Springe direkt zu Inhalt

"Intensive Sprachhandlungstherapie (Intensive Language-Action Therapy, ILAT)"

Institution:

Institut für Deutsche und Niederländische Philologie - Brain Language Lab

Förderung:

ILAT; Pu 97/15-1, Pu 97/15-2 - gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Die Intensive Sprachhandlungstherapie (Intensive Language-Action Therapy, ILAT; auch Constraint-Induced Aphasia Therapy, CIAT) ist ein etabliertes sprachtherapeutisches Verfahren, das es erlaubt, die sprachliche Leistung von Schlaganfallpatienten mit Aphasie, auch im chronischen Stadium, zu verbessern. Allerdings ist zum Teil noch unklar, worauf der Erfolg dieser Methode beruht. Die prominentesten Merkmale von CIAT/ILAT – das intensive Sprachtraining und die Einbettung sprachlicher Strukturen in kommunikative Interaktionen – werden deshalb in diesem Projekt im Hinblick auf ihre spezifischen Effekte untersucht. Hierzu werden Therapiestudien mit chronischen Aphasiepatienten durchgeführt, in denen auch die neuronalen Korrelate der Sprachreorganisation mit gängigen Verfahren untersucht werden (EEG, fMRT).