Springe direkt zu Inhalt

Dr. Hauke Lehmann

Lehmann_Hauke_2019

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Seminar für Filmwissenschaft

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse
Grunewaldstr. 35
12165 Berlin
Fax
+49 30 838 4 51213

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Das Erasmus-Programm wird aktuell in Vertretung durch Dr. Tobias Haupts betreut. 

Vita

Hauke Lehmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Filmwissenschaft und am Sfb Affective Societies an der Freien Universität Berlin. Er hat Filmwissenschaft in Berlin und Prag studiert.

WiSe 2018/2019

Oberflächen: Poetiken der Textur

SoSe 2018

Einführung in die Filmtheorie: Montagetheorien

WiSe 2017/2018

Affektökonomie des deutsch-türkischen Kinos

SoSe 2017

Einführung in die Filmgeschichte: Neue Wellen

SoSe 2016

Metapher und Zeitlichkeit

WiSe 2015/2016

Filmkonsum und Filmemachen

SoSe 2015

Brian De Palma

WiSe 2014/2015

Einführung in die Filmanalyse

SoSe 2014

Deutsch-Türkisches Kino. Genre und Gemeinschaftsgefühl

WiSe 2013/2014

(Film = Gehirn) 2.0 - Trip-Filme

WiSe 2011/2012

Suspense

SoSe 2010

Affektpoetik des New Hollywood

Schwerpunkte der Forschung sind Theorien filmischer Affizierung (speziell Theorien des Suspense) und filmischer Zeitlichkeit, Geschichtlichkeit des Films sowie das US-amerikanische Kino der 1960er und 1970er Jahre.

  • Affektpoetiken des New Hollywood. Suspense, Paranoia und Melancholie, De Gruyter: Berlin 2016.
  • The Politics of Affective Societies, transcript: Bielefeld 2019 (gemeinsam mit Jonas Bens u.a., im Erscheinen).
  • Media and Public Emotions, in: Jeanette Altarriba, Gesine Lenore Schiewer, Bee Chin Ng (Hg.): Handbook on Language and Emotion, De Gruyter 2019 (im Erscheinen).
  • ›Alle bleiben in der Zeit‹. Arbeit und Solidarität bei Aki Kaurismäki, in: Ulrike Vedder, Alexandra Tacke (Hg.): Arbeitswelten im Film. 1920/30 und die Gegenwart, Springer VS: Wiesbaden 2019 (im Erscheinen).
  • Grenzüberschreitung als Gefühl. Migration und die Entstehung medialer Erfahrungsräume, in: Winfried Pauleit, Angela Rabing (Hg.): Grenzüberschreitendes Kino. Geoästhetik, Arbeitsmigration und transnationale Identitätsbildung, Bertz + Fischer: Berlin 2018 (im Erscheinen).
  • Poetics of Affect, in: Jan Slaby, Christian von Scheve (Hg.): Affective Societies – Key Concepts, Routledge 2018 (im Erscheinen), gemeinsam mit Hermann Kappelhoff.
  • Affective Economy, in: Jan Slaby, Christian von Scheve (Hg.): Affective Societies – Key Concepts, Routledge 2018 (im Erscheinen), gemeinsam mit Hans Roth und Kerstin Schankweiler.
  • The Temporal Composition of Affects in Audiovisual Media, in: Antje Kahl (Hg.): Analyzing Affective Societies, Routledge 2018 (im Erscheinen), gemeinsam mit Hermann Kappelhoff.
  • Marketa Lazarová, in: Nicole Kandioler, Anke Steinborn (Hg.): Klassiker des tschechischen und slowakischen Films, Schüren: Marburg 2018, S. 109–116.
  • Beyond Turkish-German Cinema: Affective Experience and Generic Relationality, in: Birgitt Röttger-Rössler, Jan Slaby (Hg.): Affect in Relation. Families, Places, Technologies, Routledge: London/New York 2018, S. 259–280, gemeinsam mit Nazlı Kilerci.
  • Zeit: Zeitkonstruktion, Zeiterfahrung und Erinnerung im Film – Theorien filmischer Zeit, in: Bernhard Groß, Thomas Morsch (Hg.): Handbuch Filmtheorie, Springer VS: Wiesbaden 2018, S. 1–19, gemeinsam mit Hermann Kappelhoff. URL: https://doi.org/10.1007/978-3-658-09514-7.
  • Suspense in the Cinema: Knowledge and Time, in: Sibylle Baumbach, Lena Henningsen, Klaus Oschema (Hg.): Fascination with the Unknown: Time, Palgrave Macmillan: London 2017, S. 251–271.
  • How does Arriving Feel? Modulating a Cinematic Sense of Commonality, in: Transit, Jg. 11, Nr. 1 (2017). URL: https://escholarship.org/uc/item/7sd2s0v6.
  • Die Produktion des ›deutsch-türkischen Kinos‹. Die Verflechtung von Filme-Machen und Filme-Sehen in LOLA + BILIDIKID und Tiger – Die Kralle von Kreuzberg, in: Ömer Alkın (Hg.): Deutsch-Türkische Filmkultur im Migrationskontext, VS Verlag: Wiesbaden 2017, S. 275–297.
  • Becoming-Texture. New Hollywood Melancholy, in: mediaesthetics, Nr. 1 (2016). URL: https://www.mediaesthetics.org/index.php/mae/article/view/43.
  • Der Teufel im Detail. Paranoider Stil in Zero Dark Thirty, in: Julian Blink u.a. (Hg.): Filmstil. Perspektivierungen eines Begriffs, edition text + kritik: München 2016, S. 118–141.
  • Was die Welt zusammenhält. Figurationen des Sozialen in Fernando Meirelles' Blindness, in: Alexandra Tacke (Hg.): Blind Spots. Eine Filmgeschichte der Blindheit vom frühen Stummfilm bis in die Gegenwart, transcript: Bielefeld 2016, S. 233–250.
  • Rausch als filmisches Denkmodell - zur Analogie von Film und Bewusstsein, in: Cinema, Jg. 60 (2015), S. 117–129.
  • Grenzfälle des Sprechens im New Hollywood, in: Viktoria Räuchle, Maria Römer (Hg.): Gefühle Sprechen. Emotionen an den Anfängen und Grenzen der Sprache, Königshausen & Neumann: Würzburg 2014, S. 161–179.
  • Schrecken der Straße. Steven Spielbergs Duel als Road Movie-Horrorfilm, in: Uta Felten, Kerstin Küchler (Hg.): Kino und Automobil, Stauffenburg Verlag: Tübingen 2013, S. 159–185.
  • Manipulation der Sinne im Modu des Suspense, in: Cinema, Jg. 58 (2013), S. 102–112, gemeinsam mit Sarah Greifenstein.
  • Permanente Migration. Das Road Movie und die Suspendierung von Identität im Kino des New Hollywood, in: Bettina Dennerlein, Elke Frietsch (Hg.): Identitäten in Bewegung. Migration im Film, transcript: Bielefeld 2011, S. 155–189.
  • Shock and Choreography. Dying and Identity in Gimme Shelter, in: Snodi, Nr. 6 (2010), S. 144–154.
  • Die Figur als Kristall. Peter Lorres Der Verlorene im ästhetischen Kontext, in: Hermann Kappelhoff u.a. (Hg.): Demokratisierung der Wahrnehmung? Das westeuropäische Nachkriegskino, Vorwerk 8: Berlin 2010, S. 148–165.
  • Hauke Lehmann: »From Corpus to Genre: The Uses of Taxonomy in Film Studies« auf dem Workshop Corpus Analysis of Time-Based Arts and Media an der Freien Universität Berlin, 07.11.2018.
  • Hauke Lehmann: »Bildraum und Erfahrungsraum: Zur Möglichkeit von Gemeinschaft im Kino« auf dem Workshop Jenseits des deutsch-türkischen Kinos an der Freien Universität Berlin, 23.05.2018.
  • Hauke Lehmann: »Grenzüberschreitung als Gefühl: Migration als mediale Zirkulation« auf dem 23. Bremer Symposium zum Film: Grenzüberschreitendes Kino, 26.04.2018.
  • Hauke Lehmann: »Gemeinschaftsgefühl und ästhetische Erfahrung: Was das ›deutsch-türkische Kino‹ mit Migration zu tun hat« auf der Konferenz Re-Thinking Community in Dresden, 27.10.2017.
  • Hauke Lehmann: »Suspense als Stimmung« im Rahmen der Ringvorlesung Genre und Affekt an der Freien Universität Berlin, 22.05.2017.
  • Hauke Lehmann: »Ausdrucksbewegung und Affektdramaturgie« auf dem Workshop Analyse von Subjektpositionen in Aufführungen an der Freien Universität Berlin, 09.12.2016.
  • Hauke Lehmann: »Wie fühlt sich Ankommen an? Zur audiovisuellen Modulation von Gemeinschaftsgefühlen« auf der Konferenz Migration und Medien an der TU Dresden, 20.10.2016.
  • Hauke Lehmann: »Was ist deutsch-türkisches Kino? Genre, Aneignung und Gemeinschaftsgefühl« auf der Summer School Situationen der Teilhabe an der Universität Konstanz, 16.09.2016.
  • Hauke Lehmann, Nazlı Kilerci: »The Production of Turkish German Cinema« auf der Jahrestagung der NECS: in/between. Cultures of Connectivity in Potsdam, 30.07.2016.
  • Hauke Lehmann, Nazlı Kilerci: »Creating Communities of Taste: Tactical Appropriation and Turkish German Cinema« auf der Jahrestagung des Sfb Affective Societies: Affective Relationality in Berlin, 22.04.2016.
  • Hauke Lehmann: »Wie man auf der Straße überlebt: Tiger – Die Kralle von Kreuzberg« im Rahmen der Ringvorlesung Abseits des Kinos an der Freien Universität Berlin, 13.01.2016.