Springe direkt zu Inhalt

Antonia Murath

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Ältere deutsche Literatur

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 31/229
14195 Berlin
E-Mail
amurath * zedat.fu-berlin.de – ersetzen Sie * mit dem at-Zeichen

Sprechstunde

SPRECHSTUNDEN: Donnerstags 9-10.00 nach vorheriger Anmeldung per Mail

Vita

  • seit Juli 2019: Wissenschaftliche Mitarbeit am Arbeitsbereich von Prof. Dr. Jutta Eming, Freie Universität Berlin, Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, ÄdLS sowie im von ihr geleiteten Teilprojekt des Sonderforschungsbereichs 980, Episteme in Bewegung, Das Wunderbare als Konfiguration des Wissens in der Literatur des Mittelalters, Unterprojekt 1 (Dissertationsprojekt)
  • Juli 2018–Juli 2019: Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin (Promotionsförderung)
  • Juli 2017 – Feb. 2018: Einstein-Projektstipendium der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien, Freie Universität Berlin (Anschubfinanzierung zur Entwicklung eines Dissertationsprojekts)
  • Feb. 2018: Master of Education: Deutsche und Englische Philologie für ein Lehramt am Gymnasium (Freie Universität Berlin)
 

Arbeitsschwerpunkte

  • Komparatistik, Adaptation und Translation
  • Transkulturalität/ Mediterrane Literatur
  • Posthumanismen / Materialität / Dingtheorien; insb. Textilien und Literatur
  • Gender

Veranstaltungen (Organisation)

  • 21.–22.10.2021: Workshop, Wonder and Imagination in Medieval and Early Modern Literature, Philosophy, and Art: Transcultural Perspectives, SFB 980 "Episteme in Bewegung", Freie Universität Berlin. Mit Jutta Eming, Carolin Pape und Falk Quenstedt
  • 10.–11.05.2019: Workshop cum Konferenz, Female Voices in Medieval Literature, Freie Universität Berlin. Mit Jutta Eming und Caitlin Flynn

Dissertation (Abstract; English below)

Cyborgs, Bildträgerinnen, Plot-Maschinen: Figur-Ding-Beziehungen in europäischen Constance- und Floire-Erzählungen (Arbeitstitel)

(SFB 980, Episteme in Bewegung, B02, Das Wunderbare als Konfiguration des Wissens in der Literatur des Mittelalters, Unterprojekt 1, Leitung: Prof. Dr. Jutta Eming)

Das Projekt setzt an der Kreuzung von Philologie, Dingforschung und Gender an. Es untersucht komparatistisch die Figur-Ding-Beziehungen der mittelhochdeutschen Versromane Flore und Blanscheflur und Mai und Beaflor (13. Jh). Die Geschichten der Liebe einer christlichen Sklavin und einem muslimischen Prinzen (Floire) sowie der unschuldig verfolgten, letztlich triumphierenden Kaisertochter (Constance) zirkulieren transkulturell. Vergleichende germanistische Arbeiten haben dennoch vor allem bilaterale Verhältnisse erforscht (französische Einflüsse; Boccaccio-Rezeption). Ich situiere die Romane in ihren Textnetzwerken neu: Datenbanken über Motivvarianzen zwischen 48 Versionen ermöglichen sowohl einen breiten Vergleich als auch die gezielte Auswahl von je vier, bislang in der Germanistik wenig beforschten, Fassungen, die intensiv vergleichend mit den mhd. Versromanen gelesen werden. Die Analysen verbinden ein dingtheoretisches mit einem genderorientierten Interesse, denn die Texte kombinieren aufwändig erzählte Dingkörper (z.B. edelsteinbesetzte Gewänder; gravierte Objekte; überwältigende Architekturen) mit dem ebenfalls in materialen Begriffen erzählten Körper der Protagonistin. Diese entwickelt im Zuge ihrer Marginalisierung eine Wirkmacht, die sich etwa in Begehrensstrukturen, Massenkonversionen oder Revolten gegen feudale Autorität äußert. Es ist ihre Verbindung mit den kostbaren Dingen, so die These, die diese Wirkmacht erzeugt. Mit Rückgriff auf posthumanistische Theorien erörtere ich, wie menschliche und nicht-menschliche Körper zu einer vernetzten, emergenten und gegenderten Konfiguration verschmelzen (Cyborg) und welche Erzählstrukturen, Sinnbildungen zwischen transkulturellen Verflechtungen, Imperium, Lineage und Macht sowie poetologische Reflexionsebenen über den Status der Texte als Adaptionen einer zirkulierenden Erzählmaterie diese Konfiguration generiert.

Medieval Cyborgs: Human-Thing-Relations in European Floris- and Constance-Adaptations (Working Title)

My project is situated at the intersections of philology, object-oriented criticism and gender. I analyse the 13th ct. Middle High German verse romances Flore und Blanscheflur and Mai und Beaflor comparatively and in terms of their narrated human-thing relations. The tales of the Christian slave girl who loves a Muslim prince (Floire) and the calumniated but ultimately triumphant empress (Constance) circulate transculturally. Yet, comparative (Germanist) studies have mainly been interested in bilateral relations to French or author-known texts. I re-situate both romances in their textual networks: databases of motif variances across 48 versions permit a broad survey and are the basis to select four texts per romance, all of little renown in German Studies, for extensive comparative study. I conjoin thing theory and gender in my inquiry, as the texts display a combined interest in precious material bodies – such as gem-encrusted clothing, engraved artefacts, resplendent architectures – and the body of a female protagonist drawn in similar material terms. While she is marginalized, she develops agentic force: she elicits desire, stirs mass conversion or prompts peasant revolts. This kind of power, I suggest, emerges from her association with precious objects: building on posthumanist theory, I discuss how human and material bodies fuse into a networked, emergent and gendered configuration (cyborg), which then generates narrative structure, poetic reflections on the status of adaptations of circulating narrative materia, and imaginations of transcultural entanglements, empire-building, lineage and power.

Female Voices in Medieval European Literatures. Hg. von Jutta Eming, Caitlin Flynn und Antonia Murath. Sonderheft der Nottingham Medieval Studies 64 (2020).

Mitarbeit in: Hall, Alaric; Lavender, Phil: Jarlmanns saga og Hermanns: A Translation. In: Scandinavian-Canadian Studies / Études Scandinaves au Canada, Vol. 27 (2020), S. 50–104. Open Access Zugriff hier

When Flata Speaks: Body-horror, Voice, and the Maternal in Heinrich von Neustadt’s Apollonius. In: Nottingham Medieval Studies 64 (2020), Sonderheft: Female Voices in Medieval European Literatures. Hg. von Jutta Eming, Caitlin Flynn und Antonia Murath, 137–160.

Mit Caitlin Flynn: Gendering Voice: (Re)constructing Female Voices in Medieval Literature. In: Nottingham Medieval Studies 64 (2020), Sonderheft: Female Voices in Medieval European Literatures. Hg. von Jutta Eming, Caitlin Flynn und Antonia Murath, 9–32

Invisible Kingship – Liminality and the Maiden King in Nítíða Saga, European Journal of Scandinavian Studies, Vol. 50. 2 (2020), 257–274. Open Access

Genealogischer Exzess, Vertierung und Transzendenz: Umdeutungen des Inzestmotivs in Heinrichs von Neustadt Apollonius von Tyrland, in Religiöse Erfahrung – Literarischer Habitus: Akten des JGG-Kulturseminars 2017/2018, hg. von der Japanischen Gesellschaft für Germanistik unter der Leitung von Yoshiki Koda, München 2020, S. 33–55. Open Access

Mitarbeit Digitally Mapping 'Floire et Blanchefleur', Miriam Edlich-Muth und Christian Edlich-Muth.

Ausstehend:

  • Durendart als Objekt akkumulierter Erinnerung in Karl und Galie (Workshop Erzähltheorien besonderer Dinge: Alter und Zeit, Universität Bonn, 19.-21.11. 2022)

Soweit nicht auch publiziert

  • The Handless Maiden in Herzog Herpin (Elisabeth von Nassau-Saarbrücken) (Tagung Con/Figurations of Female Adventure: Dynamics, Spaces, and Alliances, UBC Vancouver, 11.08.2022)
  • Calumniated Queens across the Channel: Writing the Hundred Years’ War on the Continent (Hans von Bühel’s Königstochter von Frankreich; anon. Ystoria regis franchorum), (urspr. International Medieval Congress Leeds 2020 im Panel/ Roundtable Channeling Relations in Medieval England and France. Verschoben auf IMC 2022, 5.7.2022)
  • Unruly Imagination in Konrad of Würzburg's Partonopier und Meliur; mit Carolin Pape. (Workshop Wonder and Imagination in Medieval and Early Modern Literature, Philosophy, and Art: Transcultural Perspectives, Freie Universität Berlin/ SFB 980 "Episteme in Bewegung", 21.10.2021)
  • Von Netzen, Handschuhen und Gobelinen: Textiles Erzählen vom Mittelmeerraum in der Mädchen-ohne-Hände-Tradition (IVG 2021, Universität Palermo, im Panel 'Mediterrane Perspektiven: Transkulturalität der Mittelmeerwelt in der deutschsprachigen Literatur der Vormoderne, 27.07.2021)
  • Cyborg and Reliquary Discourse in Konrad Fleck's Flore und Blanscheflur; (Lunch Talk, Stanford University, Division of Literatures, Cultures, and Languages, 08.10.2019)
  • Asynchrone Assemblagen: Multitemporalität, Polychronie und Linearität in Mai und Beaflor und Emaré; (26. Germanistentag des DGV, im Panel 'Asynchronien in der Literatur des Mittelalters', Universität des Saarlandes, 22.-25.09.2019)
  • Of Milk and Blood: Changing the Lovers' Relationship in Two German Adaptations of Floire et Blanchefleur; (International Medieval Congress, im Panel 'Medieval Romance Relationships IV: Incest and Adultery' [1310], University of Leeds, 01.-04.07.2019)
  • Imploded Entities: The Courtly Heroines’ Cyborg Bodies and Reliquary Discourse in Constance-Narratives; (mediävistisches Anglistik-Kolloquium der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, geleitet von Miriam Edlich-Muth, 08.01.2019)
  • The Collective Female Body in the Medieval Constance-Narratives Mai und Beaflor and Emaré (Konferenz Medieval Bodies Ignored: Politics, Culture, and Flesh, University of Leeds, 04.-06.05.2018)
  • Pilger der Liebe: Geschwisterliebe in Floire und Blancheflor als Mittler religiöser Erfahrung, (60. Tateshina-Symposium der japanischen Gesellschaft für Germanistik, Tateshina, 11.-16.03.2018)