Springe direkt zu Inhalt

Dr. Kathrin Wittler

Kathrin Wittler

Bildquelle: privat

Institut / Einrichtungen:

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 28/211
14195 Berlin

Sprechstunde

Im Sommersemester 2021 findet die digitale Sprechstunde von Dr. Kathrin Wittler montags von 10 bis 11 Uhr statt. Hier geht es zur Anmeldung.

Wenn Sie einen Termin außerhalb der regulären Sprechstundenzeit benötigen, melden Sie sich bitte per E-Mail.

Vita

Kathrin Wittler is a postdoctoral researcher and lecturer at the Peter Szondi Institute for General and Comparative Literature, Freie Universität Berlin. She studied German and Oriental Literatures in Berlin, Tel Aviv and Jerusalem. Her research focuses on literary multilingualism, the reception of the Bible, orientalism, historical semantics, book history, and the aesthetics of solitude. Her award-winning first book Morgenländischer Glanz. Eine deutsche jüdische Literaturgeschichte (1750–1850) was published in 2019. In her second book (in preparation), she investigates how modern literature is related to solitude, with a focus on the genre aesthetics of the lyrical poem.

 

CV

08/2017–07/2019
Erwerb des hochschuldidaktischen Zertifikats der Freien Universität Berlin

Seit 03/2017                
Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Michael Gamper,
Peter Szondi-Institut für AVL der Freien Universität Berlin

01/2017–02/2017         
Post-Doc-Scholarship, Exzellenz-Initiative/Zukunftskonzept (Nachwuchsförderlinie),
Humboldt-Universität zu Berlin

04/2015–11/2016         
Forschungsaufenthalt am Franz Rosen­zweig Minerva Research Center,
Hebräische Universität Jerusalem, Israel
(Minerva Fellowship der Max-Planck-Gesellschaft)

04/2012–12/2016 
Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Thema:
„Morgenländischer Glanz. Eine deutsche jüdische Literaturgeschichte (1750–1850)“
Prädikat: summa cum laude
Förderung: Studienstiftung des deutschen Volkes
Betreuung: Prof. Dr. Andrea Polaschegg und Prof. Dr. Ernst Osterkamp

07/2007–09/2011  
Studentische Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ernst Osterkamp,
Institut für deutsche Literatur, Humboldt-Universität zu Berlin

09/2005–10/2011
Studium der deutschen Literatur, der Asien- und Afrikawissenschaften sowie der Arabistik
in Berlin und Tel Aviv (Begabtenförderung durch die Konrad-Adenauer-Stiftung)

09/2004–08/2005        
Freiwilligendienst mit der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste am Leo Baeck Institute London

06/2004                     
Abitur


Auszeichnungen

06/2018
Johannes Zilkens-Promo­tionspreis der Studienstiftung des deutschen Volkes für eine herausragende Dissertation im Bereich der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften (5.000 Euro)

Weitere Informationen und Videoporträt unter "Preisträgerinnen und Preisträger der vergangenen Jahre/ 2018".

 

10/2017
Sonderpreis der Humboldt-Universität zu Berlin für eine herausragende Dissertation zum Thema ‚Judentum und Antisemitismus‘ (2.000 Euro)

Weitere Informationen

 

 

Gremienmitarbeit und Kooperation

Seit 2017      
Leitung der AG „Literarische Kulturen“ im WAG Postdoc-Netzwerk für Jüdische Studien

Seit 2012       
Assoziiertes Mitglied des Selma Stern Zentrums für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

2013–2016     
Kooptiertes Mitglied des SFB 644 „Transformationen der Antike“, Berlin

2013–2015     
Doktorandenvertreterin im Auswahlausschuss Nachwuchsförderlinien/Exzellenz-Initiative, Humboldt-Universität Berlin

BA-Seminare am Peter Szondi-Institut, Freie Universität Berlin

  • Lyriktheorie (SoSe 2021)
  • Stilübungen (WiSe 2020/21)
  • Über allen Gipfeln. Ein Gedicht im Gebrauch (SoSe 2017, SoSe 2019, WiSe 2020/21)
  • Grundkurs: Einführung in die AVL (WiSe 2018/19, WiSe 2019/20, WiSe 2020/21)
  • Gespräch (SoSe 2019)
  • Theorie und Geschichte des Lesens (WiSe 2018/19)
  • Was ist jüdische Literatur? (SoSe 2018)
  • Tausendundeine Nacht – Seminar in Kooperation mit der Arabistik (SoSe 2018)
  • Der europäische Briefroman des 18. Jahrhunderts (WiSe 2017/18)
  • Was ist Stil? (SoSe 2017)

Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung „Theorien und Methoden der AVL“ am Peter Szondi-Institut, Freie Universität Berlin

  • Literaturgeschichte  (SoSe 2018, 2019, 2020, 2021)

 

MA-Seminare am Peter Szondi-Institut, Freie Universität Berlin

  • Niemand-Figurationen (SoSe 2021)
  • Rückzug. Formen literarischer Weltabkehr (WiSe 2019/20)
  • Heines „Buch der Lieder“ (1827) (WiSe 2017/18)

 

BA-Seminar am Institut für deutsche Literatur, Humboldt-Universität zu Berlin

  • Einsamkeit. Ein literarisches Gefühl im 18. Jahrhundert  (SoSe 2013)

Forschungsinteressen

  • Einsamkeit und Literatur
  • Deutsche und europäische Literaturgeschichte vom 18. bis 21. Jahrhundert
  • Jüdische Literaturgeschichte
  • Literaturtheorie (bes. Gattungspoetik)
  • Literarische Vielsprachigkeit und Übersetzung
  • Bibel und Literatur
  • Historische Semantik und Begriffsgeschichte
  • Materialität des Buchs und Intermedialität
  • Orientalismus und Okzidentalismus

 

Aktuelle Forschungsprojekte

  • Überwältigung und Vergeltung. Zur Gebrauchsgeschichte des Adjektivs ‚alttestamentarisch‘
    Historisch-semantische Studie zur Geschichte der Sprachpolitik in Deutschland
    (in Vorbereitung)


Morgenländischer Glanz. Eine deutsche jüdische Literaturgeschichte (1750–1850). Tübingen: Mohr Siebeck 2019 (=Schriftenreihe wissenschaftlicher Abhandlungen des Leo Baeck Instituts, Bd. 79). (620 S.) Verlagsinformationen

 
Besprechungen:
Till Kinzel im Informationsmittel für Bibliotheken 27 (2019), BDBA 19-3. Online 
Hans Otto Horch in Germanistik 60 (2019). S. 235f.
Liliane Weissberg im Arbitrium 39.1 (2021). S. 63–65.
Buchgespräch mit Bettina Kremberg und Ulrich Johannes Schneider im Leipziger Thomasius Club am 10. Februar 2021. 

Sammelband

(mit Luisa Banki)
Lektüre und Geschlecht im 18. Jahrhundert. Zur Situativität des Lesens zwischen Einsamkeit und Geselligkeit. Göttingen: Wallstein 2020 (=Das achtzehnte Jahrhundert – Supplementa, Bd. 29). (213 S.)  Verlagsinformationen

Besprechung:
Brunhilde Wehinger im Informationsmittel für Bibliotheken 28 (2020), BDA 20-4. Online


Editionen      

(mit Hannes Bajohr, Angela Abmeier u.a.)
Peter Weiss: Briefe an Henriette Itta Blumen­thal. Berlin: Matthes & Seitz 2011. (180 S.)

(mit Joshua Rogers)
Gerhard Höpp: Muhammed Ali à Berlin, 1919–1924. Tunis: Friedrich-Ebert-Stiftung 2009. (59 S.) [2017 arabische Übersetzung]

20.] Wege zur Geschichte und Literatur. Zunz’ jüdische Philologie der Weltliteratur, Boeckhs Erkenntnis des Erkannten und Lessings Wolfenbütteler Bibliotheksschriften. In: Leopold Zunz und die Kreise seiner Wirksamkeit. Hg. von Cord-Friedrich Berghahn. Göttingen 2021. [eingereicht]

19.] Geschmackvolle Kenner der Bibel. Johann Gottfried Eichhorn im Austausch mit Joel Löwe, Aaron Wolfssohn und David Friedländer. In: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 73 (2021). [im Erscheinen]

18.] Poetic Loneliness. In: Social Research 88.3 (2021). [im Erscheinen]

17.] „O Morgenland! O Palmenland!“ Adaptionen einer poetischen Anrufung des ‚Heiligen Landes‘ im 19. Jahrhundert. In: Euphorion 115.1 (2021). S. 1–21.

16.] (mit Luisa Banki) Historische Praktiken der Lektüre in geschlechtertheoretischer Perspektive. Zur Einführung. In: Lektüre und Geschlecht im 18. Jahrhundert. Zur Situativität des Lesens zwischen Einsamkeit und Geselligkeit. Hg. von Luisa Banki und Kathrin Wittler. Göttingen 2020. S. 7–27.

15.] An den Wassern Babels. Visualisierung und Materialisierung des 137. Psalms im langen 19. Jahrhundert. In:Jahrbuch für europäisch-jüdische Literaturstudien7 (2020). S. 47–72.

14.] Orientalist Body Politics. Intermedia Encounters between German and Polish Jews around 1800. In: Central Europe 17 (2019). S. 34–53.

13.] Orientalistische Namenspolitik im 19. Jahrhundert. Zur antiromantischen und antijüdischen Funktion des Namens Isidorus Morgenländer in der Posse „Unser Verkehr“. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 44.2 (2019). S. 255–275.

12.] Politics of Language, Politics of Genre, and Jewish Authorship. Multilingual Panegyric Odes and German ‚Mother Tongue‘ Songs in Napoleonic Europe. In: Mapping Multilingualism in 19th Century European Literatures. Le plurilinguisme dans les littératures européennes du XIXe siècle. Hg. von Olga Anokhina, Till Dembeck und Dirk Weissmann. Berlin 2019. S. 99–124.

11.] Orientalische Poesie als schönes Ganzes? Zur Ästhetik jüdischer Bibelübersetzung im ausgehenden 18. Jahrhundert. In: Deutsch-jüdische Bibelwissenschaft. Historische, exegetische und theologische Perspektiven. Hg. von Sophia Kähler, Shani Tzoref und Daniel Vorpahl. Berlin/Boston, MA 2019. S. 11–24.

10.] West-östliche Ordnungen von Weltliteratur. Anthologisierung jüdischer Literatur im 19. Jahr­hundert. In: Zwischen Orient und Europa. Orientalismus in der deutsch-jüdischen Kultur im 19. und 20. Jahrhundert. Hg. von Chiara Adorisio und Lorella Bosco. Tübingen 2019. S. 105–119.

9.] Ein hebräischer Klopstock? Naphtali Herz Wesselys „Shirei Tiferet“ und die Bibel-Epik des 18. Jahrhunderts. In: Naharaim 12 (2018). S. 153–172.

8.] Von Autorschaft, Freundschaft und anderen Hasardspielen. Mendelssohns Zu­eig­nung seiner „Philosophischen Schriften“ (1761) an Lessing. In: Lessing Yearbook 45 (2018). S. 7–27.

7.] Towards a Bookish History of German Jewish Culture. Travelling Images and Orientalist Knowledge in Philippson’s „Israelitische Bibel“ (1839–1854). In: Leo Baeck Institute Year Book 62 (2017). S. 151–177.

6.] „Good to Think“. (Re)Conceptualizing German-Jewish Orientalism. In: Orientalism, Gender, and the Jews. Literary and Artistic Transformations of Euro­pean National Discourses. Hg. von Ulrike Brunotte, Anna-Dorothea Ludewig und Axel Stähler. Berlin 2015. S. 63–81.

5.] Briefroman, Monodrama, lyrisches Gedicht. Goethes „Werther“ und die Gattungsästhetik der Einsamkeit im 18. Jahrhundert. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 133.4 (2014). S. 505–532.

4.] Einsamkeit. Ein literarisches Gefühl im 18. Jahrhundert. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 87.2 (2013). S. 186–216.

3.] „Muselmann“. Anmerkungen zur Geschichte einer Bezeichnung. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 61.12 (2013). S. 1045–1056.

2.] „Mein westöstlich dunkler Spleen“. Deutsch-jüdische Orientimaginationen in Heinrich Heines Gedicht „Jehuda ben Halevy“. In: Heine-Jahrbuch 49 (2010). S. 30–49.

1.] Sprach- und Remigrationsdiskurse im Jahr 1959. Hilde Domins Gedichtband Nur eine Rose als Stütze. In: Das literarische Jahr 1959. Hg. von Roland Berbig und Hannah Markus. Berlin 2008 (Berliner Hefte zur Geschichte des literarischen Lebens, Bd. 8). S. 245–253.

Handbuchbeiträge und Lexikonartikel

Orientdiskurse. In: Deutschsprachig-jüdische Literatur seit der Aufklärung. Neue Forschungszugänge in Paradigmen. Bd. 2: Orte und Räume. Hg. von Primus-Heinz Kucher und Alexandra Strohmaier. Stuttgart 2022. [in Vorbereitung]

Orient. In: Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur. Hg. von Dan Diner. Bd. 4. Stuttgart/Weimar 2013. S. 430–437.

 

Rezensionen 

[Sammelrezension] David Vincent: A History of Solitude. Cambridge 2020; Fay Bound Alberti: A Biography of Loneliness. The History of an Emotion. Oxford 2019; Ina Bergmann und Dorothea Klein (Hgg.): Kulturen der Einsamkeit. Würzburg 2020; Antje Arnold, Walter Pape und Norbert Wichard (Hgg.): Einsamkeit und Pilgerschaft. Figurationen und Inszenierungen in der Romantik. Berlin/Boston, MA 2020. In: Zeitschrift für Germanistik 31.2 (2021). S. 147–150. Online

Carlos Spoerhase: Das Format der Literatur. Praktiken materieller Textualität zwischen 1740 und 1830. Göttingen 2018. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 29.2 (2019). S. 427–430. Online

[Sammelrezension] Handbuch der deutsch-jüdischen Literatur. Hg. von Hans Otto Horch. Berlin 2016; The Cambridge History of Jewish American Literature. Hg. von Hana Wirth-Nesher. New York, NY 2016. In: Medaon. Magazin für jüdisches Leben in Bildung und Forschung 12.22 (2018). Online 

Philipp Lenhard: Volk oder Religion? Die Entstehung moderner jüdischer Ethnizität in Frankreich und Deutschland 1782–1848. Göttingen 2014. In: Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte 67.3–4 (2015). S. 330–332.

Uta Lohmann: David Friedländer. Reformpolitik im Zeichen von Aufklärung und Emanzipation. Kontexte des preußischen Judenedikts vom 11. März 1812. Hannover 2013. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 62.12 (2014). S. 1042–1045.

Katharina Mommsen: „Orient und Okzident sich nicht mehr zu trennen“. Goethe und die Weltkulturen. Göttingen 2012. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 22 (2013). S. 433–435. Online

Kritik des Okzidentalismus. Transdisziplinäre Beiträge zu (Neo-)Orientalismus und Geschlecht. Hg. von Gabriele Dietze u.a. Bielefeld 2009. In: H-Soz-Kult, 13.07.2012. Online

[Sammelrezension] Ost-westliche Kulturtransfers. Orient – Amerika. Hg. von Alexander Ho­nold. Bielefeld 2011; Behrang Samsami: „Die Entzauberung des Ostens“. Der Orient bei Hermann Hesse, Armin T. Wegner und Annemarie Schwarzenbach. Bielefeld 2011. In: Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kul­tur 104 (2012). S. 294–298.

Atef Botros: Kafka. Ein jüdischer Schriftsteller aus arabischer Sicht. Wiesbaden 2009. In: Orientalistische Literaturzeitung 106.1 (2011). S. 57–59.

Goethe’s Poem „Über allen Gipfeln“ and the Loneliness of Poetic Speech, 14.02.2020, International Colloquium on Loneliness, University of Lisbon, Portugal.

By the Waters of Babylon-Berlin. Jewish Self-Fashioning with Psalm 137, 6.11.2019, Konferenz Der Babel-Bibel Streit und die Wissenschaft des Judentums, Berlin.

Jüdische Literatur – Weltliteratur? Zum Literaturkonzept von Leopold Zunz, 25.10.2019, Tagung Philologie, Geschichte, Politik und Judentum: Leopold Zunz im Kontext des 19. Jahrhunderts und der Moderne, Lessinghaus Wolfenbüttel.

Bilder des Orients. Zum europäischen Transfer von Bibelillustrationen in den 1830er und 1840er Jahren, 23.05.2019, Workshop Das Klischee in Bewegung. Zur Dynamisierung von Schrift-Bild-Beziehungen in illustrierten Journalen und Büchern (1830–1860), Ruhr-Universität Bochum.

„Weltschmerz“ und „Judenschmerz“. Jüdische Implikationen romantischer Zerrissenheit bei Byron, Heine und anderen, 30.01.2019, DFG-Graduiertenkolleg Modell Romantik, Universität Jena.

An den Wassern Babels. Die visuelle Gebrauchsgeschichte des 137. Psalms im langen 19. Jahrhundert, 27.11.2018, Konferenz Text und Bild in der jüdischen Literatur, ETH Zürich.

Joel Löwe and Johann Gottfried Eichhorn. Jewish Biblical Scholarship and its Reception by Protestant Theologians, 17.07.2018, Panel Bible and Haskalah auf dem 11. Kongress der European Association for Jewish Studies, Krakau (Polen).

Poetiken der Zweisprachigkeit. Deutsches jüdisches Schreiben um 1800. 14.12.2017, Colloquium des Selma Stern Zentrums für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg.

Geschmackvolle Kenner der Bibel. Johann Gottfried Eichhorn im Gespräch mit David Friedländer, Aaron Halle-Wolfssohn und Joel Brill-Löwe. 19.9.2017, Panel Haskala und Bibel auf dem Deutschen Orientalistentag in Jena.

Joel Jacoby (1811–1863). Eine Skandalfigur des Vormärz. 29.4.2017, Forum Junge Vormärz-Forschung, Bergische Universität Wuppertal.

West-östliche Blütenlesen. Anthologisierung jüdischer Literatur im 19. Jahr­hundert. 4.11.2016, Humboldt-Kolleg Zwischen Orient und Europa: Orientalismus in der deutsch-jüdischen Kultur im 19. und 20. Jahrhundert an der Sapienza-Universität, Rom.

Orientalische Poesie als ‚schönes Ganzes‘? Zur Auseinandersetzung jüdischer Bibelübersetzer um 1800 mit protestantischer Theologie und klassizistischer Ästhetik. 26.9.2016, Tagung Deutsch-jüdische Bibelexegese: Theologische Perspektiven an der Universität Potsdam.

(Not) Coming to a Term with ‚Jewish‘ Emotions. A Literary History of the Strange Adjective ‚alttestamentarisch‘. 15.9.2014, Tagung Undisciplined. German Jewish Studies Today am Leo Baeck Institute, London.

Deutsche und hebräische Moseiden. Michaelis, Herder, Wessely. 8.5.2014, Workshop Poesien des Altertums. Antikenpluralisierung und Gattungssystem im 18. Jahrhundert des SFB 644 Transformationen der Antike, Berlin.

Orients in Contest. The Role of German Jews in Nineteenth-Century Orientalism. 11.2.2014, Tagung German Jews in the Middle East an der Hebräischen Universität, Jerusalem.

Hebräer gegen Hellenen. Ludwig Philippsons Vergleich zwischen Pindar und David (1882). 2.11.2012, Workshop David und Pindar des SFB 644 Transformationen der Antike, Berlin.

Selbst- und Fremdorientalisierung deutschsprachiger Juden im 19. Jahrhundert. 24.9.2011, Jahrestagung der German Studies Association, Louisville (USA).

Hilde Domin. Sprach- und Remigrationsdiskurse 1959. 23.5.2008, Tagung Das literarische Jahr 1959 an der Humboldt-Universität, Berlin.