Springe direkt zu Inhalt

Falk Quenstedt

Portraitbild

Institut / Einrichtungen:

Fachgebiet / Arbeitsbereich:

Ältere deutsche Literatur

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / SFB 980

Adresse
Schwendenerstr. 8
14195 Berlin

Sprechstunde

nach Vereinbarung per Mail

Vita

Studium der Älteren deutschen Literatur, Neueren deutschen Literatur und Italienischen Philologie an der Freien Universität Berlin, Friedrich-Schiller-Universität Jena und Universitetet i Bergen, Norwegen

WiSe 2017/18: (mit Nora Schmidt, Arabistik): (Un-)Ideale Orte in der arabischen und deutschsprachigen Literatur der Vormoderne (interdisziplinäres Seminar)

SoSe 2017: (mit Tilo Renz) Gottfried von Straßburg: 'Tristan‘ (kombiniertes Basisseminar)

SoSe 2016: (mit Tilo Renz) 'Straßburger Alexander' (kombiniertes Basisseminar)

SoSe 2015: Hartmann von Aue: 'Iwein' (kombiniertes Basisseminar mit Literatur- und Sprachteil)

Arbeitsschwerpunkte

  • Das Wunderbare als Konfiguration von Wissen in der Literatur des Mittelalters
  • Konstruktionen der Ferne in Reiseerzählungen
  • Transkulturalität mittelalterlicher Literatur / Mediterranean Studies
  • Beziehungen deutschsprachiger und arabischer Literatur des Mittelalters
  • Historische Erzählforschung
  • Bruno Latour und Literaturwissenschaft

Veranstaltungen

(mit Tilo Renz): Erzählungen von Alexander zwischen Asien und Europa. Interdisziplinärer Workshop veranstaltet vom Teilprojekt B02 "Das Wunderbare als Konfiguration des Wissens in der Literatur des Mittelalters" im Rahmen des SFB 980 Episteme in Bewegung (Programmflyer und Bericht)  

Mitarbeit: Marsilio Ficino in Deutschland und Italien. Renaissance-Magie zwischen Wissenschaft und Literatur. Hg. v. Jutta Eming und Michael Dallapiazza, unter Mitarbeit von Falk Quenstedt und Tilo Renz. Wiesbaden 2017.

Aufsätze in Vorbereitung

(mit Martin Gehlmann und Lennart Lehmhaus) Performing Knowledge Economies. Changing and Exchanging Goods in Pre-Modern Ritual Communities, in: Wissensoikonomien. Ordnung und Transgression in vormodernen Kulturen, hg. v. Niklas Pissis, Nora Schmidt, Gyburg Uhlmann, Wiesbaden (bei den HerausgeberInnen; erscheint vorauss. 2020).

The things narrative is made of: A Latourian reading of the description of Enite’s horse in Hartmann of Aue’s Erec, in: Things and Thingness. Perspectives on Material and Immaterial Objects (ca. 700-1600) (Arbeitstitel), hg. v. Jutta Eming und Kathryn Starkey. (bei den Herausgeberinnen; erscheint vorauss. 2020).

Paradisieren – Rätsel-Spannung, Lehre und religiöse Erfahrung im Jüngeren Titurel, in: Darstellung und Geheimnis in Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. v. Jutta Eming und Volkhard Wels (bei den HerausgeberInnen; erscheint vorauss. 2020).

der steine krefte – Figurale Implikationen der Edelsteinschrift im Jüngeren Titurel, in: Figurales Wissen. Medialität, Ästhetik und Materialität von Wissen in der Vormoderne, hg. v. Anne Eusterschulte, Iris Helffenstein, Klaus Krüger und Claudia Reufer. (bei den HerausgeberInnen; erscheint vorauss. 2020).

Mirabile Texturen. Erzählen und religiöse Erfahrung im Brandan und in Christian Krachts Die Toten, in: Religiöse Erfahrung. Tagungsband mit den Beiträgen des Tateshina-Symposions 2018 (bei den HerausgeberInnen; erscheint vorauss. 2020).

Aufsätze

(Art.) Indien/Mirabilienorient, in: Literarische Orte in deutschsprachigen Erzählungen des Mittelalters. Ein Handbuch, hg. v. Tilo Renz, Monika Hanauska und Mathias Herweg, Berlin und Boston 2018, S. 297-315. [Link]

(mit Tilo Renz) Kritik und Konstruktion des Wunderbaren in den Otia imperialia des Gervasius von Tilbury, in: Das Wunderbare. Dimensionen eines Phänomens in Kunst und Kultur, hg. v. Stefanie Kreuzer und Uwe Durst, unter Mitarbeit von Caroline Frank, Paderborn 2018, S. 251-262. [Link]

(mit Jutta Eming und Tilo Renz) Das Wunderbare als Konfiguration des Wissens – Grundlegungen zu seiner Epistemologie, in: Working Paper 12/2018 des Sonderforschungsbereichs 980 "Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit" (open access)

Übung und "gewonhaitt" – Transformierbarkeit von Körper und Geist in der Brahmanenepisode von Johann Hartliebs "Alexander" (1450), in: Übungswissen in Religion und Philosophie. Produktion, Weitergabe, Wandel, hg. v. Almut-Barbara Renger und Alexandra Stellmacher, Berlin 2018, S. 259-273. (Link)

des strîtes sie vergâzen – Transkulturalität und Vergessen in Graf Rudolf und Herzog Ernst B, in: Germanistik zwischen Tradition und Innovation. Akten des XIII. IVG-Kongresses Shanghai 2015. Bd. 8, hg. v. Jianhua Zhu, Jin Zhao und Michael Szurawitzki. Unter Mitarbeit von Susanne Reichlin, Beate Kellner, Hans-Gert Roloff, Ulrike Gleixner, Danielle Buschinger, Mun-Yeong Ahn, Ryozo Maeda. Frankfurt am Main 2017, S. 17–22. [Link]

(mit Sarina Tschachtli) „Du riechst nach deiner Geburt.“ Erzählen vom Ursprung in Catalin Dorian Florescus Jacob beschließt zu lieben, in: Variations 24 (2016). [Link]

Rezensionen

zu: Markus Stock (Hg.): Alexander the Great in the Middle Ages. Transcultural Perspectives. University of Toronto Press, Toronto u. a. 2016; Faustina Doufikar-Aerts: Alexander Magnus Arabicus. A Survey of the Alexander Tradition through Seven Centuries: from Pseudo-Callisthenes to Ṣūrī. Peeters, Leuven u. a. 2010, in: Arbitrium 35, H. 3 (2017), S. 310-315. [Link]

Berichte

(mit Simon Brandl, Jutta Eming, Juschka Lioba Mattes, Tilo Renz, Volkhard Wels): Darstellung und Geheimnis in Mittelalter und Früher Neuzeit. Interdisziplinäre und internationale Tagung, Berlin, 27.09.-29.09.2018: https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8058

(mit Simon Brandl, Jutta Eming und Volkhard Wels): Der Begriff der Magie in Mittelalter und Früher Neuzeit. Ein Arbeitsgespräch des Sonderforschungsbereich 980 "Episteme in Bewegung", Berlin, 1.-2.12. 2017: https://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7662

(mit Jutta Eming und Tilo Renz): Marsilio Ficino in Deutschland und Italien. Renaissance-Magie zwischen Wissenschaft und Literatur. Internationale und interdisziplinäre Tagung, Berlin 1.-3.10.2015: http://www.sfb-episteme.de/Listen_Read_Watch/berichte/Tagung_B02_Ficino/index.html

(mit Tilo Renz und Peter Baltes): Bericht zum Workshop "Erzählungen von Alexander zwischen Asien und Europa", Berlin, 1.-2.10. 2014

Vorträge 

  • 2019

Transcultural Economics of the Marvellous in German Travel Narratives, c. 1200 – im Rahmen des Panels Assembling Things and Humans: On the Formation of Associations, Groups, and Societies beim International Medieval Congress 2019 mit dem Themenschwerpunkt 'Materialities', Leeds, 2. Juli 2019

  • 2018

die groſſen wunderlichen ding dieſer welt – Formen und Funktionen des Anekdotischen bei Marco Polo – im Rahmen der Tagung Wissen en miniature. Theorie und Epistemologie der Anekdote, Berlin, 25. Oktober 2018

Verzögerte Enthüllungen. Spannung, Lehre und religiöse Erfahrung im Jüngeren Titurel – im Rahmen der internationalen und interdisziplinären Tagung Darstellung und Geheimnis in Mittelalter und Früher Neuzeit, Berlin, 29. September 2018

Geltung des Erzählens. Intermateriale Verhandlungen des Wunderbaren in Hartmanns von Aue Erec – im Rahmen des Joint Workshops (SFB 980 und Stanford University) Things in Medieval Literature, Society, and the Visual Arts, Berlin, 11. September 2018

Marvellous Stones as Mediators in Herzog Ernst and Straßburger Alexander – im Rahmen des Internationalen Workshops Strange Matter. How Things Disrupt Time, Berlin, 24. August 2018

Astonishing Gifts and the Transfer of Knowledge in Herzog Ernst B and Straßburger Alexander – im Rahmen des Workshops Performing Economies. Changing and Exchanging Goods in Pre-Modern Communities bei der 6. Jahrestagung des Sonderforschungsbereichs 980, "Episteme in Bewegung", Wissensoikonomien – Ordnung und Transgression in vormodernen Kulturen, Berlin, 29. Juni 2018 

Mirabile Medien, transkulturelle Texturen – Verhandlungen des Erzählens als Mittler religiöser Erfahrung in der Reise-Fassung des Brandan (um 1200) und in Die Toten (2016) von Christian Kracht – im Rahmen des 60. Kulturseminars der Japanischen Gesellschaft für Germanistik zum Thema 'Religiöse Erfahrung', Tateshina, Japan, 13. März 2018

  • 2017

The Marvellous in Transfer: Sindbad, the Sailor (as-Sindibād al-baḥrī) and Different Versions of Herzog Ernst – Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung Medieval Texts in Transit, Freie Universität Berlin, 22. Juli 2017

Dynamik der materia im transkulturellen Transfer. Wandlungen eines Motivs im Text-Komplex Herzog Ernst – Vortrag im Rahmen des Workshops „Materia im Transfer. Umschreiben als Retextualisierung in Mittelalter und Früher Neuzeit“ auf der gemeinsamen Jahrestagung „Umschreiben / Re-Writing. Materiale und epistemische Dimensionen von Retextualisierung in der Vormoderne“ des Heidelberger SFB 933 und des Berliner SFB 980, Groß Behnitz (Landgut Stober), 30. Juni 2017

Geteiltes Wissen vom Weltende? – Orte raumzeitlicher Grenzerfahrung im Straßburger Alexander und in arabischer geographischer und eschatologischer Literatur – Vortrag im Kolloquium für Ältere deutsche Literaturwissenschaft am Deutschen Seminar der Universität Zürich, 29. März 2017

  • 2015

Ambivalenzen des Transfers. Überlegungen zu 'kultureller Übersetzung' und 'Drittem Raum' in 'Herzog Ernst' (B und D) im Vergleich zu verwandten arabischen Erzähltexten – Vortrag im Rahmen des 1. Workshops der Studiengruppe "Anwendungen postkolonialer Theorie in der mediävistischen Literaturwissenschaft": Hybridität und 'Dritter Raum', Berlin, 15. September 2015

des strîtes sie vergâzen - Transkulturalität und Vergessen in 'Herzog Ernst' (B) und 'Graf Rudolf – Vortrag bei der mediävistischen Sektion "Vergessen und Innovation" im Rahmen des XIII. Kongresses der Internationalen Vereinigung für Germanistik ("Germanistik zwischen Tradition und Innovation"), Shanghai, 24. August 2015

(mit Tilo Renz) Kritik und Konstruktion des Wunderbaren bei Gervasius von Tilbury (um 1200) – gemeinsamer Vortrag im Rahmen der Interdisziplinären Konferenz "'Das Wunderbare': Dimensionen eines Phänomens in Kunst und Kultur", Saarbrücken, 25. Juli 2015

der steine krefte – die Edelsteinschrift, ihre Lesarten und temporalen Implikationen in Albrechts ‚Jüngerem Titurel‘ (um 1270) – Vortrag im Workshop "Figurale Chronologien" im Rahmen der 3. Jahrestagung des Sondeforschungsbereichs 980 "Figurales Wissen - Medialiät, Ästhetik und Materialität von Wissen in der Vormoderne", Berlin, 3. Juli 2015

 

  • 2014

Übung statt Gesetz? Vorstellungen von implizitem Körperwissen und dessen Übertragbarkeit als Grundlage einer idealen Gesellschaft. Das asketische Volk der ‚nackten Weisen‘ in Johann Hartliebs ‚Alexander‘ (um 1450) – im Rahmen des Studientages: Metamorphosen asketischen Übungswissens. Von der Spätantike zur Renaissance, Berlin, 17. Dezember 2014

(mit Tilo Renz): Eine Heuristik literarischer Transfers, Einführung in den interdisziplinären Workshop: Erzählungen von Alexander zwischen Asien und Europa, Berlin, 1. Oktober 2014