Springe direkt zu Inhalt

IT-Support

Mitarbeiter der FU (dies schließt auch studentische Hilfskräfte mit ein) beantragen Ihren ZEDAT-Account unter Vorlage eines Personaldokuments und Angabe ihrer Personalnummer beim Benutzerservice der ZEDAT

Andere Personen benötigen einen Projektaccount oder einen Gästeaccount. Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihre Institutsverwaltung oder die IT-Abteilung. Sie benötigen einen Benutzungsantrag.

Die IT-PhilGeist empfiehlt, folgende Schritte zu unternehmen, wenn ein/e Nutzer*in den Fachbereich oder das Institut verlässt:

Workflow 3: Jemand geht, was ist zu tun?

  1. Daten:
    Das Sekretariat fragt den Nutzer, ob noch Dateien auf den eigenen Laufwerken liegen, die für andere Nutzer*innen des Arbeitsbereichs relevant sein könnten. Mit der Löschung des Mitarbeiter- oder Projektaccounts werden nämlich auch das HOME-Laufwerk (Laufwerk H:) und das Nutzer-Profil (inkl. Dateien auf dem Desktop) gelöscht.
    • Falls noch relevante Daten existieren, sollten diese auf einer Gruppenfreigabe oder einen USB-Stick gesichert werden, der dann einem der Nutzer des Arbeitsbereichs übergeben wird. Die IT-PhilGeist kann kurzfristig temporäre neue Gruppenfreigaben einrichten, die einzig dem Transfer von Arbeitsdaten an den/die Nachfolger*in dienen.
    • Falls nur noch persönliche Daten auf einem Rechner vorhanden sein sollten, ist es nicht notwendig diese vom Nutzer löschen zu lassen, denn sie sind nicht für Dritte zugänglich (durch das Passwort geschützt) und werden bei der nächsten Neuinstallation des Rechners mit gelöscht.
  2. Account:
    • Mitarbeiterkonten werden nach einer Frist von vier Wochen nach Vertragsende automatisch gelöscht. Mitarbeiterkonten können nach Ausscheiden den Mitarbeiters nur weiter existieren, wenn eine Mitgliedschaft in der Ernst-Reuter-Gesellschaft beantragt wird. https://www.fu-berlin.de/sites/erg/index.html. Falls die Person weiterhin in einem Projekt des Fachbereichs mitarbeitet, kann der Mitarbeiteraccount in einen Projektaccount umgewandelt werden. Dazu wird ein Projektkontoantrag ausgefüllt, auf dem oben vermerkt wird, dass es sich um eine Umwandlung eines bestehenden Mitarbeiteraccounts handelt.
    • Für Projektkonten gilt keine automatische Ablauffrist. Die können durch die/den Projektleiter*in sofort und ohne extra Warnung deaktiviert oder gleich gelöscht werden. Normalfall ist die Löschung. Die Deaktivierung ist dann sinnvoll, wenn zu erwarten ist, dass der/die Nutzer*in noch einmal an die FU zurückkommt. Sollte die Person den Arbeitsbereich innerhalb der FU wechseln, wird ein neuer Projektantrag ausgefüllt, auf dem sowohl die alte als auch die neue Projektleitung und der/die Nutzer*in die Umschreibung des Accounts per Unterschrift bestätigen.
    • Das Sekretariat vereinbart mit dem/der Nutzer*in einen Termin, an dem der Account gelöscht wird.
    • Soll das Projektkonto bestehen bleiben, um später von einer anderen Person genutzt zu werden, muss jetzt das Kennwort geändert werden (nur durch den/die Nutzer*in selbst oder die Projektleitung möglich).
    • Das Sekretariat lässt den Projektaccount löschen. Mitarbeiteraccounts verfallen automatisch.
      Für die Löschung bitte eine E-Mail an benutzerservice@zedat.fu-berlin.de schreiben. Die E-Mail muss vom Projektverantwortlichen kommen. D. h. wenn Fr. Schmidt das Konto für Herrn Müller beantragt hat, muss sie dann auch die E-Mail an den Benutzerservice schreiben, damit dieser die Anfrage als "autorisiert" betrachtet. Optimal wäreauch eine elektronisch unterschriebene E-Mail, aber das ist kein Zwang.
  3. Transponder
    Die Deaktivierung des Transponders wird vom Sekretariat beantragt. Dafür bitte eine Mail an support@campus.fu-berlin.de mit folgendem Inhalt (Vorlage) schicken. Die dazu benötigten Informationen finden Sie in Ihrer zuvor erstellten Liste mit Transpondernummern und Projektaccountnamen.

Wenn Sie als Dozent/in/Lehrbeauftragte/er über Campus-Management Noten eingeben müssen und noch keine entsprechende Berechtigung haben, kontaktieren Sie bitte Frau Juliane Wünsch im Studienbüro. (Telefon: (030) 838-601 46, E-Mail: juliane.wuensch@fu-berlin.de)

Inhaltliche und technische Unterstützung für Campus-Management am Fachbereich finden Sie bei Frau Heide Grünert (Telefon.: (030) 838-557 02, E-Mail: gruenert@zedat.fu-berlin.de) und Frau Cornelia Marzi (Telefon: (030) 838-540 07, E-Mail: marzi@zedat.fu-berlin.de).

.

Keyuserin für das zentrale Content-Management-System der Freien Universität ist am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften ist Frau Stephanie Kratz (Telefon: (030) 838-70 34 8, E-Mail: Stephanie.Kratz@fu-berlin.de).

Bitte füllen Sie den Online-Antrag zur Einrichtung des CMS-Accounts aus. Vermerken Sie auf dem Antrag, welchen Teilbereichs der Fachebereichs/Institutswebseiten Sie bearbeiten möchten.

Falls Sie mehr als nur Ihre persönliche Mitarbeiterseite bearbeiten möchten, empfehlen wir den Besuch einer Schulung bei CeDIS oder das Online-Selbstlernmodul "Erste Schritte im CMS" auf der CeDIS-Webseite.

Weitere Informationen zum CMS: www.cedis.fu-berlin.de/cms

Jeder Mitarbeiter der FU, der über eine Telefonnummer und einen FU-Account verfügt, bekommt automatisch eine persönliche Faxnummer zugewiesen und kann über seinen Mailaccount Faxe versenden und empfangen. Bitte konsultieren Sie die Anleitung der ZEDAT unter http://www.zedat.fu-berlin.de/Telefonie/Mail2Fax.

Für die Einrichtung neuer Gruppenlaufwerke bzw. die Zuweisung von Berechtigungen auf bestehende Gruppenlaufwerke kontaktieren Sie bitte die IT-Abteilung. [Liste der benötigten Informationen in Arbeit]

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir - insbesondere bei neuen Mitarbeitern - ggf. eine formlose Einwilligung des Kostenstellenverantwortlichen/Arbeitsgruppenleiters per E-Mail benötigen.

Um bestehende Gruppenlaufwerke oder Homelaufwerke auf dezentralen Rechnern oder dienstlch genutzten Privatrechnern einzubinden, folgen Sie bitte folgender Anleitung.

Kontakt zur IT-Abteilung FB Philosophie und Geisteswissenschaften: it@philgeist.fu-berlin.de, Tel. 56620 und 54430.

Gruppenmailboxen dienen der Verwaltung von Funktions-E-Mail-Adressen durch mehrere Personen. Auf den Webseiten der ZEDAT finden Sie einen Benutzungsantrag sowie ein Infoblatt zum Thema Gruppenmailboxen.

Da der Antrag durch die/den IT-Beauftragte/n gestellt werden muss, kontaktieren Sie uns am besten nach Lektüre des Infoblatts und vor Ausfüllen des Benutzungsantrags (it@philgeist.fu-berlin.de).

Gruppenmailboxen gibt es in zwei "Geschmacksrichtungen": 

Exchange-Gruppenmailbox

Neben dem Empfangen und Senden von Mail bieten Exchange-Gruppenmailboxen die Möglichkeit, gemeinsame Adressbücher und Kalender zu verwalten. Voraussetzung für die Nutzung der vollen Funktionalität von Exchange-Gruppenmailboxen ist, dass alle Nutzer*innen der Gruppenmailbox ein persönliches Exchange-Konto besitzen. Der Zugriff erfolgt über das Programm MS Outlook (Windows und Mac) sowie - eingeschränkt - über die Weboberfläche Outlook Web App (OWA), die unter https://exchange.fu-berlin.de zu erreichen ist. Die Eingabe eines Passworts ist dabei nicht erforderlich, der Zugriff wird über Berechtigungen im Active Directory geregelt, die von der FB-IT verwaltet werden. Wenn Personen aus dem Kreis der Benutzer*innen einer Exchange-Gruppenmailbox ausscheiden oder welche hinzukommen sollen, melden Sie sich also bitte bei uns.

Weitere Informationen zu Exchange-Mail finden Sie auf den Seiten der ZEDAT, eine Anleitung zur Einbindung von Exchange-Gruppenpostfächern hier bei uns.

Wenn Sie im Zuge der Einrichtung einer Exchange-Gruppenmailbox Ihr persönliches Mailkonto von UNIX-Mail auf Exchange-Mail umstellen möchten, wenden Sie sich bitte an die Fachbereichs-IT (it@philgeist.fu-berlin.de).

UNIX-Mail-Gruppenmailbox (IMAP)

Eine UNIX-Mail-Gruppenmailbox ist eine spezielle Form des Projektaccounts. Alle Benutzer*innen der Gruppenmailbox müssen sich diese in ihrem E-Mail-Programm einrichten und dazu das Passwort der Gruppenmailbox kennen. Sobald sich der Kreis der Benutzer*innen einer UNIX-Mail-Gruppenmailbox ändert, muss daher zwingend im ZEDAT-Portal das Passwort der Gruppenmailbox geändert und allen Berechtigten auf geeignetem Wege (nicht per E-Mail!) mitgeteilt werden. Die gemeinsame Nutzung von Kalendern und Adressbüchern ist bei UNIX-Mail-Gruppenmailboxen nicht notwendig. Weitere Informationen zu UNIX-Mail finden Sie auf den Seiten der ZEDAT, dort gibt es auch Anleitungen zum Einrichten der gängigsten Mailprogramme. Auf UNIX-Mail-Gruppenmailboxen können Sie auch über das Webmail-Interface der ZEDAT unter https://webmail.zedat.fu-berlin.de/ zugreifen.

Links zum Thema

Die Beschaffung von Hard- und Software am Fachbereich erfolgt immer (auch bei Drittmittel-Projekten) in enger Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung und in der Regel über das zentrale Einakaufssystem UniKat. Bitte schreiben Sie eine Mail an it@philgeist.fu-berlin.de mit möglichst ausführlichen Angaben zu Art und Einsatzzweck der gewünschten Geräte sowie Angabe der Mittel (Fonds/Kostenstelle) über die die Anschaffung getätigt werden soll. Wir setzen uns dann zwecks Beratung und Durchführung der Beschaffung mit Ihnen in Verbindung.

Mit "Nutzer*innen das Fachbereichs oder Instituts" sind Gäste, Stipendiat*innen und (stud.) Mitarbeiter*innen gemeint. Eben alle, die auf Ricoh-Druckern drucken oder andere Ressourcen wie z. B. Gruppenlaufwerke (Laufwerk I:) nutzen können sollen. Dazu können in Ausnahmefällen auch Promotionsstudierende (*) zählen.

Workflow 1: Bevor ein/e neue/r Nutzer*in des Fachbereichs den Dienst antritt (einen Monat bis eine Woche vorher):

  1. Standort und Ausstattung auf Existenz und Brauchbarkeit überprüfen oder die IT-PhilGeist fragen.
  2. Falls etwas gebraucht wird: Beschaffungswunsch an it@philgeist.fu-berlin.de schicken und möglichst den/die Nutzer*in ins Cc setzen.
  3. Falls nichts Neues gebraucht wird, gleich der IT-PhilGeist schreiben, in welchem Raum und an welchem Rechner gearbeitet werden soll und ob noch andere Personen an dem Rechner arbeiten werden. Vielleicht steht eine Neuinstallation des Rechners aus, die dann gleich vorher durchgeführt werden kann. Wichtig ist in diesem Falle die Information, ob vorher eine Datensicherung durchgeführt werden muss oder nicht. Die Nummer der Netzwerkdose, an der der Rechner angeschlossen ist (z.B. JK31/123/2-1) ist meistens auch eine hilfreiche Information. Zur Identifikation des Rechners ist die ZEDAT/FB-interne Inventarnummer [Foto!] am besten geeignet. Fehlt diese, hilft auch die Anlagennummer (FUB xxxxxxxxxx) oder die Seriennummer / der Servicetag des Rechners.
  4. Der IT-PhilGeist den Accountnamen und die notwendigen Aufgaben und Berechtigungen mitteilen (z.B. bei SHKs die hinsichtlich anstehender Aufgaben erforderlichen Zugriffe auf Gruppenfreigaben, Drucker und Gruppenmailboxen). Wenn noch kein ZEDAT-Account vorhanden ist, gleich zum zweiten Workflow gehen.

Workflow 2: Wenn der/die neue Nutzer*in dasteht und arbeiten will:

  1. Im Sekretariat: Über das Prozedere informieren und Kontaktdaten der IT-PhilGeist mitgeben. https://www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de/fachbereich/beauftragte/edv/index.html.
  2. Im Sekretariat: Falls Personalnummer bereits vorhanden weiter zur Schritt 3. Anderenfalls Projektaccountantrag vom künftigen Nutzer ausfüllen lassen: https://www.zedat.fu-berlin.de/Antragsformulare#Benutzungsantrag_fr_einen_Projekt_45Account Neue Mitarbeiter, die noch über keine Personalnummer verfügen, vermerken "nach Zuteilung der Personalnummer in Mitarbeiteraccount umwandeln" oben auf dem Antrag, Projektmitarbeiter*innen und Gäste ohne Arbeitsverhältnis tun dies nicht.
  3. Mit einem gültigen Ausweis oder Dokument mit Lichtbild, zum ZEDAT-Benutzerservice schicken und Account beantragen lassen. https://www.zedat.fu-berlin.de/Benutzerservice. (Achtung - dieser hat seit Neuestem Mittwoch geschlossen.)
  4. Dann gleich weiter zum Field-Service der ZEDAT (der Glaskasten im Gang JK27, hinter dem Benutzerservice und den beiden Pool-Räumen) schicken und Transponder auf blaues Gerät halten lassen, damit der Transponder für die Ricoh-MFPs aktiviert wird. https://www.zedat.fu-berlin.de/WirUeberUns.
  5. Wenn der/die Nutzer*in wieder zurück im Sekretariat angekommen ist, wird der von der ZEDAT vergebene (Projekt-)Accountname und die Transpondernummer am einfachsten in einer selbst erstellten Liste notiert (die wird beim Weggang benötigt).
  6. Dann bitte eine E-Mail mit dem Kontonamen und den ggf. noch benötigten Ressourcen (Gruppenfreigaben, Drucker, Gruppenmailboxen, ...) an die IT-PhilGeist schicken. Die IT-PhilGeist setzt dann die Berechtigungen und veranlasst die weiteren Kontoeinrichtung durch die ZEDAT.
  7. Sobald die Kontoeinrichtung erfolgt ist (in der Regel spätestens ein bis zwei Tage später) schickt die IT-PhilGeist dann dem Benutzer und dem Sekretariat eine Bestätigung für die Einrichtung des Kontos.
  8. Für weiteren Support ist die IT-PhilGeist dann wie gewohnt per E-Mail (it@philgeist.fu-berlin.de) und Telefon (72404) erreichbar. Wenn eine Person das Institut / den Fachbereich verlässt, bitte Workflow 3 "Jemand geht, was ist zu tun" beachten!

* Eben diese Gruppe darf natürlich trotzdem kopieren und "Scan an E-Mail" machen, bekommt aber ohne Projektkonto keine Berechtigung auf weitere Ressourcen des FBs. Hier bitte nur eine Information über Anwesenheit, Institutszugehörigkeit und Kontonamen an it@philgeist.fu-berlin.de schicken.

Links zum Thema

Downloads

Wenn Sie Geräte von Ihrem Vorgänger/Ihrer Vorgängerin oder anderen Kollegen/innen übernehmen wollen, kontaktieren Sie bitte im Vorfeld die IT-Abteilung des Fachbereichs mit möglichst ausführlichen Angaben zum Vorgang. (Ihr Name und FU-Account, Name des Vorgängers, Raumnummer, Inventar- und Seriennummern sowie Modellbezeichnung der Geräte,...). PCs werden in der Regel vor einem Benutzerwechsel neuinstalliert und ggf. aufgerüstet.

Bei Umzügen innerhalb eines Gebäudes oder gar von einer Liegenschaft der FU in eine andere benachrichtigen Sie bitte so früh wie möglich die IT-Abteilung unter it@philgeist.fu-berlin.de. Benötigt werden mindestens folgende Angaben:

  • Beteiligte Räume und Personen.
  • Umzuziehende Geräte (Inventarnummern) sowie die Information, ob Hilfe beim Ab- und Aufbau sowie beim Transport benötigt wird.
  • Für jedes Gerät mit Netzwerkanschluss (PC, Drucker,...) die Angabe einer freien Netzwerkdose im neuen Raum, damit diese bereits im Vorfeld in das richtige Netz geschaltet werden kann. (Netzwerkdosennummern korrespondieren in der Regel mit den Raumnummern. In der Rostlaube z.B. JK 29/139/3-1)
  • Der Zeitpunkt des Umzugs.
  • Ggf. Bedarf an längeren/kürzeren/zusätzlichen Netzwerkkabeln, Verlängerungskabeln, Mehrfachsteckdosen.

Bitte beachten Sie, dass Geräte erst angeschlossen werden können, wenn die entsprechenden Tische am endgültigen Standort aufgestellt sind.

Bitte hier weiterlesen.

Wissenswertes zu den neuen Ricoh-MFPs

Bitte schreiben Sie in diesem Fall eine E-Mail an: it@philgeist.fu-berlin.de. In der Vorlage geben Sie bitte den Benutzernamen Ihres FU-Kontos an. Damit ist das Konto gemeint, mit dem Sie sich täglich am Dienstrechner anmelden. Wir werden Sie in die Benutzergruppe des Fachbereichs aufnehmen und uns zurückmelden. Nach spätestens zwei Stunden können Sie dann erneut eine Anmeldung am Kopierer versuchen. Sollte es dann immer noch nicht klappen, lassen Sie sich von Ihrer Institutsverwaltung einen neuen Transponder geben und probieren es damit.

Informationen für IT-Beauftragte

Für den reibungslosen Ablauf der Anmeldung muss:

  • der Transponder bespielt sein
  • der Kontotyp des Benutzers: Mitarbeiter, Projekt oder Promotionsstudent sein. – alle anderen Kontotypen dürfen nicht in die GR-Gruppe des Fachbereichs und werden auch nicht berechtigt, denn sie können keiner Kostenstelle zugeordnet werden
  • der Benutzer in einer GR-GRUPPE des Fachbereichs sein – denn jede Stunde werden alle Benutzer in GR-Gruppen der FU für die Kopierer berechtigt
  • der Nutzer genug Geduld aufbringen den Transponder ein paar Mal über das Feld für die Karte zu bewegen und darf sich nicht von der Meldung „Karte nicht erkannt“ abschrecken lassen

Für die Funktion Scan to E-Mail: muss der Benutzer in der OU des Fachbereichs, im besten Fall gleich im richtigen Institut angesiedelt sein.

Für die Funktion Scan to H: muss der Benutzer ein Home-Laufwerk haben.

NameModellDokumentationStandortRaum
PG500 Ricoh MP2555SP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 JK33/131
PG501 Ricoh MP2555SP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 JK30/029
PG502 Ricoh MP4055SP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 JK29/232
PG503 Ricoh MP 4055SP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 JK30/220
PG504 Ricoh MP 7503SP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Grunewaldstr. 35 113
PG505 Ricoh MP 7503SP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 30 20
PG506 Ricoh MP C307SP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 KL32/114
PG507 Ricoh MP C307SP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Schwendenerstr. 8 E005
PG508 Ricoh MP C307SP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 JK28/226
PG509 Ricoh MP C3504EXSP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 JK29/103
PG510 Ricoh MP C3504EXSP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 JK31/319
PG511 Ricoh MP C3504EXSP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Otto-von-Simson-Str. 19 Küche
PG512 Ricoh MP C5504EXSP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Schwendenerstr. 8 Keller K007
PG513 Ricoh MP C5504EXSP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Schwendenerstr. 8 01.05
PG514 Ricoh MP C5504EXSP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 JK28/205
PG515 Ricoh MP C5504EXSP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 JK31/130
PG516 Ricoh MP C5504EXSP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 JK31/215
PG517 Ricoh MP C5504EXSP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Grunewaldstr. 35 K035
PG518 Ricoh MP C6004EXSP Handbuch (PDF) | Weitere Dokumentation Habelschwerdter Allee 45 JK30/244

Ja, das ist möglich. Bitte schreiben Sie den Kollegen der Zedat direkt eine E-Mail. Nutzen Sie dafür bitte diese Vorlage. Bitte ergänzen Sie in der Vorlage noch die Transpondernummer und den Benutzernamen. Der Benutzername ist der Name vor dem @zedat.fu-berlin.de und enthält keine Punkte. Diesen bitte nicht mit dem Namen vor @fu-berlin.de verwechseln!

Wenn diese Meldung erscheint, hat der Kopierer Ihren Transponder gelesen. Er hat dann kein verknüpftes FU/Zedat-Konto in der Datenbank auf dem Server finden können. Deshalb fragt er nach Ihrem Benutzernamen und Ihrem Kennwort. Falls die Anmeldung fehlschlägt, versuchen Sie es bitte erneut. Falls das nicht klappt, lesen Sie bitte unter Punkt:  "Die Anmeldung/Kopplung am Gerät schlägt fehl, was kann ich tun?" weiter.

Grundsätzlich ist die Benutzung von "Scan-to-H:" der Benutzung von "Scan-to-Mail" vorzuziehen.

Achtung! Große Scans werden bei der Funktion "Scan-to-Mail" nicht geteilt. Sie erhalten dann einen Link per E-Mail, der derzeit nicht in jedem Fall funktioniert. D. h. dass Ihr Scan dann verloren ist! Wenn Sie kurze Scans per E-Mail verschicken, sollte es zu diesem Fehler aber nicht kommen.

Für Personen, die kein Home-Laufwerk haben oder aber ihre Scans (ohne zwischenzeitliches verschieben nach von box.fu-berlin.de) auf mobilen Endgeräten nutzen möchten, macht der Dienst durchaus Sinn.

Die Scans landen nicht in meiner Mailbox

Schauen Sie im Spam / Junk-Mail-Ordner nach. Wenn dort auch nichts ist, überprüfen Sie am MFP, an welche Adresse ihre Scans geschickt werden und ob Sie dieses Mailkonto auch abrufen.

Ich finde nach dem Anmelden am MFP keinen Scan-to-Mail-Button

Ihr Account ist vermutlich weder ein Mitarbeiter- noch ein Projektaccount sondern ein Promotionsstudierendenaccount o.ä. Bitte kontaktieren Sie Ihren IT-Beauftragten, denn Ihr Konto muss dafür in die "OU" des (Fach)Bereichs verschoben werden.

Hilfe, mein Ricoh-MFP spricht japanisch (ungarisch, chinesisch, ...) mit mir!

Sie können die Spracheinstellungen ändern, in dem Sie im abgemeldeten Zustand oben rechts auf das Menü-Symbol () klicken. Der oberste Menüpunkt ist immer "Sprache ändern".

Die Tastaturbelegung ist hinterher aber immer noch komisch (QWERTY)!

Drücken Sie lange unten links auf die Taste mit den mehreren japanischen Zeichen oder - wenn diese nicht angezeigt wird - auf den Globus links von der Spacetaste. Dann wählen Sie den Menüpunkt "Eingabemeth." und können im nächsten Menü die Eingabemethode "Deutsch -Bildschirmtastatur" auswählen.

Folgende Kontoarten können für die Anmeldung/Kopplung mit dem Transponder an den MFP von Ricoh verwendet werden:

  • Mitarbeiterkonto
  • Projektkonto
  • Promotionsstudierendenkonto

Alle anderen Kontoarten und insb. Studierendenkonten, können nicht für die Anmeldung/Kopplung verwendet werden.

Auf zentralisierten Windows-PCs und Macs sollten Sie einen Drucker mit dem Namen "FollowMe" finden. Wählen Sie diesen aus und drucken Sie Ihr Dokument. Begeben Sie sich dann zu einem der zentralen MFPs (siehe Liste oben). Dort legen Sie Ihren Transponder auf und können dann Ihre Druckaufträge einsehen, drucken oder löschen.

Auf privaten Windows-Notebooks können Sie sich den Drucker "FollowMe" unter folgendem Pfad als Netzwerkdrucker einbinden: \\drucken.campus.fu-berlin.de\FollowMe

Auf privaten Mac-Notebooks benutzen Sie bitte den Pfad smb://caminfprn01.campus.fu-berlin.de/FollowMe - Sie sollten sich vorher bei Ricoh einen passenden Treiber heruntergeladen haben. Nehmen Sie den für den MP C3504, der auch für alle anderen bei uns verwendeten Ricoh-MFPs funktioniert. (Link siehe unten).

In jedem Fall müssen Sie sich am Druckserver anmelden mit Ihrem ZEDAT-Benutzernamen und vorangestellter Domäne: fu-berlin.de\username

Bei Windows 10 ist häufig Ihr eduroam-Benutzername (username@zedat.fu-berlin.de) voreingestellt - mit diesem klappt die Anmeldung am Printserver NICHT! (Genaue Dokumentation, wie man an den Punkt kommt, einen anderen Benutzernamen eingeben zu können, folgt).

Eine ausführliche Anleitung zum Einbinden von Netzwerkdruckern an Privatgeräten finden Sie unter "Links zum Thema".

Links zum Thema

Auf der Webseite des Projekts finden Sie eine Kurzanleitung für alle wichtigen Funktionen, die im Alltag gebraucht werden, in zwei Varianten. Eine Variante ist das Poster, welches in A1 beim Zedat Printservice gedruckt werden kann und die andere ist eine Anleitung aus 6 A4 Seiten. Die können ausgedruckt nebeneinander aufgehängt werden.

Links zum Thema

Unter dem untenstehenden Link finden Sie die Infoseite der zentralen Beschaffung zum Projekt "Optimierung der Druck-, Scan & Kopierlandschaft der FU Berlin". Dort erhalten Sie Antwort auf die meisten übrigen Fragen, die hier nicht beantwortet werden.

Links zum Thema

Netzwerkdrucker

  • Auf dem Drucker befindet sich ein Aufkleber mit dem Druckernamen. Dieser lautet z.B. „PG61“ oder „PG123“ (kann auch mal fehlen, dann bitte Bescheid geben).

  • Auf dem Rechner befindet sich ein Inventaraufkleber ohne Barcode mit einer 4- oder 5stelligen Inventarnummer (kann auch mal fehlen, dann bitte Bescheid geben).

  • Auf dem Anmeldebildschirm ist ein FU-Logo zu sehen.

  • Auf meinem Desktop befindet sich ein Icon namens „Wer bin ich?“. Beim Doppeklick auf dieses werden mir Rechnername, Benutzername und IP-Adresse angezeigt. Diese bitte bei jeder Supportanfrage mitschicken.

Das Vorgehen beim Einbinden von Netzwerkdruckern ist davon abhängig, ob Drucker und PC bereits zentralisiert sind oder nicht. Bitte entnehmen Sie die notwendigen Schritte folgender Tabelle:

 

Rechner dezentral

Rechner zentralisiert

Drucker
dezentral

  • Administrator installiert Drucker vor Ort auf Rechner. Alle Benutzer des Rechnes können den Drucker künftig nutzen.

  • Wir benötigen Ihre Raumnummer, Ihre Telefonnummer, so viele Angaben zum Drucker wie möglich (Modell, FUB-Nummer, Standort). Ihre Anwesenheit bei der Druckerinstallation ist in der Regel nicht von Nöten.

  • Bitte denken Sie nach der Installation daran, sich den Drucker ggf. als Standarddrucker zuzuweisen.

  • Administrator installiert Drucker per Fernwartung (oder vor Ort). Der Benutzer muss dazu am Rechner angemeldet sein.

  • Wir benötigen Ihren Benutzeraccount, den Namen Ihres Rechners, Ihre Telefonnummer und so viele Angaben zum Drucker wie möglich. (Modell, FUB-Nummer, Standort). Bitte teilen Sie uns ein oder mehrere Zeitfenster mit, in denen Sie am Rechner sitzen, so dass kurz per Fernwartung von einem Administrator der Drucker installiert werden kann. (Dies dauert 5-10 Minuten)

Drucker
zentralisiert

  • Administrator weist Benutzer Druckberechtigung zu. Benutzer kann sich den Drucker mit Hilfe unserer Anleitung selbst zuweisen. Falls zur Installation des Treibers ein Administratorpasswort verlangt wird, vereinbaren Sie bitte einen Vor-Ort-Termin.

  • Wir benötigen Ihren Benutzernamen (FU-Account) sowie den Namen des Druckers und Ihre Telefonnummer für Rückfragen.

  • Administrator weist Benutzer Druckberechtigung zu. Benutzer sieht sodann den Drucker auf allen zentralisierten Rechnern und kann ihn nutzen.

  • Wir benötigen Ihren Benutzernamen (FU-Account) sowie den Namen des Druckers und Ihre Telefonnummer für Rückfragen.

Kontakt zur IT-Abteilung FB Philosophie und Geisteswissenschaften: it@philgeist.fu-berlin.de, Tel. 72404.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir - insbesondere bei neuen Mitarbeitern - vor der Einrichtung der Berechtigung auf einen Netzwerkdrucker ggf. eine formlose Einwilligung des Kostenstellenverantwortlichen/Arbeitsgruppenleiters per E-Mail benötigen.