Springe direkt zu Inhalt

Julia Kitzmann

Kitzmann_Julia-DSC01343

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Neuere deutsche Literatur

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 31 / 150
14195 Berlin

Sprechstunde

Sprechstunde im SS 2022:

Mittwochs 15:00 - 16:00 Uhr

Feriensprechstunden zwischen SS 2022 und WS 2022/23:

Dienstag, 09.08.2022, 16:00 - 17:00 Uhr

Freitag, 26.08.2022, 11:00 - 12:00 Uhr

Montag, 12.09.2022, 16:00 - 17:00 Uhr

Aktuelle Funktionen und Aufgabenbereiche

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie

Vita

Seit 05/2022: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Frau Prof. Dr. Jutta Müller-Tamm, Freie Universität Berlin

10/2019–05/2021: Wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Georg Braungart

10/2019–08/2021: Tutorin am Deutschen Seminar Tübingen

11/2018–08/2019: Wissenschaftliche Hilfskraft bei Jun.-Doz. Dr. Thomas Boyken

10/2018–01/2022: Master-Studium Deutsche Literatur an der Universität Tübingen

Masterarbeit: „,[I]m Morgenblatt verstümmeln sie meine Aufsätze, auf schändlichste‘ [sic!]. Journalpoetik und Zensur im Morgenblatt für gebildete Stände am Beispiel von Heinrich Heines Reise nach Italien und Italienischen Fragmenten“. [Erstbetreuer: Prof. Dr. Jörg Robert; Zweitbetreuerin: Dr. Astrid Dröse].

11/2017–04/2018: Studentische Hilfskraft bei Prof. Dr. Klaus Ridder

10/2014–06/2018: Bachelor-Studium der Fächer Germanistik und Politikwissenschaft an der Universität Tübingen

2014–2021: Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes 

 

Praktika u.a. bei der Süddeutschen Zeitung, der taz und im Hauptstadtbüro des SPIEGEL. 

Sommersemester 2022

Gattungstheorie: Drama (Aufbauseminar)

Dissertationsprojekt

Ästhetische Strategien im Umgang mit Zensur und Journalprogrammatik. Untersuchungen zu Heinrich Heine, Heinrich Laube und Theodor Mundt. (Arbeitstitel)


„Journalprogrammatik und Zensur – Heine und das Morgenblatt.“, 24. Forum Junge Heine Forschung, Düsseldorf, 21.05.2022, ausgezeichnet mit dem Preis des Forums Junge Heine Forschung. 

„Demaskierung der Gewalt. Intertextuelle Bezüge zwischen Heines Die weiße Blume und Goethes Heidenröslein.“, 21. Forum Junge Heine Forschung, Düsseldorf, 08.12.2018.