Springe direkt zu Inhalt

Nanne Buurman

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Performing Authorship in Curating. Zum Verhältnis von Ausstellen, Autorschaft und Gender in der zeitgenössischen kuratorischen Praxis

Doktorandin

Adresse
Grunewaldstraße 34
12165 Berlin

Performing Authorship in Curating (Arbeitstitel)

Seit dem sogenannten curatorial turn in den 1990er Jahren bekommen Kuratoren und Kuratorinnen von Kunstausstellungen oft mehr Aufmerksamkeit als die ausgestellten Künstler und Künstlerinnen. Im Topos vom 'Kurator als Künstler' wird oft unkritisch eine modernistische Vorstellung von Autorschaft reproduziert, deren Konzentration auf einzelne autonome Autorpersonen jedoch der spezifischen Medialität von Ausstellungen nicht gerecht wird. Ausgehend von der Annahme, dass kuratorische Formate in besonderer Weise dazu beitragen können, Vorstellungen auktorialer Kontrolle im Sinne intentionaler Werkherrschaft zu relativieren und dabei heroische Schöpfermythen ebenso wie eine vermeintliche Neutralität des Ausstellens in Frage zu stellen, wird in der Dissertation herausgearbeitet, wie sich dieses Potenzial in der zeitgenössischen kuratorischen Praxis manifestiert. Ziel ist es, unter Berücksichtigung von Ansätzen der gender studies sowie Debatten um cultural agency auszuloten, inwiefern insbesondere relationale Konzeptionen des Kuratorischen dazu beitragen können, eine Perspektive auf Autorschaft zu entwickeln, welche der Komplexität des Ausstellens als kultureller Praxis der Bedeutungsproduktion gerecht wird.

 

Das Dissertationsprojekt wird von Prof. Dr. Klaus Krüger (Freie Universität Berlin) und Prof. Dr. Beatrice von Bismarck (Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig) betreut.

Deutsche Forschungsgemeinschaft