Springe direkt zu Inhalt

Sophie König

Sophie Koenig - FU Berlin

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Neuere Deutsche Literatur

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 31/230
14195 Berlin

Sprechstunde

Mittwoch, 16-18 Uhr (WebEx)

Anmeldung per E-Mail  

Vita

Seit 12/2020 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-Doc) am Institut für Deutsche und
Niederländische Philologie der FU Berlin, Arbeitsbereich Prof. Dr. Cornelia Ortlieb

12/2020 Promotion an der Universität Hamburg mit der Arbeit „Das literarische Triptychon“
(summa cum laude)

04–09/2020 Promotionsabschlussstipendium der Stiftung Bildung und Wissenschaft

03/2020 Gastwissenschaftlerin am Deutschen Forum für Kunstgeschichte, Paris

2018-2020 Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

2017-2018 Promotionsstipendiatin der Universität Hamburg (Landesgraduiertenförderung)

2016 Master of Arts „Europäische Literaturen“, Humboldt-Universität zu Berlin

2015 Master of Studies „Modern Languages“, University of Oxford
(awarded: Jesus College Prize 2014-15)

2009-2016 Studium der Europäischen Literaturen, Germanistik und Politikwissenschaft
in Berlin und Oxford

WiSe 20/21 

Literatur und Visuelle Kultur in der Weimarer Republik (Vertiefungsseminar, digital)

Literatur & Algorithmus (Seminaristische Übung, digital)

 

SoSe 19 

Universität Hamburg:

Literatur und Visuelle Kultur (gemeinsam mit Prof. Dr. Claudia Benthien)

 

-       Literatur und Visuelle Kultur

-       Literarische Form

-       Das Triptychon in Literatur, bildender Kunst und Theater

-       Materialität und Materialästhetik

-       Drama, Theater und Bühne der Weimarer Republik 

(Aus dem Englischen) Barbara Hepworth: Ausgewählte Schriften. In: Künstlerinnen schreiben. Ausgewählte Texte zur Kunsttheorie aus drei Jahrhunderten. Hg. v. Susanne Gramatzki und Renate Kroll. Berlin: Reimer Verlag 2018, S. 131-138. 

Der synoptische Blick: Funktionalität, Materialität und Medialität des tabellarischen Regiebuchs in Erwin Piscators Politischem Theater. In: Das Regiebuch. Zur Lesbarkeit theatraler Produktionsprozesse in Geschichte und Gegenwart. Hg. v. Martin Schneider. Göttingen: Wallstein. (Erscheint 2021).

Auflösen, Sedimentieren, Kollektivieren: Landschaftsprozesse bei Heiner Müller. In: KüstenLANDSCHAFTEN. Hg. v. Till Nitschmann und Florian Vaßen. Bielefeld: transcript. (Erscheint 2021).

Gefühle unter der Glasglocke. Die Ent/Emotionalisierung des Bühnenraums im Politischen Theater Erwin Piscators. In: Politische Emotionen in den Künsten (=Mnemosyne. Schriften des Warburg-Kollegs). Hg. v. Philipp Ekhardt, Frank Fehrenbach und Cornelia Zumbusch. Berlin/Boston: De Gruyter 2020, S. 111-126.

Das Triptychon als dynamische Form zwischen bildender Kunst und Gegenwartsliteratur. In: Dynamik der Form. Literarische Modellierungen zwischen Formgebung und Formverlust. Hg. v. Graduiertenkolleg Literarische Form. Heidelberg: Winter 2019, S. 187-214.

Auf der Suche nach der Form: Die Texte von Barbara Hepworth. In: Künstlerinnen schreiben. Ausgewählte Texte zur Kunsttheorie aus drei Jahrhunderten. Hg. v. Susanne Gramatzki und Renate Kroll. Berlin: Reimer 2018, S. 139-148.

01/2021 „Aktive Materie, zersetzte Subjekte: Landschaft und Grenze bei Heiner Müller“, Digitale Ringvorlesung: Heiner Müllers Text-Landschaften. Grenzen – Tod – Störung, internationale Heiner-Müller-Gesellschaft

10/2020 „Artist Talk with Mark Lammert“, Digital Conference: PERLEGO – Critical Perspectives on Image and Text, University of Oxford

06/2019 „Hans Blumenberg und die Metapher als Katalysator der Geisteswissenschaften“ (mit Dr. Adrian Renner), Ringvorlesung Geistes-gegenwärtig. Leuchttürme der Hamburger Geisteswissenschaften im 20. Jahrhundert, Universität Hamburg

03/2019 „Auflösen, kollektivieren, sedimentieren: Heiner Müllers Landschaften“, Heiner-Müller-Symposium: KüstenLANDSCHAFTEN. Grenzen und Selektion – Unterbrechung und Störung, Leibnitz Universität Hannover

10/2018: „Gefühle unter der Glasglocke: Die Ent-/Emotionalisierung des Bühnenraums im Politischen Theater Erwin Piscators“, Warburg-Kolleg: Politische Emotionen in den Künsten, Warburg-Haus Hamburg 

10/2017 „Das Triptychon als Form in der Gegenwartsliteratur“, Nachwuchstagung: Dynamik der Form. Literarische Modellierungen zwischen Formgebung und Formverlust, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

05/2017 „Das Triptychon als literarische Form: Bildanordnung und Textgefüge in W.G. Sebalds Nach der Natur“, Doktorandenworkshop: Bilder sichtbar machen, Ludwig-Maximilians-Universität München

01/2017 „‚...Und gehe weiter in die Landschaft’: Heiner Müller’s landscapes“, Graduate Conference: Landscapes: Interpretations, Relations, and Representations, Universität Leiden

Veranstaltungen: 

Digital Conference: PERLEGO – Critical Perspectives on Image and Text, University of Oxford, 19.-22. Oktober 2020,  (mit Rebecca Bowen, Vittoria Fallanca, Anna Espínola Lynn). Gefördert durch den AHRC-TORCH Graduate Fund (The Oxford Research Center in the Humanities).  

Tagung: Digitalität, Daten, Digital Humanities, Institut für deutsche Literatur, Humboldt-Universität zu Berlin, 18.-20.9.2019, (mit Lydia Rammerstorfer und Johanna Steiner). Gefördert von der Studienstiftung des deutschen Volkes.