"Making Art Perfectly Queer!" Queere Methoden, Bilder, Filme und Texte

In diesem Seminar soll das „Sehen“ und „Lesen“ queerer Texte, Bilder und Videos praktiziert und theoretisiert werden. Dabei möchten wir herausarbeiten, was bestimmte Text und Bilder ‚queer’ macht und welche Methoden sie einsetzen, die als queere Politiken erkennbar werden. Wir gehen dabei von einem Verständnis von „queer“ aus, wie es durch die Queer Theory im Sinne einer kritischen Methode der Kultur- und Gesellschaftsanalyse entwickelt worden ist: die Kritik an Heteronormativität und Zweigeschlechtlichkeit sowie an essenzialistischen Identitätsvorstellungen und an Normalisierung und Integration in den Neoliberalismus. Demgegenüber verfolgen queere Ansätze alternative Politiken von Sexualität und Körper, entwickeln utopische und heterotopische Gegenentwürfe, stärken ‚Differenz’ und produzieren ‚Zugehörigkeiten’ jenseits von Identität. Darunter fallen ästhetische Eingriffe in die kulturelle Verständlichkeit von Sprache und Geschlecht ebenso wie das Experimentieren mit geschlechtlich uneindeutigen, grotesken, posthumanen Verkörperungen im „Radical Drag“.

Das Seminar betrachtet vor allem zeitgenössische Produktionen jüngerer Künstler_innen, etwa von Wu Ingrid Tsang oder De laGrace Volcano, und 'klassische' Arbeiten der letzten Jahrzehnte, z.B. von Jack Smith, Hubert Fichte, Félix González-Torres und Bob Flanagan, und kontextualisiert diese mit Arbeiten einiger Vorläufer_innen von „queer“ avant la lettre, wie von Virginia Woolf, Claude Cahun, Jean Genet und Nella Parsen.

Dabei soll auch erörtert werden, welchen Anteil die Rezeption und Kontextualisierung dieser Texte und Bilder an queeren Politiken hat und welche Rolle Sexualität, Begehren und Phantasie für ihre Produktivität spielen.

Interdisziplinäres Arbeiten zwischen Kunsttheorie, Literaturwissenschaft, Geschlechterforschung und Soziologie soll in diesem Seminar erprobt werden. Dabei möchten wir künstlerische Bilder und Texte mit theoretischen Texten konfrontieren und die darin vorgeschlagenen Begriffe und Argumentationen an den Bildern und Texten überprüfen (und umgekehrt).

 

Literatur zur Vorbereitung

 

Mehr(wert) queer – Queer Added (Value), hrsg. von Barbara Paul und

Johanna Schaffer, Transcript Verlag, Bielefeld, erscheint April 2009

 

Frauen, Kunst, Wissenschaft (FKW), No. 45 (2008): ‚queer’

 

Johanna Schaffer: Ambivalenzen der Sichtbarkeit, Über die visuellen Strukturen der Anerkennung, Bielefeld 2008

 

Bilder von Sexualität und Ökonomie, Queere kulturelle Politiken im Neoliberalismus, von Antke Engel, erscheint April 2009 (besonders Kap. 6)

 

Elspeth Probyn, Outside Belongings: Disciplines, Nations and the Place of Sex, London / New York, Routledge 1996