in Argentinien), Hans-Joachim Koellreutter (in Brasilien), Rodolfo Halffter in (Mexiko) und Gustavo Becerra-Schmidt (in Chile). Auch die italienischen Dozenten vertraten unterschiedliche Positionen, in denen die Zwölftonmusik der Wiener Schule mit dem Serialismus der Nachkriegszeit kollidierte. In der Verflechtung heterogener Sichtweisen findet sich eine Konjunktur, die für die Geschichte der lateinamerikanischen Musikavantgarde charakteristisch ist. Daniela Fugellie:  Geboren in Chile. Studium der Musikwissenschaft (Hauptfach), Kulturmanagement und Kunstgeschichte an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Von 2010 bis März 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena. Seit 2016 ist sie Assistant Professor an der Universidad Alberto Hurtadoin Santiago de Chile. Sie promovierte 2016 an der Universität der Künste Berlin ( "Musiker unserer Zeit". Internationale Avantgarde, Migration und Wiener Schule in Südamerika, München : text+kritik 2018). Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die lateinamerikanische Kunstmusik des20. und 21. Jahrhunderts und die kulturellen Transfers zwischen Lateinamerika und Europa.

Ort: Seminarraum SR IV im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

23.04.2024 | 16:00 c.t. - 18:00

Five Sonic Pathways across Turkish Speaking Berlin – Vortrag von Prof. Dr. Peter McMurray

Ort: Hörsaal im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

15.02.2024 | 16:00 c.t. - 18:00

"Memories are made of this." Über Zusammenhänge von Musik und Erinnerung – Vortrag von Prof. Dr. Melanie Unseld

Ort: Hörsaal im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

13.02.2024 | 16:00 c.t. - 18:00

Politics of Sound: Visionen und Experimente radiophon Komponierens – Vortrag von Prof. Dr. Camilla Bork

Ort: Hörsaal im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

23.01.2024 | 16:00 c.t. - 18:00

La musique concrète and the Temptations of live Performance: some Reflections from a Composer's Perspective

Ort: Hörsaal im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

16.01.2024 | 16:00 c.t. - 18:00

Bild und Ton im Widerstreit: zur Theorie audiovisueller Inkongruenz – Vortrag von Dr. Janina Müller

Ort: Hörsaal im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

09.01.2024 | 16:00 c.t. - 18:00

Komponierte Szene. Performative Dimensionen musikalischer Struktur in Opern des langen 19. Jahrhunderts – Vortrag von Prof. Dr. Arne Stollberg

Ort: Hörsaal im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

19.12.2023 | 16:00 c.t. - 18:00

Decolonial Resonances in Opera from East-Central Europe – Vortrag von Prof. Dr. Tereza Havelková

Ort: Hörsaal im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

12.12.2023 | 16:00 c.t. - 18:00

The Bruckner Apparatus: Günther Anders and the Plasticity of Feelings – Vortrag von Prof. Dr. Benjamin Steege

Ort: Hörsaal im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

21.11.2023 | 16:00 c.t. - 18:00

Music and the Anthropocene – Vortrag von Prof. Dr. Alexander Rehding

Ort: Hörsaal im Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin Grunewaldstraße 35, 12165 Berlin

07.11.2023 | 16:00 c.t. - 18:00