Rinascimento Plurale. Ibridazioni linguistiche e socioculturali tra Quattro e Cinquecento

10.09.2019 - 11.09.2019
Programma_Rinascimento Plurale_FinalFinal_Seite_1

Programma_Rinascimento Plurale_FinalFinal_Seite_1

Programma_Rinascimento Plurale_FinalFinal_Seite_2

Programma_Rinascimento Plurale_FinalFinal_Seite_2

Teilnehmer*innen: Simonetta Della Seta (Direktorin des Museo Nazionale dell’Ebraismo Italiano e della Shoah), Prof. Dr. Giulio Busi (Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Silvana Greco (Freie Universität Berlin), Prof. Saverio Campanini (Università di Bologna), Dr. Raphael Ebgi (Freie Universität Berlin), Enrico Volpi (Bürgermeister von Castiglione delle Stiviere), Prof. Dr. David Nelting (Ruhr-Universität Bochum), Prof. Mauro Perani (Università di Bologna, Sede Ravenna)

In Italienischer Sprache

In Zusammenarbeit mit dem Museo Nazionale dell´Ebraismo Italiano e della Shoah - MEIS und der Fondazione Palazzo Bondoni Pastorio.

Programm

Dienstag, 10.09.2019, 15 Uhr // Moderation: Prof. Dr. Giulio Busi
Museo Nazionale dell’Ebraismo Italiano e della Shoah – MEIS,
Via Piangipane 81, 44121 Ferrara (FE), Italien

Simonetta della Seta (Direktorin des MEIS)
Saluto

Prof. Dr. Giulio Busi (Freie Universität Berlin)
Rinascimento Plurale: introduzione al convegno

Prof. Dr. Silvana Greco (Freie Universität Berlin)
Sociologia dell’ebraismo in Italia durante il Rinascimento: un primo bilancio

Prof. Saverio Campanini (Università di Bologna)
Dal sacco di Roma alla fine del mondo: profezie cabbalistiche tra le carte di Egidio da Viterbo

Dr. Raphael Ebgi (Freie Universität Berlin)
Voci del qabbalah: secondo l´opinione di Pico della Mirandola

Mittwoch, 11.09.2019, 15 Uhr // Moderation: Prof. Dr. Silvana Greco
 Palazzo Bondoni Pastorio, Via Marconi 34, 46043 Castiglione delle Stiviere (MN), Italien

Enrico Volpi (Bürgermeister von Castiglione delle Stiviere)
Saluto

Prof. Dr. Giulio Busi (Freie Universität Berlin)
Cristoforo Colombo: mistico, profeta, scrittore "senza lettere"

Prof. Dr. Bernhard Huß (Freie Universität Berlin)
La teorie dell´amore petrarchesca tra paganesimo e cristianesimo, tra latino e volgare. I diversi registri linguistici e filosofico-teologici del De remediis.

Prof. Dr. David Nelting (Ruhr-Universität Bochum)
La poetica tassiana come risposta al Rinascimento plurale

Prof. Mauro Perani (Università di Bologna, Sede di Ravenna)
Plurilinguismo in un documento inedito fra banchieri ebrei mantovani 1517

Der Epochenbegriff der für die italienische und europäische Kulturgeschichte so einschneidenden Renaissance umfasst vielfältige Ereignisse: Begegnungen, Konfrontationen, harmonische Momente und heftige Zäsuren. So ist es kein Zufall, dass man begonnen hat, von den Renaissances im Plural zu sprechen, um die vielen Facetten des intellektuellen Lebens im Übergang zur Neuzeit greifen zu können. Die am 10. Und 11. September stattfindende internationale Tagung in Ferrara und Castiglione delle Stiviere betrachtet einige, bisher wenig beachtete Seiten jener Vielfältigkeit der Renaissance. Forschende verschiedener Disziplinen zeichnen Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Sprachen und Traditionen (Judentum, Hermetismus, orientalische Wissenstraditionen) nach und untersuchen bedeutende literarische Werke, zum Beispiel von Petrarca und Tasso, in „pluraler“ Lesart neu. Auch die Zusammensetzung der italienischen Gesellschaft im 15. und 16. Jahrhundert und die Interaktion zwischen verschiedenen Gesellschaftsgruppen in derselben werden untersucht. Die Wiederentdeckung des Übergangs von der Renaissance-Pluralität zum modernen Kosmopolitismus steht nämlich noch aus.

Zeit & Ort

10.09.2019 - 11.09.2019

Museo Nazionale dell’Ebraismo Italiano e della Shoah – MEIS, Via Piangipane 81, 44121 Ferrara (FE), Italien (Dienstag, 10.09.)

Palazzo Bondoni Pastorio, Via Marconi 34, 46043 Castiglione delle Stiviere (MN), Italien (Mittwoch, 11.09.)