Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. Christine Frank

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Neuere deutsche Literatur

Professorin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 31 128
14195 Berlin
Sekretariat
(030) 838-592 01 (JK 31 134); Öffnungszeiten Mo-Do: 9-14:30 Uhr, Fr.: 9-12 Uhr

Sprechstunde

Feriensprechstunden zwischen WS 2023/24 und SS 2024:

Nach Vereinbarung per Email: christine.frank@fu-berlin.de

Sprechstunden im SS 2024:

Mittwochs, von 14:00 - 15:00 Uhr (im Büro JK 31/128)

und nach Vereinbarung per Email: christine.frank@fu-berlin.de

=======================================================================================

Wissenschaftliche Mitarbeiter:

  • Jiachuan Li (JK 31 133)
  • Dr. Simon Zeisberg (JK 31 133)

Studentische Hilfskraft

  • Rino Endo (JK 31 133)


Christine Ivanovic: Das grüne Märchenbuch aus Linz. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im StifterHaus Linz 2022. 338 p.


Christine Frank: Berlin im Krisenjahr 1923. Parallelwelten in Literatur, Wissenschaft und Kunst. Würzburg: Königshausen und Neumann 2023. 272 p.

Christine Frank: Konstellationen österreichischer Literatur: Ilse Aichinger (hrsg. mit Sugi Shindo). Wien: Böhlau 2024 (Literaturgeschichte in Studien und Quellen) 550 p.

Christine Ivanovic, Klaus Weissenberger (Hrsg.): Lifelines. Paul Celan’s Poetry And Poetics After 100/50 Years. Würzburg: Königshausen & Neumann 2022. 292 p.

  • "Berlin im Krisenjahr 1923: Parallelwelten in Literatur, Wissenschaft und Kunst," in: Berlin im Krisenjahr 1923. Parallelwelten in Literatur, Wissenschaft und Kunst. Würzburg: Königshausen und Neumann 2023, S. 7-15.

  • „almost certainly the major European poet of the period after 1945“. George Steiner liest Paul Celan. In: Laura Cheie, Lisa Dauth, Gabriel H. Decuble, Iulia-Karin Patrut, Raluca Rădulescu (Hg.): Wohin mit der „Gabe der Ubiquität“? Paul Celans europäische Dimension. Analele Universității de Vest din Timișoara. Științe filologice. Număr special 60/2/2023, S. 13–28.

  • “The Mimetic Desire of Translation: Reading Celan and Derrida with Girard”. In: Thresholds, Encounters. Paul Celan and the Claim of Philology. Edited by Kristina Mendicino & Dominik Zechner Albany: SUNY Press 2023, S. 287–305.

  • „Pierre Joris and ‘the whole Celan’ – a life’s work“. Boundary 2: an international journal of literature and culture, Duke University Press, November 2023, S. 97–116.

  • “Heimkehr, wieder und wieder. Kontextualisierendes Lesen”. Sprachkunst Jg. LIII /2022, 1./2. Halbband, S. 41–58.

  • “»Wir ziehen nun am selben Karren.« Ilse Aichinger und ihr Vater, der Schriftsteller Ludwig Aichinger.” In: Christine Frank, Sugi Shindo (Hg.): Konstellationen österreichischer Literatur. Ilse Aichinger. Wien: Böhlau 2024 (Literaturgeschichte in Studien und Quellen), S. 61–75.

  • „Konstellationen österreichischer Literatur: Ilse Aichinger. Zur Einführung in den Band.” In: Christine Frank, Sugi Shindo (Hg.): Konstellationen österreichischer Literatur: Ilse Aichinger. Wien: Böhlau 2024 (Literaturgeschichte in Studien und Quellen), S. 111–16.

  • “»›fort‹ heißt fort.« Ilse Aichinger mit Sigmund Freud lesen.” In: Christine Frank, Sugi Shindo (Hg.): Konstellationen österreichischer Literatur: Ilse Aichinger. Wien: Böhlau 2024 (Literaturgeschichte in Studien und Quellen), S. 118–135.

  • “»Eine öffentliche Umarmung«. Heinz Politzer liest Ilse Aichinger.” In: Christine Frank, Sugi Shindo (Hg.): Konstellationen österreichischer Literatur: Ilse Aichinger. Wien: Böhlau 2024 (Literaturgeschichte in Studien und Quellen), S. 305–322.

  • „Im Schreiben weiter leben. Drei Generationen weiblicher Holocaust-Überlebender aus Wien im Jahr 1988: Hilde Spiel, Ilse Aichinger, Ruth Klüger.” In: Christine Frank, Sugi Shindo (Hg.): Konstellationen österreichischer Literatur: Ilse Aichinger. Wien: Böhlau 2024 (Literaturgeschichte in Studien und Quellen), S. 408–422.

  • „Weltliteratur im globalen Zeitalter: ‚Hamlet No See‘ von Yoko Tawada als Beispiel transkultureller Literatur“. Komparatistik 2023, S. 131–158.

  • „‘Mimetisch in die Zielsprache hineinschreiten’: Ansätze zu einer Homopoetik von Gedicht und Übersetzung bei Yoko Tawada und Uljana Wolf.“ In: Interkulturelle Dialoge. Exil- und Gegenwartsliteratur, Europa- und Kunstdiskurs. Festschrift für Paul Michael Lützeler. Hg. von Michael Kessler. Tübingen: Stauffenburg 2023, S. 361–373.

  • “Produktive und kritische Celan-Rezeption in Europa und Nordamerika”. In: Dirk Weissmann, Andreia Corbea-Hoisie, Leonard Olschner (Hg.): Paul Celan weltweit. Zur internationalen Rezeption eines Jahrhundertdichters: Literatur, Philosophie, Gedächtniskultur. Beiträge der gleichnamigen Sektion beim XIV. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) Palermo 25.-31.7.2021: „Wege der Germanistik in transkulturellen Perspektiven“. Peter Lang 2023, S. 183-195.

  • Christine Ivanovic: “Reading Celan in a New Century, Reading Celan in Times of Corona. Yoko Tawada’s Productive (Exophonic) Celan-Reception as Example”. In: Christine Ivanovic, Klaus Weissenberger (Hrsg.): Lifelines. Paul Celan’s Poetry and Poetics After 100/50 Years. Würzburg: Königshausen & Neumann 2022, p. 41-62.

  • Christine Ivanovic: “A poem is always already a translation”. Pierre Joris in an interview with Christine Ivanovic, Celan-Perspektiven 2021. Hg. Bernd Auerochs, Friederike Felicitas Günther, Markus May, Erik Schilling. Heidelberg: C.Winter 2022, p. 163-167.

  • Christine Ivanovic: “Paul Celans Poetik der Begegnung und die Wiederkehr des Unheimlichen. Von Mandelstam bis Heidegger”. In: Evelyn Dueck, Sandro Zanetti (Hgg.): Mitdenken. Paul Celans Theorie der Dichtung heute. Heidelberg: C.Winter 2022, p. 37-56.

  • Christine Ivanovic: „»Gewaltig bewegen« – Gewalt als Topos der deutschsprachigen Debatte um das Übersetzen“ In: Swati Acharya, Yun-Young Choi, Keiko Hamazaki, Michael Mandelartz (Hg.): Gewalt und Literatur. Beiträge der gleichnamigen Sektion beim XIV. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG) Palermo 25.-31.7.2021: „Wege der Germanistik in transkulturellen Perspektiven“. Peter Lang 2022, p. 383-393

  • Christine Ivanovic: „Rätsel und Sprung – Erinnerungskunst nach dem Holocaust. Zwei Paradigmen der ästhetischen Theorie bei Ilse Aichinger und Helga Michie“. Sprachkunst Jg. LII /2021, 2. Halbband, S. 209–234, Österreichische Akademie der Wissenschaften 2022.

Beitrag in einer Zeitung

  • Christine Ivanovic:„Vom Überdauern opaker Löcher – der Essay als «guessay». Uljana Wolf: Etymologischer Gossip. Essays und Reden“. In: Wespennest 183, Oktober 2022.

Kleinere Beiträge

  • „Wer mit Worten spielt, kennt keinen Stillstand. Yoko Tawada: Portrait eines Kreisels. / Yoko Tawada: Eine Zungengymnastik für die Genderdebatte“. In: Wespennest 185, Oktober 2023, S. 104–108.

  • „Im allerdunkelsten Moment Menschlichkeit zu bewahren.“ Ein Gespräch mit Christine Frank. In: Programmheft zur Uraufführung von „Ilse Aichinger: Die größere Hoffnung“ am Landestheater Niederösterreich, St.Pölten, 1.Dezember 2023, S. 16–23.

  • „Ilse Aichinger: Rätsel und Sprung“, S. 20–22. In: Einblick 02/23. Hg. Südtiroler Kulturinstitut

 Ausstellung (Kuratorin):

  • Ilse Aichinger – Rätsel und Sprung. 6.September – 14. Oktober 2023. Bozen, Walterhaus.

 

Akademische Vorträge:

  • Konstellationen österreichischer Literatur - ein literaturgeschichtlicher Ansatz auch für die digitale Lehre? Vortrag bei der Tagung "Literaturgeschichten in der digitalen Lehre" veranstaltet im Rahmen des Projekts "LiGeDi: Literaturgeschichte(n) erarbeiten - Gemeinsam im Digitalen", Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf 22. - 24. November 2023.

  • Ilse Aichinger: Rätsel und Sprung. Vortrag anläßlich der Eröffnung der gleichnachmigen Ausstellung im Walterhaus Bozen, 5. September 2023.

  • "Towards A Theory of Translational Literature". Gastvortrag an der Universität Bergamo, 28. März 2023.

  • "Transkulturelle Literatur hören, sehen, lesen und verstehen -- 'Hamlet No See' von Yoko Tawada. DAAD Guest Lecture, University of Pune, Department of Foreign Languages, German Section, 16. März 2023.

  • „Zur Aktualität von Heinrich Heines »Atta Troll«“. Heinrich Heine und die Menschenrechte. Internationale wissenschaftliche Konferenz zum 225. Geburtstag Heinrich Heines. Veranstaltet vom Heinrich-Heine-Institut, der Heinrich-Heine-Gesellschaft e. V. und der North American Heine Society. 18. und 19. November 2022, Heinrich-Heine-Institut, Düsseldorf.

  •  „Die Lüge und die Poesie. Mehrsprachigkeit und Mehrdeutigkeit von Original und Übersetzung in Uljana Wolfs kollaborativen Übersetzungen von Eugene Ostashevsky‘s Feeling Sonnet XIV“ Germanistentag Paderborn 25.-28. September 2022

  •  “Imagining Cultural Contact in Post-Nuclear Times: Yoko Tawada’s The Emissary and Scattered All Over the World“. Panel „Imagining Cultural Transfers — Poetics of Cultural Contact, Circulation and Exchange“, ICLA Tbilisi 25.-30. Juli 2022

  • „Reflektierter Postjaponismus: Das Weiterleben einer untergegangenen Kultur in Yoko Tawadas Chikyū ni chiribamerarete (2018) – Scattered All Over the Earth (2022).“ Tagung anläßlich der 35. Bamberger Poetikdozentur: „Jenseits von Geschlecht“ im Werk Yoko Tawadas 14.7.-16. Juli 2022 Universität Bamberg/ Internationales Künstlerhaus Villa Concordia.

  •  „Paul Celan in den USA“. Paul Celan in Europa: trinationale Perspektiven auf philologische Traditionen und Konflikte. Übersetzung im Transfer europäischer Philologien. Celan als Übersetzer – die Werke Celans in Übersetzung. 13.-16. Juni 2022 Trilaterale Forschungskonferenzen Villa Vigoni. Deutsch-italienisches Zentrum für den europäischen Dialog.

  •  “Reading and translating Paul Celan in the USA. The case of Charles Bernstein”. Gastvortrag bei der Forschergruppe “Paesaggi di voci”. 8. Mai 2022, Universität La Sapienza, Rom.

  •  Keynote “Konstellationen des Verschwindens.” Aichinger-Konstellationen. Internationale Tagung zum 100. Geburtstag Ilse Aichingers. Österreichisches Kulturforum Rom, 1. April 2022

  • „Close and Open Reading. Peter Waterhouse: Truth and Translation. Wahrheit und Übersetzung.” Auftaktsreferat zur Ersten Asiatischen Studentischen Germanistischen Konferenz (ASGK): Nicht-gewalttätiges Übersetzen, 6. März 2022

  •  “Woher nimmt Stifter den Trost?” Gastvortrag im Stifter-Haus Linz, 11. Januar 2022