Springe direkt zu Inhalt

Rentrée littéraire 2020 - die ersten Auswahllisten

In diesem Blogpost finden Sie die ersten Auswahllisten der großen Literaturpreise und einige wenige frühe Verleihungen, darunter auch die Gewinnerin des diesjährigen Prix du roman FNAC.


Das Warten hat ein Ende – die ersten Auswahllisten der Jurys der renommierten, französischen Literaturpreise wurden im Laufe des Monats September Schritt für Schritt publik gemacht, am 01. Oktober folgt schließlich die erste Auswahlliste der Académie française. Mit dabei sind einige sogenannte incontournables, unumgängliche Romane also, die auf gleich mehreren Listen zu finden sind. Darunter auch Hervé Le Tellier mit L'Anomalie (Gallimard), der es auf die erste Liste des Prix Renaudot, Médicis und Décembre geschafft hat. Ähnlich häufig liest man außerdem von Sarah Chiche (Saturne, Seuil), die vor kurzem bereits den prix du Roman News 2020 für sich entscheiden konnte, oder auch von Lola Lafon (Chavirer, Actes Sud).

Die Blogreihe zur Rentrée littéraire 2020 nimmt engen Bezug auf unsere Veranstaltungsreihe Nachlese | écho. Im Rahmen dieser findet auch in diesem Jahr wieder eine Nachlese statt. Am 12.11.2020 um 19h laden das Frankreichzentrum der Freien Universität Berlin und das Institut français de Berlin zur Nachlese in den Salle Boris Vian ein! Nähere Informationen finden Sie hier

Erstellt am: 11.09.2020

Zuletzt bearbeitet am: 16.09.2020


Prix Vendredi

Den Anfang machte bereits am 07. September die Jury des Prix Vendredi, einem Jugendliteraturpreis. Zwar handelt es sich beim Prix Vendredi nicht um einen der traditionsreichen Literaturpreise mit bekannten Preisträger*innen, allerdings halten wir es vor allem im Zuge dieser aufwühlenden Zeiten für wichtig, auch den jüngeren Leser*innen qualitative Literatur vorzustellen. Die Jury des Prix Vendredi besteht aus Journalist*innen, Autor*innen und Medienschaffenden aus Frankreich und nominierte auch in diesem Jahr wieder 10 zeitgenössische Werke für eine Leserschaft ab 13 Jahren.

Die Nominierungen sind die folgenden:

Clémentine Beauvais, Âge Tendre (Sarbacane)

Timothée de Fombelle, Alma, le vent se lève (Gallimard Jeunesse)

Marie Pavlenko, Et le désert disparaîtra (Flammarion)

Fabrice Hadjadj, L’Attrape-Malheur - Entre la meule et les couteaux (La Joie de lire)

Marie Chartres, L'âge des possibles (L’Ecole des loisirs)

Vincent Mondiot, Les derniers des branleurs (Actes Sud Junior)

Cathy Ytak, Sans armure (Talents Hauts)

Séverine Vidal, Soleil glacé (Robert Laffont)

Eric Pessan, Tenir debout dans la nuit (l’Ecole des loisirs)

Susie Morgenstern, Touche-moi  (Thierry Magnier)


Prix Renaudot

Am 08. September folgte die Auswahl der Jury des Prix Renaudot, die in diesem Jahr durch die Affaire Matzneff für Aufsehen sorgte. In diesem Jahr finden sich die folgenden 14 Nominierten auf der ersten Liste ein:

Mohammed Aïssanoui, Les funambules (Gallimard)

Camille Brunel, Les Métamorphoses (Alma)

Jean-Paul Enthoven, Ce qui plaisait à Blanche  (Grasset)

Irène Frain, Un crime sans importance (Seuil)

Serge Joncour, Nature humaine (Flammarion)

Marie-Hélène Lafon, Histoire du fils (Buchet-Chastel)

Hervé Le Tellier, L'Anomalie (Gallimard)

Diane Mazloum, Une piscine dans le désert (J.-C. Lattès)

Étienne de Montety, La Grande épreuve (Stock)

Véronique Olmi, Les Evasions particulières (Albin Michel)

Anthony Palou, La Faucille d'or (Rocher)

Patricia Reznikov, Amrita (Flammarion)

Jean Rolin, Le Pont de Bezons (P.O.L)

Jean-René Van Der Plaetsen, Le Métier de mourir (Grasset)

Die Liste der nominierten Essays lautet wie folgt:

Adrien Absolu, Les Disparus du Joola (J.-C. Lattès)

Olivier Betourné, La vie comme un livre (Philippe Rey)

Dominique Fortier, Les Villes de papier (Grasset)

Cécile Guilbert, Roue libre (Flammarion)

David Le Bailly, L'autre Rimbaud (L'Iconoclaste)

Frédéric Pajak, Avec Pessoa (Noir et blanc)


Prix Médicis

Die Verantwortlichen des Prix Médicis, welcher dieses Jahr am 06. November verliehen wird, veröffentlichten am späten Abend des 11. September ihre erste Auswahlliste.

Die Nominierungen für den Prix Médicis - Romans français:

Emmanuel Carrère, Yoga (POL)

Lisa Charles, La Demoiselle à coeur ouvert (POL)

Sarah Chiche, Saturne (Seuil)

Chloé Delaume, Le Cœur synthétique (Seuil)

Pierre Ducrozet, Le Grand vertige (Actes Sud)

Laure Gouraige, La Fille du père (POL)

Hervé Le Tellier, L'Anomalie (Gallimard)

Celia Levi, La Tannerie (Tristram)

Simon Liberati, Les Démons (Stock)

Jean-Pierre Martin, Mes Fous (L’Olivier)

Diane Mazloum, Une Piscine dans le désert (JC Lattès)

Laurent Mauvignier, Histoires de la nuit  (Minuit)

Eric Reinhardt, Comédies françaises (Gallimard)

Marie-Eve Thuot, La Trajectoire des confettis (Editions du Sous-Sol)

Camille de Toledo, Thésée, sa nouvelle vie (Verdier)

Die Nominierungen für den Prix Médicis - Romans étrangers:

Eva Baltasar, Permafrost  (Verdier), traduit par Annie Bats

Brit Bennett, L'Autre moitié de soi (Autrement), traduit par Karine Lalechère

Jeanine Cummins, American Dirt (Philippe Rey), traduit par Françoise Adelstain et Christine Auché

Lucie Ellman, Les Lionnes (Seuil), traduit par Claro

Gyrdir Eliasson, La Fenêtre au sud (La Peuplade), traduit par Catherine Eyjolfsson

Yaa Gyasi, Sublime royaume (Calman Lévy), traduit par Anne Damour

Nazanin Hozar, Aria (Stock), traduit par Marc Amfreville

Deborah Levy, Le Coût de la vie et Ce que je ne veux pas savoir (Éditions du Sous-Sol), traduit par Céline Levy

Colum McCann, Apeirogon (Belfond), traduit par Clément Baude

Antonio Muñoz Molina, Un Promeneur solitaire dans la foule (Seuil), traduit par Isabelle Gugnon

Ghazi Rabihavi, Les Garçons de l'amour (Serge Safran), traduit par Christophe Balaÿ

Jon Kalman Stefansson, Lumière d'été, puis vient la nuit (Grasset), traduit par Eric Boury

Charles Yu, Chinatown, intérieur (Aux Forges de Vulcain), traduit par Aurélie Thiria-Meulemans


Prix Décembre

In der diesjährigen ersten Liste des Prix Décembre (ehemals Prix Novembre) finden wir neben 10 Romanen außerdem ein Theaterstück (Le Jeu des ombres von Valère Novarina). Die première sélection des Prix Décembre:

Boris Bergmann, Les Corps insurgés (Calmann-Lévy)

Barbara Cassin, Le Bonheur, sa dent douce à la mort (Fayard)

Camille de Toledo, Thésée, sa vie nouvelle (Verdier)

Stéphanie Hochet, Pacifique (Rivages)

Lola Lafon, Chavirer (Actes Sud)

Grégory Le Floch, De parcourir le monde et d'y rôder (Bourgois)

Hervé Le Tellier, L'anomalie (Gallimard)

Celia Levi, La Tannerie (Tristram)

Laurent Mauvignier, Histoires de la nuit (Minuit)

Valère Novarina, Le Jeu des ombres (P.O.L)

Jean Rolin, Le Pont de Bezons (P.O.L)


Prix Fémina

Prix Fémina

Littérature française

Prix Fémina

Littérature étrangère

Didier Blonde, Carnet d'adresse de quelques personnages fictifs de la littérature (Gallimard) 
 Dulce Maria Cardoso, Eliete, la vie normale (Chandeigne)
 Miguel Bonnefoy, Héritage (Rivages)
 Jeanine Cummins, American Dirt (Philippe Rey)
Sarah Chiche, Saturne (Seuil) 
Lucy Ellmann, Les Lionnes (Seuil)
Thierry Clermont, Barroco bordello (Seuil) 
Yaa Gyasi, Sublime royaume (Calmann-Lévy)
Oriane Jeancourt Galignani, La Femme-Ecrevisse (Grasset) 
Kiran Millwood Hargrave, Les Graciées (Robert Laffont)
Serge Joncour, Nature humaine (Flammarion) 
Nazanine Hozar, Aria (Stock)
Lola Lafon, Chavirer (Actes Sud) 
Deborah Levy, Le Coût de la vie et Ce que je ne veux pas savoir (Éditions du Sous-Sol)
Marie-Hélène Lafon, Histoire du fils (Buchet-Chastel) 
Annalena McAfee, Poison florilegium (Belfond)
Hugo Lindenberg, Un jour ce sera vide (Bourgois) 
Colum McCann, Apeirogon (Belfond)
Sarah Manigne, Quitter Madrid (Mercure de France) 
Tiffany McDaniel, Betty (Gallmeister)
Diane Mazloum, Une piscine dans le désert (JC Lattès) 
Eshkol Nevo, La Dernière Interview (Gallimard)
Diane Meur, Sous le ciel des hommes (Sabine Wespieser) 
Richard Russo, Retour à Martha's Vineyard (Quai Voltaire)
Laurent Petitmangin, Ce qu'il faut de nuit (La Manufacture des livres 
Eduardo Fernando Valera, Patagonie route 203 (Métaillé)
Patricia Reznikov, Amrita (Flammarion) 
Colson Whitehead, Nickel Boys (Albin Michel)
Florence Seyvos, Une bête aux aguets (L'Olivier) 
 
Elisa Shua Dusapin, Vladivostok Circus (Zoé)
 
Angélique Villeneuve, La Belle Lumière (Le Passage)
 

Prix Goncourt

Am 15. September folgte mit ein wenig Verspätung die vorerste letzte première sélection, bevor am 01. Oktober noch die Académie française ihre Liste vorlegt. Die Académie Goncourt veröffentlichte ihr 15 Erstnominierungen, dem aufmerksamen Auge fallen direkt ein paar bekannte Namen aus den bereits vorgestellten Listen auf:

Mohammed Aïssaoui, Les funambules (Gallimard)

Djaïli Amadou Amal, Les impatientes (Emmanuelle Collas)

Miguel Bonnefoy, Héritage (Rivages)

Emmanuel Carrère, Yoga (P.O.L)

Sarah Chiche, Saturne (Seuil)

Irène Frain, Un crime sans importance (Seuil)

Lola Lafon, Chavirer (Actes Sud)

Hervé Le Tellier, L'anomalie (Gallimard)

Jean-Pierre Martin, Mes fous (L'Olivier)

Carole Martinez, Les roses fauves (Gallimard)

Tobie Nathan, La Société des Belles Personnes (Stock)

Camille Pascal, La chambre des dupes (Plon)

Maël Renouard, L'historiographe du Royaume (Grasset)

Maud Simonnot, L'enfant céleste (L'Observatoire)

Camille de Toledo, Thésée, sa vie nouvelle (Verdier)


Prix du roman FNAC

Während die großen Literaturpreise noch ihre premières sélections veröffentlichen, wurde am vergangenen Mittwoch, dem 09. September bereits der Prix du roman FNAC verliehen. Glückliche Gewinnerin des Preises ist die US-Amerikanerin Tiffany McDaniel mit ihrem Roman Betty (Gallmeister). In den Vereinigten Staaten wurde der Roman von Knopf verlegt, aus dem Englischen übersetzte François Happe.

Die Geschichte von Betty Carpenter taucht direkt in die Weiten der amerikanischen Prärie und insbesondere ins tiefe Ohio ein, wo die Schriftstellering seit ihrer Geburt lebt. Betty ist eine junge Amerikanerin, Tochter eines Cherokee-Vaters und einer weißen Mutter, das sechste von acht Kindern. Betty wächst erschüttert und verängstigt durch die Stammesgeschichten ihres Vater auf, die dazu dienen sollen, alle Höhen und Tiefen der Welt zu erklären. Nach und nach tauchen allerdings Familiengeheimnisse auf, denen Betty nicht mehr durch Ausflüge in die üppige Landschaft Ohios entfliehen kann. Sie beginnt, über ihr Leid zu schreiben, denn die junge Frau bleibt auch von rassistischen Anfeindungen und Gewalttaten nicht verschont. Diese Seiten ihres Tagesbuchs zeigt sie niemandem und hält sie jahrelang vergraben, bis sie ihre Geschichte endlich offenbaren kann.

Die Schriftstellerin, Dichterin und Künstlerin konnte sich gegen rund 30 Konkurrent*innen durchsitzen, die noch Ende August auf den ersten Auswahllisten zu finden waren. Auch die Jury dieses Preises hatte sich im Zuge der Coronakrise dazu entschieden, die Verleihung des Preises ein wenig zu verschieben, ähnlich wie bereits die Jury des Prix Goncourt. Mit Betty wurde der Preis dieses Jahr erstmals seit sechs Jahren wieder an einen fremdsprachigen Roman verliehen, zuletzt wurde diese Ehre Benjamin Wood mit seinem Werk Le complexe d'Eden Bellwether (Zulma) zuteil.

Schlagwörter

  • Rentrée littéraire