Springe direkt zu Inhalt

Ausschreibung von 1 Postdoktorandenstipendium

News vom 31.01.2011

Das von der DFG geförderte Graduiertenkolleg „Schriftbildlichkeit. Über Materialität, Wahrnehmbarkeit und Operativität von Notationen“ an der Freien Universität Berlin vergibt zum 1.6.2011

1 Postdoktorandenstipendium

mit einer Laufzeit von 1 Jahr und 10 Monaten.

Das Kolleg widmet sich dem geisteswissenschaftlichen Schlüsselthema der Schrift und zielt einen Perspektivenwechsel von einem phonographisch-sprachzentrierten hin zu einem ikonographisch-Iautsprachenneutralen Schriftkonzept an. Die zugrundeliegende Hypothese ist, dass alphabetische wie nichtalphabetische Schriften Hybridbildungen aus Diskursivem (Sprache) und Ikonischem (Bild) und insofern mehr sind als Medien zum Aufzeichnen mündlicher Sprache. Zu untersuchen sind systematisch und/oder historisch die kreativen und explorativen Funktionen von Notationen in alltäglichen, wissenschaftlichen und künstlerischen Zusammenhängen. Die beteiligten Fächer umfassen den Gesamtbereich der Geistes- und Kulturwissenschaften sowie Mathematik und Informatik.

Aufgabe der Postdoktoranden ist die konzeptuelle und organisatorische Vorbereitung und Durchführung der wissenschaftlichen Veranstaltungen des Graduiertenkollegs und des Promotionsstudiengangs Schriftbildlichkeit der Dahlem Research School, die Unterstützung der nationalen und internationalen Kooperationen, sowie die inhaltlich und fachlich beratende Zusammenarbeit mit den Doktoranden.

Postdoktorandenstipendien werden vergeben zu den Themenbereichen

• Begriff und Theorie der Schriftbildlichkeit

• Leistungen und Funktionen der Schriftbildlichkeit

• Traditionen in Praxis und Theorie sprachüberschreitender Schriftgebräuche

 

Bewerbungsvoraussetzungen:

• Formale Voraussetzung für die Bewerbung von Postdoktoranden ist eine mit mindestens „magna cum laude“ (oder Äquivalent) benotete Promotion an einer deutschen oder ausländischen Universität in einem der am Graduiertenkolleg beteiligten Fächer (im Einzelfall auch in einem anderen Fach, das in begründetem Zusammenhang mit dem Profil des Graduiertenkollegs und dem Projekt des Bewerbers / der Bewerberin steht).

• Bewerbungen aus dem Ausland sind ausdrücklich erwünscht. Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt.

• Erwartet wird die Bereitschaft zur Mitarbeit in der Konzeption und Organisation des verpflichtenden interdisziplinären Studienprogramms des Graduiertenkollegs.

 

Bewerbungsunterlagen:

• Exposé des geplanten Forschungsprojekts mit Zeitplan und Auswahlliteratur (8 Seiten)

• Curriculum vitae (einschließlich Zeugnissen)

• ggf. Publikationsliste

• Abstract der Dissertation (5 Seiten)

 

Bewerbungen sind bis zum 15. April 2011 (Poststempel) zu richten an:

Prof. Dr. Sybille Krämer, Freie Universität Berlin, Graduiertenkolleg Schriftbildlichkeit, Habelschwerdter Allee 30, D-14195 Berlin.

 

Bei Nachfragen können Sie sich an den Koordinator des Graduiertenkollegs, Dr. Horst Gronke, E-Mail: gronke@schriftbildlichkeit.de, Tel. 0049 (0)30-838-54243, wenden.

 

13 / 16
Deutsche Forschungsgemeinschaft
Dahlem Research School