Film macht Schule - Was lehrt uns das Kino? Vorlesungsreihe im WS 2008/2009

News vom 07.10.2008

Am Mittwoch, dem 22. Oktober 2008, startet im Rahmen des Programms "Offener Hörsaal" eine Vorlesungsreihe, die vom Fachbereich konzipiert wurde.

„Film macht Schule“ heißt einerseits, dass die „siebente Kunst“ zum Paradigma für andere Künste und für die Kunstbetrachtung selbst avanciert. Es bedeutet andererseits, dass sie einen neuen Stellenwert im Kanon des Schulunterrichts verlangt. Film als Nachbarmedium der Literatur stiftet augenöffnende Erfahrungen mit ästhetischen Strukturen und semantischen Verfahren, die Ideen für die Lektüre und Interpretation von Literatur bereithalten. Wie von Büchern kann mancher von Filmen berichten, die sein Leben verändert haben. Mit dem Buch „Der Filmkanon“ (2005) hat die Bundeszentrale für politische Bildung Lehrerinnen und Lehrern einen Leitfaden für schulische Filmbildung an die Hand gegeben. Diese Initiative will die Freie Universität unterstützen. Lehrende, die heute in Schulen tätig sind, wie auch Studierende brauchen Deutungsperspektiven aus wissenschaftlicher Warte, um mit diesen Filmen arbeiten zu können. An 14 der 35 Werke des „Filmkanons“ fragt die Veranstaltung daher: Was lehrt uns das Kino?

Der Besuch der Vortragsreihe ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Filme in deutscher Übersetzung werden jeweils am Tag des Vortrags um 16.00 Uhr im Hörsaal 1a in der Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin-Dahlem gezeigt. Der Vortragsbeginn ist nach der Filmvorführung auf jeweils18.15 Uhr terminiert.

Termine und Themen (PDF-Datei)

 

1 / 4